Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

"KostBare Körper": FH-Mitarbeiterin zeigt ihre Werke

18.11.2008 - (idw) Fachhochschule Frankfurt am Main

Vom 20. November 2008 bis 31. Januar 2009 ist die Malerei-Ausstellung "KostBare Körper" im Selbstlernzentrum der Fachhochschule Frankfurt am Main - University of Applied Sciences (FH FFM) zu sehen. Astrid Blasberg, Mitarbeiterin der FH FFM, stellt 73 Werke aus.

Das Thema ihrer Ausstellung beschreibt Blasberg wie folgt: "Der Mensch und seine Haltung stehen im Mittelpunkt. Dabei schaue ich mit künstlerischen Mitteln unter die Oberfläche und schaffe so einen anderen Zugang. Die Abstraktion der menschlichen Figur spielt eine große Rolle.". Dabei bedient sich die Künstlerin unterschiedlicher Techniken: Spachteln mit Malmesser und Telefonkarten, Malen mit Pinseln und Zeichnen mit Kreiden. "Ich spiele mit der Wahrnehmung, das menschliche Auge braucht nicht viel, um eine Gestalt zu erkennen", sagt Blasberg.

Astrid Blasberg ist seit 1990 künstlerisch tätig. Sie hat beispielsweise in der Frankfurter Malakademie Unterricht genommen, wo sie auch seit mehreren Jahren im Vorstand mitarbeitet.

Die Ausstellung wird von der FH-Vizepräsidentin Andrea Ruppert eröffnet. Für die musikalische Untermalung sorgt Doro Ignatz, die Jazz und Blues singt.

Termine: Eröffnung: 20. November 2008, 13 Uhr
Ausstellung: 20. November 2008 bis 31. Januar 2009
Ort: Selbstlernzentrum der FH FFM, BCN-Hochhaus, Nibelungenplatz 3, 1. Stock, Eingang Nordendstraße
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 22 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 Uhr bis 20 Uhr

Kontakt: Astrid Blasberg, Telefon: 069/1533-2413, E-Mail: blasberg@hsl.fh-frankfurt.de

uniprotokolle > Nachrichten > "KostBare Körper": FH-Mitarbeiterin zeigt ihre Werke
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/167332/">"KostBare Körper": FH-Mitarbeiterin zeigt ihre Werke </a>