Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Senioren-Studenten sind Mittler zwischen Hochschule und Region

26.01.2009 - (idw) Hochschule Lausitz (FH)

Lehrveranstaltungen, Exkursionen und Kontakte - das sind die drei Säulen der Seniorenakademie an der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg. Mit einer Würdigung ihrer sehr erfolgreichen zehnjährigen Entwicklung ging das 20. Semester der Akademie am 21. Januar 2009 in der Mensa am Studienort Senftenberg zu Ende. "Wie attraktiv diese Seniorenakademie inzwischen ist, bezeugt, dass sie aus den Nähten platzt", sagte der Präsident der Hochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, in seiner Ansprache. Im Januar 1999 hatten auf Initiative von Dr. Wolfgang Friedrich 37 Seniorinnen und Senioren an der damaligen Fachhochschule Lausitz die erste Informationsveranstaltung über das Angebot der Seniorenakademie besucht. Heute wird für die 130 Teilnehmer im Alter von 57 bis 82 Jahren, die wöchentlich zu den Lehrveranstaltungen der Kurse Wirtschaft und Technik in das Konrad - Zuse - Medienzentrum kommen, der große Hörsaal benötigt.

Der Präsident freute sich darüber, dass unter den Referenten der bisherigen 243 Lehrveranstaltungen der Akademie 69 Professoren, also rund zwei Drittel der Professorenschaft der Hochschule, waren. Er verwies auf die in den vergangenen zehn Jahren entscheidend gewachsene Bedeutung des Lebenslangen Lernens sowie auf die insbesondere im Verlauf der letzten fünf Jahr mit dem Bologna-Prozess in Kraft getretenen Veränderungen in der Hochschullandschaft. "Der neue Name Hochschule Lausitz ist Ausdruck dessen, dass wir uns zu einer akademischen Lehreinrichtung entwickelt haben", sagte der Präsident.

Die Senioren-Studenten seien Mittler zwischen der Hochschule und der Region. Er wünschte der Seniorenakademie alles Gute für die nächsten zehn Jahre, dankte allen Referenten und auch den im organisatorischen Bereich Tätigen. Insbesondere dankte Professor Schulz dem Initiator und Beauftragten für die Seniorenakademie, dem Ehrensenator der Hochschule Lausitz, Dr. Wolfgang Friedrich. "Ohne Herrn Dr. Friedrich wäre diese Entwicklung nicht möglich gewesen", sagte der Präsident. "Herzlichen Dank, dass Sie diese Einrichtung so erfolgreich etabliert haben.

Dr. Friedrich selbst dankte den besonders aktiven Referenten sowie den Teilnehmern, die der Seniorenakademie bereits seit 1999 die Treue halten und die mit kleinen Präsenten geehrt wurden. Ebenso dankte er dem Institut für Weiterbildung, in das die Akademie inzwischen integriert ist, sowie den Mitarbeiterinnen, die im vergangenen Jahrzehnt, engagiert in der Kontaktstelle der Seniorenakademie tätig waren.

Auch auf das zuvor mit dem Vortrag "Die Macht von Klängen, Tönen und Musik" von Prof. Dr. Bert Greiner aus dem Fachbereich Musikpädagogik zu Ende gegangene 20. Semester konnte Dr. Friedrich zufrieden zurückblicken. Neun Professoren und drei Gastdozenten hatten das Semester aktiv mitgestaltet. Im Rahmen einer der beiden Exkursionen des Semesters gab Pfarrer Hans-Udo Vogler aus Freienhufen, der schon mehrmals Referent der Akademie war, den Senioren Einblicke in die Kirche. Während einer weiteren Exkursion informierten sie sich bei der INTEGRA Lausitz GmbH Hoyerswerda über die Wirkung eines Shii-Take-Inhaltsstoffes auf das Immunsystem.

Auch kulturell war die Abschlussveranstaltung des 20. Semesters ein Höhepunkt im Wirken der Seniorenakademie. Dafür sorgte der Chor des Gymnasiums Senftenberg mit seinem anspruchsvollen Programm unter Leitung von Henner Kuhl. Das 21. Semester beginnt am 18. März 2009.

uniprotokolle > Nachrichten > Senioren-Studenten sind Mittler zwischen Hochschule und Region
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/170644/">Senioren-Studenten sind Mittler zwischen Hochschule und Region </a>