Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Ulmer Tumorzentrum eines von insgesamt elf Onkologischen Spitzenzentren in Deutschland - Förderung der Deutschen Krebshi

01.04.2009 - (idw) Universitätsklinikum Ulm

Das Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) wird im Rahmen des Förderschwerpunktprogramms "Onkologische Spitzenzentren" der Deutschen Krebshilfe e.V. über drei Jahre mit 3 Millionen Euro gefördert. Es ist damit eines von bundesweit nur elf Zentren, für die die Förderung gleichzeitig eine Anerkennung ihrer guten Leistungen und die Chance zur Weiterentwicklung ist. In der diesjährigen Ausschreibung hatten sich 18 Zentren beworben, von denen sechs zur Förderung ausgewählt wurden. Das hat die Deutsche Krebshilfe heute in Berlin auf einer Pressekonferenz mitgeteilt. "Die Förderung unseres integrativen Tumorzentrums durch die Deutsche Krebshilfe ist eine hohe Auszeichnung für einen Schwerpunkt der Universitätsmedizin in Ulm, die Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen", zeigten sich Prof. Dr. Hartmut Döhner, Sprecher des CCCU (Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin III), der stellvertretende Sprecher Prof. Dr. Peter Möller (Ärztlicher Direktor des Instituts für Pathologie) und der Sekretär Privatdozent Dr. Götz von Wichert (Leitender Oberarzt Klinik für Innere Medizin I) erfreut. "Wir haben mit unseren Strukturen und Konzepten eine hochkarätige internationale Gutachterkommission, die sich im Januar dieses Jahres vor Ort ein umfassendes Bild unserer Arbeiten gemacht hat, überzeugen können und uns im harten Wettbewerb unter 18 Zentren zusammen mit fünf weiteren durchsetzen können", so Döhner.

"Das Ulmer Universitätsklinikum hat einen klaren Schwerpunkt in der Behandlung von Krebserkrankungen gesetzt und in Struktur und Ausstattung des CCCU investiert", erklärte der Leitende Ärztliche Direktor Prof. Dr. Reinhard Marre. "In enger fächerübergreifender Zusammenarbeit kann in den so genannten Tumorboards für jeden Patienten die beste Therapie erarbeitet werden. Auch ermöglicht uns die Auszeichnung und Förderung durch die Deutsche Krebshilfe, Innovationen für unsere Patienten im Rahmen der Behandlung in klinischen Studien noch weiter auszubauen."

"Die enge Verzahnung von fächerübergreifender Forschung und Krankenversorgung ist ein entscheidender Erfolgsfaktor des CCCU", betonte Prof. Dr. Klaus Michael Debatin, Dekan der Medizinischen Fakultät und Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. "Die Auszeichnung durch die Deutsche Krebshilfe ist ein Meilenstein, der es uns ermöglicht, unsere Spitzenstellung weiter auszubauen." Dazu gehören auch die neu geschaffene Professur für Experimentelle Tumorforschung, der weitere Aufbau einer Gewebebank sowie die Einrichtung eines neuen Studiengangs in Klinischer Krebsmedizin (Master of Clinical Oncology).

Die Deutsche Krebshilfe e.V. setzt sich mit ihrem Förderprogramm "Onkologische Spitzenzentren" dafür ein, dass Krebsmedizin künftig auf höchstem Niveau und interdisziplinär stattfindet, dass stationäre und ambulante Behandlung besser verzahnt werden und dass Forschungsergebnisse schneller als bisher Einzug finden in Behandlungskonzepte für Krebs-Patienten. In der ersten Ausschreibungsrunde 2007 waren bereits vier Zentren und das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (Heidelberg) ausgewählt worden.

Informationen zur Bildunterschrift:
Prof. Dr. Hartmut Döhner, Sprecher des CCCU (links im Bild) freute sich für das Team des Ulmer Tumorzentrums über die Spitzenförderung und dankte Friedrich Carl Janssen, dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Krebshilfe e.V. (Bildmitte) und Gerd Nettekoven, dem Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe e.V.(rechts im Bild). Quelle: Bildschoen, Deutsche Krebshilfe e.V.

Gerne helfen wir bei Recherchen und Interviewabsprachen.


Mit freundlichen Grüßen,
Petra Schultze

Universitätsklinikum Ulm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm


Tel.: +49 - (0)731 - 500 43025
Fax: +49 - (0)731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Internet: www.uniklinik-ulm.de
Weitere Informationen: http://www.uniklinik-ulm.de - Universitätsklinikum Ulm http://www.uniklinik-ulm.de/cccu - comprehensive Cancer Center des Universitätsklinikums Ulm http://www.deutsche-krebshilfe.de - Deutsche Krebshilfe e.V.
uniprotokolle > Nachrichten > Ulmer Tumorzentrum eines von insgesamt elf Onkologischen Spitzenzentren in Deutschland - Förderung der Deutschen Krebshi
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/174386/">Ulmer Tumorzentrum eines von insgesamt elf Onkologischen Spitzenzentren in Deutschland - Förderung der Deutschen Krebshi </a>