Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Buddhismus und Menschenrechte. Theorie - Praxis - Perspektiven

17.11.2008 - (idw) Kulturwissenschaftliches Institut (KWI)

Ein internationales Symposium des Zentrums für Buddhismuskunde der Universität Hamburg in Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) und dem von der Stiftung Mercator geförderten Projekt "Der Humanismus in der Epoche der Globalisierung" am KWI. Ziel des Symposiums ist es, die Möglichkeiten und Grenzen eines buddhistischen Beitrags zum Thema Menschenrechte zu erörtern: Auf welchem Fundament kann ein möglicher Universalismus von Menschenrechten ruhen? Welche traditionell-doktrinäre Grundlage bieten die buddhistischen Traditionen, sich einem westlichen Verständnis von Menschenrechten zu nähern? Welche Möglichkeiten eröffnen sich in der Begegnung mit westlichen Konzepten für die praktische Umsetzung auf politischer Ebene? Diskutiert werden soll, ob und inwieweit die buddhistische Lehre Anregung und Orientierung in der Menschenrechtsdiskussion geben und vielleicht über ihren unmittelbaren geographischen Verbreitungsraum hinaus wirksam werden kann. Ausgewiesene Referentinnen und Referenten aus der Wissenschaft, den monastischen Traditionen und dem Bereich Menschenrechte sind zu diesem Symposium eingeladen.

Wissenschaftliche Leitung: Dr. Carmen Meinert (Kulturwissenschaftliches Institut Essen), Dr. Hans-Bernd Zöllner (Asien-Afrika-Institut, Hamburg).

Die Veranstaltung wird gefördert von der Gustav-Prietsch Stiftung und der Studienstiftung für Buddhismus, Hamburg.

Die Veranstaltung ist öffentlich.

Datum: 21. bis 22. November 2008
Ort: Asien-Afrika-Institut der Universität Hamburg (Ostflügel, Hörsaal 221), Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Magdalena Schaeffer, Kulturwissenschaftliches Institut Essen, Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter
http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-166.html und http://www.buddhismuskunde.uni-hamburg.de.

Verkehrsanbindung
Deutsche Bahn: bis Bahnhof Hamburg Dammtor; S-Bahn: S11, S21, S31 bis Hamburg Dammtor; U-Bahn: U1 bis Stephansplatz oder U2 bis Gänsemarkt; Stadtbusse: 4, 5 und 109 bis Dammtor oder 112 bis Stephansplatz; Schnellbusse: 34 bis Dammtor, 35 bis Heinrich-Hertz-Turm oder 36 bis Stephansplatz.

Tagungsprogramm

Freitag, 21. November 2008

14:30 Uhr
Willkommensgruß
Michael Zimmermann (Direktor des Zentrums für Buddhismuskunde), Carmen Meinert (Kulturwissenschaftliches Institut Essen) und Dr. Hans-Bernd Zöllner (Asien-Afrika-Institut, Hamburg)

14:45 Uhr
Eröffnungsrede
Perry Schmidt-Leukel (Glasgow)

16:00 Uhr
Panel 1: Die Therav?da-Tradition in Theorie und Praxis
Moderator: Hans-Bernd Zöllner (Hamburg)
Referenten: Louis Gabaude (Chiang Mai) und Martin Seeger (Leeds)
Disputanten: Annette Meuthrath (Aachen) und Kenneth Fleming (Freiburg)

Samstag, 22. November 2008

9:30 Uhr
Panel 2: Die Mah?y?na Tradition in Theorie und Praxis

Moderatorin: Carmen Meinert (Essen)
Referenten: Helwig Schmidt-Glintzer (Wolfenbüttel) und Shih Zhiru (Claremont)
Diskutanten: Ines Kämpfer (Shanghai) und Robert Heuser (Köln)

13:30 Uhr
Panel 3: Die Vajray?na-Tradition in Theorie und Praxis
Moderatorin: Carmen Meinert (Essen)
Referenten: Jan-Ulrich Sobisch (Kopenhagen) und Carola Roloff (Hamburg)
Diskutanten: Patrick French (London) und Helmut Steckel (Hamburg)

16:30 Uhr
Schlussplenum

17:30 Uhr
Schlussworte: Michael Zimmermann, Carmen Meinert und Hans-Bernd Zöllner

uniprotokolle > Nachrichten > Buddhismus und Menschenrechte. Theorie - Praxis - Perspektiven
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/167270/">Buddhismus und Menschenrechte. Theorie - Praxis - Perspektiven </a>