Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Neuer Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit

16.01.2009 - (idw) Hochschule Merseburg (FH)

Erstmals in Deutschland wird Systemische Sozialarbeit als Studiengang angeboten. Am Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur der Hochschule Merseburg (FH) beginnt im Juli 2009 der Masterstudiengang "Systemische Sozialarbeit". Während es bereits zahlreiche Weiterbildungen für systemische Beratung und Therapie gibt, ist an diesem Angebot neu, dass es sich ausdrücklich auf Sozialarbeit bezieht. Systemische Sozialarbeit ist ein Theorie- und Handlungsmodell, dessen Augenmerk insbesondere auf den Kontext, die unterschiedlichen involvierten Systeme und die Aufträge der beteiligten Personen legt. Ressourcen (statt Defizite), Zukunft (statt Vergangenheit) und Lösungen (statt Probleme) stehen im Mittelpunkt der Systemischen Sozialarbeit. Die Konzepte kommen ursprünglich aus der Familientherapie, werden jedoch seit Jahrzehnten von SozialarbeiterInnen im beruflichen Alltag angewandt.

Erstmals gibt es hiermit nun ein systemisches Weiterbildungsangebot, das ausdrücklich auf Sozialarbeit und ihre Komplexität in den Mittelpunkt stellt. Sozialarbeit ist eine Profession an der Schnittstelle vieler psychosozialer Dienste und Professionen. Sie beschränkt sich nicht auf Beratung, sondern umfasst eine Vielfalt weiterer Handlungsarten:

- SozialarbeiterInnen entwickeln und gestalten Beziehungen zu als "schwierig" geltenden Menschen und halten sie langfristig aufrecht, sie begleiten und betreuen zuverlässig auch dann, wenn keine Veränderung absehbar ist.

- Sie moderieren Helferkonferenzen und verhandeln über Aufnahmebedingungen (z.B. in Heimeinrichtungen) und Kosten.

- Sie vermitteln zwischen streitenden Personen.

- Sie kontrollieren die Einhaltung von Abmachungen und greifen bei Selbst- oder Fremdgefährdung zuweilen auch gegen den Willen der Betroffenen ein.

- Sie überblicken komplexe Situationen, erkennen Schwierigkeiten, Ressourcen und Hilfebedarf und wissen, wo es weitere Unterstützung und Hilfe (Fachkenntnis, Einrichtungen, Informationen, Geld, Sachmittel) gibt.

- Sie koordinieren an den Schnittstellen zwischen den Klienten und den verschiedensten beteiligten Professionen und Stellen.

- Sie betreiben Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Klientenanwerbung.

- Sie reflektieren ihre Arbeit, bilden sich fort und geben ihr Wissen an andere KollegInnen weiter.

- Sie verwalten selbständig Akten und Dokumente, Budgets oder auch ihr Einrichtung oder Abteilung.

- Sie übernehmen innerhalb ihrer Teams und ihrer Einrichtungen Leitungsaufgaben oder sind ohne besondere Ausbildung in Führungspositionen "hineingewachsen".

Der neue Studiengang "Systemische Sozialarbeit" vermittelt die notwendigen Konzepte und Handlungsmodelle für diese komplexen Anforderungen an Sozialarbeit auf einer wissenschaftlichen Grundlage. Neben der Arbeit mit KlientInnen wie auch mit KollegInnen - Kooperation mit anderen Professionen des psychosozialen Feldes ist ein wesentliches Element von Sozialarbeit - stehen der Erwerb von Leitungskompetenzen sowie von Weitervermittlungsfähigkeiten im Vordergrund des neuen Studiengangs.

Leiter des Studiengangs ist Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp vom Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur, selbst langjährig als systemisch arbeitender Sozialarbeiter tätig und mit umfangreicher Erfahrung als Lehrender, Fortbilder und Supervisor. Die DozentInnen des Studiengangs sind ausgewiesene Fachleute aus Wissenschaft und Praxis.

Der Masterstudiengang findet berufsbegleitend statt und richtet sich an berufserfahrene SozialarbeiterInnen (und AbsolventInnen verwandter humanwissenschaftlicher Abschlüsse) mit einem Diplom- oder Bachelorabschluss. Er baut auf dem im Erststudium erworbenen Wissen sowie auf den bisherigen Berufserfahrungen der Studierenden ausdrücklich auf und bezieht sie mit ein. Über 2 Jahre hinweg studieren die 25 TeilnehmerInnen in insgesamt 24 Präsenzblöcken an 80 Tagen in Merseburg sowie an weiteren 20 regionalen Studientagen und setzen das Gelernte kontinuierlich in ihrer Alltagspraxis um. Als Abschluss erwerben Sie den "Master of Arts". Die Teilnahmegebühr für den gesamten Studiengang beträgt 8.500 Euro.

Der Studiengang wurde am Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur entwickelt - vor dem Hintergrund vielfältiger Ressourcen (Personal, Ausstattung, verschiedene Fachrichtungen) dieses Fachbereichs und seiner langjährigen Erfahrungen, darunter auch mit einem Berufsbegleitenden Studiengang. Er wurde 2005 durch die AHPGS akkreditiert.

Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit
Beginn: 13. Juli 2009

Teilnehmer: ca. 25 Diplom- und Bachelor-SozialarbeiterInnen
Infoveranstaltung: 3. April 2009, 15 Uhr
Bewerbungsschluss: 30. April 2009
Informationen: www.sysoma.de

Kontakt:
Leitung: Prof. Dr. Johannes Herwig-Lempp (0179/ 109 39 49)
Koordination: Julia Hille (0176/ 810 529 20)

Hochschule Merseburg (FH)
Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur
Geusaer Straße
06217 Merseburg
Tel. +49 3461 46-2231
E-Mail: master@sysoma.de
Weitere Informationen: http://www.sysoma.de
uniprotokolle > Nachrichten > Neuer Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/170163/">Neuer Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit </a>