Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

TU Darmstadt wirbt 2008 über 90 Millionen Euro Drittmittel ein

27.02.2009 - (idw) Technische Universität Darmstadt

Seit 2002 jedes Jahr steigende Einkünfte für die Forschung

Die TU Darmstadt hat 2008 etwa 92,5 Millionen Euro Drittmittel eingeworben und konnte damit ihre Drittmitteleinnahmen auf einen neuen Höchstwert steigern. Gegenüber 2007 (82,2 Millionen Euro) bedeutet das einen Anstieg von 12,5 Prozent. Seit 2002 sind die Drittmitteleinnahmen der TU Darmstadt kontinuierlich von etwa 60 Millionen Euro Jahr auf jetzt über 90 Millionen Euro gestiegen. Seit 2002 sind die Drittmitteleinnahmen der TU Darmstadt kontinuierlich von etwa 60 Millionen Euro Jahr auf jetzt über 90 Millionen Euro gestiegen. Zusammen mit Landessondermitteln in Höhe von etwa 9 Millionen Euro etwa aus dem Hessischen LOEWE-Programm liegen die Gesamteinnahmen an zusätzlichen Mitteln damit über 100 Millionen Euro. Von den Drittmitteln 2008 stammen 30 Prozent von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), 28 Prozent aus der Industrie, 16 Prozent vom Bund, 7 Prozent von der EU, 4 Prozent von AiF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V.) und 15 Prozent von sonstigen Förderern.

Im Jahr 2008 verfügte die TU Darmstadt über 210,8 Millionen Euro Landesmittel. An der TU, an der 270 Professorinnen und Professoren und etwa 3400 wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten, sind etwa 19.000 Studierende eingeschrieben. Jährlich beenden an der TU Darmstadt etwa 1.500 Absolventinnen und Absolventen erfolgreich ihr Studium.

he, MI 24/2009

uniprotokolle > Nachrichten > TU Darmstadt wirbt 2008 über 90 Millionen Euro Drittmittel ein
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/172466/">TU Darmstadt wirbt 2008 über 90 Millionen Euro Drittmittel ein </a>