Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

E.ON-Kulturpreis für Bayreuther Doktorarbeit über Interessenausgleich beim Urheberrecht

03.11.2008 - (idw) Universität Bayreuth

Bayreuth (UBT). Der in Bayreuth promovierte Jurist Dr. Achim Förster ist am 30. Oktober in Passau für seine Doktorarbeit "Fair Use - ein Systemvergleich der Schrankengeneralklausel des US-amerikanischen Copyright Act mit dem Schrankenkatalog des deutschen Urheberrechtsgesetzes" mit dem Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG ausgezeichnet worden. Der Nachwuchswissenschaftler erhält dafür ein Preisgeld von 4.000 ¤. Überreicht wurde die Auszeichnung von Prof. Dr. Erwin Neher, der 1991 den Nobelpreis für Medizin erhalten hatte. Der Jurist Achim Förster beschäftigte sich als Externer - er lebt im unterfränkischen Niederlauer - an der Universität Bayreuth am Lehrstuhl Zivilrecht VIII/Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht (Professor Dr. Ansgar Ohly) mit dem Ausgleich des Interessenskonflikts zwischen den Nutzern urheberrechtlich geschützter Werke und den Rechtsinhabern. Im Laufe der Zeit haben sich international grundlegend unterschiedliche Regelungen entwickelt.
Seine Doktorarbeit geht Herkunft, Funktion und konkreten Handhabungen der Vorschriften auf den Grund. Aus völker- und europarechtlicher Sicht wird anschließend die Frage gestellt, welcher Ausgestaltungsspielraum dem nationalen Gesetzgeber zusteht und welche rechtspolitischen Optionen sich daraus für eine Flexibilisierung des deutschen Urheberrechts ableiten lassen. Dr. Förster gehört dem Bayreuther Graduiertenkolleg zum Thema "Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit" an.
Was seine Zukunftspläne betrifft, hat sich der Unterfranke noch nicht endgültig festgelegt. "Zum einen würde mich eine universitäre Laufbahn in der Forschung und Lehre reizen, anderseits kann ich mir auch sehr gut eine praktische Tätigkeit als Anwalt oder Richter vorstellen", so Achim Förster.
Der "Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG" wurde in der Passauer Dreiländerhalle zum vierten Mal verliehen. Dieser Preis, der unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst steht, soll helfen, den Fokus der Öffentlichkeit auf die kulturelle Vielfalt und wissenschaftliche Qualität in allen bayerischen Regionen zu lenken. Neben den Kunst- und Kulturschaffenden aus ganz Bayern werden deshalb auch herausragende wissenschaftliche Leistungen der besten Absolventen der bayerischen Hochschulen ausgezeichnet. Insgesamt wurden 40 Preise aus den Bereichen Kunst und Wissenschaft vergeben.

uniprotokolle > Nachrichten > E.ON-Kulturpreis für Bayreuther Doktorarbeit über Interessenausgleich beim Urheberrecht
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/166317/">E.ON-Kulturpreis für Bayreuther Doktorarbeit über Interessenausgleich beim Urheberrecht </a>