Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. September 2014 

Interkulturelle Kontaktzonen: Nachbarschaft und Religion in der Einwanderungsgesellschaft

19.11.2008 - (idw) Kulturwissenschaftliches Institut (KWI)

Was bedeutet es, in einer Einwanderungsgesellschaft zu leben? Wie nehmen wir kulturelle Verschiedenheit wahr und wie gehen wir damit um? Über diese Fragen spricht der Soziologe Dariu¨ Zifonun auf Einladung des Vereins zur Förderung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) in einem Vortrag am 26. November 2008 im KWI. Zifonun präsentiert die Zwischenergebnisse einer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Studie. Als Bürgerinnen und Bürger einer Einwanderungsgesellschaft sind wir es gewohnt, in unserem Alltagsleben Umgang mit Angehörigen unterschiedlicher Kulturen zu pflegen. Bei der Arbeit, in der Freizeit oder beim Einkaufen machen wir die Erfahrung, dass sich manche Menschen kulturell von uns unterscheiden. Doch wie entsteht kulturelle Differenz? Was macht etwa ein Stadtquartier zu einer "interkulturellen Kontaktzone"? Oder wie begegnen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des "interreligiösen Dialogs"? Zifonun beleuchtet in seinem Vortrag die Verfahren, mittels derer wir andere als anders wahrnehmen und fragt danach, was wir über die anderen wissen und wie wir diese kulturelle Fremdheit bewältigen.

Dr. Dariu¨ Zifonun ist Research Fellow am KWI und hat derzeit eine Vertretungsprofessur für Kultur- und Religionssoziologie an der Universität Bayreuth inne. Er präsentiert Zwischenergebnisse der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Studie "Interkulturelle Kontaktzonen. Soziale Ordnungsmuster des Umgangs mit Migrationsfolgen", die seit Anfang 2007 am KWI durchgeführt wird.

Nächster Vortrag auf Einladung des Fördervereins am 3. März 2009:
"Religion und Terror in der Geschichte des Islam"
Referent: Aladdin Sarhan (Koordinator des Projekts "Humanismus in der Epoche der Globalisierung" am KWI und Doktorand der Orientalistik und Islamwissenschaften)

Verein zur Förderung des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI):
Durch die Bereitstellung von Mitteln für Vorhaben, Projekte oder Beschaffungen unterstützt der Förderverein das KWI bei der Erfüllung seiner wissenschaftlichen Aufgaben in der interdisziplinären Grundlagenforschung der Kulturwissenschaften und bei deren öffentlicher Präsentation. Weitere Informationen zum Verein im Internet unter http://www.kulturwissenschaften.de/home/foerderverein.html.

Die Veranstaltung ist öffentlich.

Datum: 26. November 2008, 19:00 Uhr
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Goethestraße 31, 45128 Essen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Magdalena Schaeffer, Kulturwissenschaftliches Institut Essen, Tel. 0201 7204 -152, magdalena.schaeffer@kwi-nrw.de.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter http://www.kulturwissenschaften.de/home/veranstaltung-167.html.

uniprotokolle > Nachrichten > Interkulturelle Kontaktzonen: Nachbarschaft und Religion in der Einwanderungsgesellschaft
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/167424/">Interkulturelle Kontaktzonen: Nachbarschaft und Religion in der Einwanderungsgesellschaft </a>