Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Besondere Kompetenz für seltene Tumoren

13.11.2008 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Am UKJ neu etabliertes GEP-NET fasst Spezialisten zusammen/Vorstellung am 19. November (Jena) Neuroendokrine Tumoren gehören zu den sehr seltenen Krebsarten - pro 100.000 Menschen erkranken etwa ein oder zwei Patienten an diesen Hormon-produzierenden Tumoren im Verdauungssystem. Diese auch als Gastro-Entero-Pankreatische (GEP)-Tumoren bezeichneten Zellentartungen treten im Bereich des Magens, Darms und der Bauchspeicheldrüse auf und können sowohl bösartig als auch gutartig sein. Gemeinsam ist dabei allen die Vielfalt und extreme Seltenheit, was zum einen fachübergreifende Behandlung erfordert und zum anderen sehr hohe Anforderung an die Kompetenz der behandelnden Ärzte stellt.

Dieses Spezialistenwissen im Bereich der Diagnostik und Behandlung neuroendokriner Tumoren zu bündeln, ist Ziel des GEP-NET, eines interdisziplinären Netzwerks, das sich am Universitätsklinikum Jena (UKJ) neu konstituiert hat. Am 19. November stellt das Netzwerk sein Team und seine Arbeit auf dem 25. Jenaer Onkologiesymposium am UniversitätsTumorCentrum (UTC) des UKJ vor. Als Ehrengast wird die Tagung Professor Dagmar Schipanski, die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, eröffnen.

"Gerade weil nur wenige Menschen an diesen Tumoren erkranken, ist es besonders wichtig, das Fachwissen dazu an speziellen Zentren zu bündeln", erklärt Dr. Christine Wurst, Sprecherin des Jenaer GEP-NET. "Wir verbinden hier alle an der Erforschung, Diagnostik und Therapie der GEP-Tumoren beteiligten Experten - vom Pharmakologen über Chirurgen und Internisten bis zum Nuklearmedizin und Pathologen." Insgesamt sieben Klinken und Institute des UKJ sind im GEP-NET vertreten.

19. November 2008, Beginn: 15.00 Uhr
25. Jenaer Onkologie-Symposium "Neue Aspekte in der Diagnostik und Behandlung gastroenteropankreatischer neuroendokriner Tumoren"
UniversitätsTumorCentrum Jena
Scala, JenTower

Ansprechpartnerin:
Dr. Christine Wurst
Sprecherin des Netzwerks GEP-NET Jena, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9322450
E-Mail: Christine.Wurst[at]med.uni-jena.de

uniprotokolle > Nachrichten > Besondere Kompetenz für seltene Tumoren
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/167020/">Besondere Kompetenz für seltene Tumoren </a>