Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. Juli 2014 

Reutlinger Studentin ins Mentoringprogramm NetWork.21 der Bundesregierung aufgenomm

05.02.2009 - (idw) Hochschule Reutlingen

Angélica Mora Rivasplata, Masterstudentin der Hochschule Reutlingen, wurde für das Jahr 2009 als Mentee in das Programm NetWork.21 aufgenommen. NetWork.21 ist Teil des Nationalen Integrationsplans der Bundesregierung und fördert gezielt gesellschaftliche Verantwortung, soziale und interkulturelle Kompetenz und das Engagement für Geschlechtergerechtigkeit bei künftigen Führungskräften. Das Mentoringprogramm im Projekt NetWork.21 gibt Studierenden Mentoren an die Hand, die acht Monate lang den Übergang vom Studium ins Berufsleben begleiten. Jedes Jahr wählt die Trägerin von NetWork.21, die Thomas-Morus-Akademie Bensberg, bundesweit 21 Studentinnen und Studenten von deutschen Hochschulen aus, die am Mentoringprogramm teilnehmen dürfen. Insgesamt 75 Mentees hatten sich im Oktober 2008 für die 21 begehrten Plätze beworben. Eine Studentin, die es geschafft hat, ins Programm aufgenommen zu werden, ist Angélica Mora Rivasplata. Sie studiert den Master-Studiengang Design mit Schwerpunkt Künstlerische Konzeption an der Hochschule Reutlingen.

Mit dem Modellprojekt NetWork.21, das Teil des Nationalen Integrationsplans der Bundesregierung ist, wird die gebürtige Peruanerin nun gezielt auf das Berufsleben vorbereitet. Das Mentoringprogramm soll jungen Menschen eine bessere berufliche Orientierung geben. Hierzu werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer acht Monate lang von einem Mentor begleitet, der die Studierenden bei Bewerbungen und der Jobsuche unterstützt. Besonderen Wert legt die Bundesregierung in der Beschreibung des Projekts auf die interkulturellen Kompetenzen der Studierenden. Ziel ist es, staatliche Ebenen, deutschstämmige Bürgerinnen und Bürger sowie Menschen mit Migrationshintergrund im Rahmen einer "nachhaltigen Integrationspolitik" miteinander zu vernetzen. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union.

"Ich freue mich sehr, dass ich in das Programm aufgenommen wurde, denn hier bekomme ich jede Menge Unterstützung für den Einstieg ins spätere Berufsleben", sagt Angélica Mora Rivasplata. "Zudem lerne ich hier viele Menschen aus unterschiedlichen Ländern kennen, die mir auch im Beruf noch behilflich sein können. So kann ich bestimmt auch später noch von diesem internationalen Netzwerk profitieren."

Dass Angélica Mora Rivasplatas Bewerbung für NetWork.21 so erfolgreich verlaufen ist, wundert ihren Professor Henning Eichinger, der den Studienschwerpunkt Künstlerische Konzeption leitet, kaum. "Frau Mora Rivasplata war schon immer eine sehr motivierte Studentin, die sicher noch vieles erreichen wird", erzählt Eichinger. "Bereits im letzten Jahr gewann sie den ersten Preis bei einem Ideenwettbewerb der Hochschule Reutlingen. Anfang 2009 wurde sie zudem in das Stipendienprogramm der Reinhold-Beitlich-Stiftung aufgenommen. Nun hoffe ich natürlich, dass ihr durch NetWork.21 auch ein erfolgreicher Start ins Berufsleben gelingt."

uniprotokolle > Nachrichten > Reutlinger Studentin ins Mentoringprogramm NetWork.21 der Bundesregierung aufgenomm
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/171258/">Reutlinger Studentin ins Mentoringprogramm NetWork.21 der Bundesregierung aufgenomm </a>