Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

Studieren mit Kind: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

03.12.2008 - (idw) Deutsches Studentenwerk

Die Studierenden mit Kind benötigen mehr campusnahe, zeitliche flexible Betreuungsangebote; zwischen dem Anspruch eines familienfreundlichen Studiums und der Wirklichkeit gibt es eine deutliche Diskrepanz, stellen die 58 Studentenwerke fest. "Zwischen den familien- und bildungspolitischen Postulaten eines familienfreundlichen Studiums und der tatsächlichen Lebens- und Studiensituation der 7% Studierenden mit Kind gibt es eine erhebliche Diskrepanz. Anspruch und Wirklichkeit klaffen auseinander." Mit diesen Worten begründet Prof. Dr. Rolf Dobischat, Präsident des Deutschen Studentenwerks (DSW), seine Forderung an Bund, Länder, Kommunen und Hochschulen, gemeinsam mit den Studentenwerken die Kinderbetreuung an Deutschlands Hochschulen auszubauen. Die Studierenden mit Kind benötigen laut Dobischat vor allem mehr campusnahe, zeitlich flexible Betreuung sowie spezifische Beratung. "Vom Ausbau der Kindertagesbetreuung müssen auch die Studierenden mit Kind profitieren", sagte Dobischat mit Blick auf die Vorhaben von Bund und Ländern.

7% der Studierenden sind Eltern. Ihre wirtschaftliche und soziale Lage hat das Deutsche Studentenwerk in einer Studie untersuchen lassen, durchgeführt vom Hochschul-Informations-System (HIS), gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Studierende mit Kind müssen Studium, Kinderbetreuung und Job unter einen Hut bekommen. Ihr Studium verläuft weniger reibungslos als das ihrer kinderlosen Mitstudierenden. Studierende mit Kind unterbrechen ihr Studium viermal häufiger; die Unterbrechung dauert im Schnitt fünf Semester. Mehr als die Hälfte der studentischen Eltern ist nebenher erwerbstätig. Jede vierte studentische Mutter erzieht ihr Kind allein. Fast die Hälfte aller Kinder ist jünger als drei Jahre. Studierende mit Kind haben einen großen Beratungsbedarf, vor allem zu Finanzierungsfragen. "Die Studentenwerke müssen ihre Beratungsangebote weiter ausbauen, allerdings benötigen sie dazu die Unterstützung der Länder", sagte Dobischat. Derzeit bieten die Studentenwerke bundesweit 187 Kindertageseinrichtungen mit rund 6.000 Plätzen und beraten Studierende mit Kind.

"Nur 60% er Studierenden mit Kind hält Studium und Kind prinzipiell für vereinbar", beklagte Dobischat auf der Jahresversammlung aller Studentenwerke in Berlin. "Ein Viertel der Studierenden mit Kind, die wir befragt haben, würde sich jedoch nicht noch einmal für ein Studium mit Kind entscheiden. Hier müssen Bund, Länder, Kommunen, Hochschulen und Studentenwerke gegensteuern und kreative Lösungen für mehr Kinderbetreuung im Studium finden."
Weitere Informationen: http://www.sozialerhebung.de - Sonderauswertung Studieren mit Kind http://www.studentenwerke.de
uniprotokolle > Nachrichten > Studieren mit Kind: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/168441/">Studieren mit Kind: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit </a>