Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. April 2014 

Die ältesten Zeugnisse fast aller Texte des Alten Testaments im Focus der Forschung

08.01.2009 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Ende der 40ger Jahre des vergangenen Jahrhunderts tauchten Handschriften mit biblischen Schriften des Alten Testaments bzw. des Tanach auf. Die Schriftrollen stammten aus den Höhlen von Qumran am Toten Meer. Die wertvollen Dokumente und ihre Inhalte sind am 19. Januar 2009 Gegenstand eines Studientages der Theologischen Fakultät an der Universität Greifswald. Die Schriftrollen vom Toten Meer, deren Geschichte mit einem Zufallsfund in der Nähe von Qumran vor über sechzig Jahren beginnt, sind von unvergleichlicher Bedeutung für das antike Judentum und Christentum. Unter den in Höhlen am Nordende des Toten Meeres entdeckten Handschriften finden sich u. a. die mit Abstand ältesten Zeugnisse fast aller Texte des Alten Testaments.

Jörg Frey, Professor für Neues Testament an der Universität München und zur Zeit Fellow am Alfried Krupp-Wissenschaftskolleg, sowie Stefan Beyerle, Professor für Altes Testament an der Universität Greifswald, haben den Studientag "Qumran" organisiert, zu dem international angesehene Spezialisten der Qumran-Forschung kommen werden. Florentino García Martínez, Professor an den Universitäten Groningen und Leuven, der für seine Verdienste in der Qumran-Forschung von der niederländischen Königin kürzlich mit dem Ritterschlag geehrt wurde, wird über den Abschluss der kritischen Textausgabe aller aufgefundenen Zeugnisse referieren. Professorin Ursula Schattner-Rieser, die u. a. an der École pratique des hautes études in Paris lehrt, wird das Verhältnis zu den samaritanischen Traditionen diskutieren. Dr. Mladen Popovic, der zurzeit das Qumran-Institut an der Universität Groningen leitet, berichtet über Astrologie und Magie in den Texten von Qumran. Schließlich wird Jörg Frey die wichtige Frage nach den Bezügen der Texte vom Toten Meer zum Neuen Testament bedenken.
Studientag "Qumran"

19. Januar 2009, 9.00 Uhr
Konferenzraum, Universitätshauptgebäude, Domstraße 11, Greifswald

Die Fotos können in der Presse- und Informationsstelle in hoher Auflösung abgerufen werden.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Prof. Dr. Stefan Beyerle
Theologische Fakultät
Ernst-Moritz-Arndt-Universität
Am Rubenowplatz 2/3, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-2516/17
beyerle@uni-greifswald.de

Programm

ERNST-MORITZ-ARNDT-UNIVERSITÄT GREIFSWALD
THEOLOGISCHE FAKULTÄT



Die Theologische Fakultät

lädt ein zum

Studientag "Qumran"

9 - 10.30 Uhr "Reflections on the DJD Series and Its Impact in Research
on the Dead Sea Scrolls - Überlegungen zur kritischen Ausgabe der Qumran-Texte (DJD) und ihre Bedeutung für die Forschung"
Florentino García Martínez (Leuven)

Kaffeepause

11 - 12.30 Uhr "Die Textfunde von Qumran und die samaritanischen
Traditionen"
Ursula Schattner-Rieser (Paris)

Mittagspause

14 - 15.30 Uhr "Astrological and Magical Traditions in Ancient Judaism and the Dead Sea Scrolls - Astrologische und magische Traditionen im antiken Judentum und die Texte vom Toten Meer"
Mladen Popovic (Groningen)

Kaffeepause

16 - 17.30 Uhr "Qumran und das Neue Testament - Methodische Probleme und Konkretionen zum Johannesevangelium"

Jörg Frey (München/Greifswald)

am Montag, dem 19. Januar 2009
im Konferenzraum, Universitätshauptgebäude, Domstraße 11, Greifswald
Weitere Informationen: http://www.theologie.uni-greifswald.de/ - Theologische Fakultät an der Universität Greifswald http://www.theologie.uni-greifswald.de/institute/gustaf-dalman-institut.html - Gustav-Dalman-Institut
uniprotokolle > Nachrichten > Die ältesten Zeugnisse fast aller Texte des Alten Testaments im Focus der Forschung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/169757/">Die ältesten Zeugnisse fast aller Texte des Alten Testaments im Focus der Forschung </a>