Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. August 2014 

Ausstellung "Entdeckungen" auf der Insel Mainau geht in die Halbzeit

03.08.2009 - (idw) Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau e.V.

Wie lässt sich Wasser waschen? Ist sauberes Trinkwasser auch in Zukunft eine Selbstverständlichkeit? Was kann Forschung dazu beitragen, unser Lebensquell zu schonen? Im letzten Monat schickte die Ausstellung "Entdeckungen" Jung und Alt zur Beantwortung dieser Fragen auf eine Forschungsexpedition quer über die Insel Mainau. Noch bis 31. August laden die 20 futuristischen Pavillons dazu ein, die geheimnisvolle Welt des Wassers zu ergründen. Um eine einzige Jeans herzustellen werden 11 000 Liter Wasser benötigt, die Produktion eines PCs verschlingt derzeit sogar 20 000 Liter. Weltweit werden täglich Millionen Liter Wasser von Industrie, Landwirtschaft und privaten Haushalten verschmutzt. Bereits heute haben deshalb weltweit nur drei von hundert Tropfen Trinkwasserqualität. Sauberes Wasser, die Quelle allen Lebens, wird mehr und mehr zum knappen Gut. Die wachsende Industrialisierung der Dritten Welt und die Folgen des Klimawandels beschleunigen diese Entwicklung.

Die Ausstellung "Entdeckungen" greift diese Entwicklung auf und zeigt zusammen mit Partnern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, wie facettenreich das Grundelement Wasser ist und warum wir es so dringend schützen müssen. Seitdem die Ausstellung am 3. Juli von Gräfin Bettina Bernadotte und Staatssekretärin Quennet-Thielen feierlich eröffnet wurde, können die Besucher der Mainau in die Welt des Wassers eintauchen. Zu sehen ist, wie sich in der Wüste Wasser gewinnen lässt, wie Beton die Weltmeere zu einem lebendigeren Ort machen kann oder wie sich die Lebenswelt im Bodensee durch Umweltverschmutzung wandelt.

Da die Ausstellung, die von den Veranstaltern der Lindauer Nobelpreisträgertagung organisiert wird, die Zukunft unseres Planeten fest im Blick hat, fand "Entdeckungen" bislang auch besonderes bei den Forschern und Forscherinnen von morgen Anklang. So gingen im ersten Monat der Ausstellung fast 100 Schulklassen auch außerhalb des Klassenzimmers auf Entdeckungstour und besuchten die 20 weißen Pavillons zum Thema Wasser. Schulklassen und Jugendgruppen können sich auch im August für einen kostenlosen Besuch der Ausstellung anmelden.

_______________________________________________
Die Ausstellung "Entdeckungen" ist eine dreijährige Reihe. Partner aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zeigen auf der Insel Mainau, was Forschung zum nachhaltigen Umgang mit unserem Planeten beitragen kann. Dieses Jahr steht vom 3. Juli bis 31. August das Thema "Wasser" im Mittelpunkt, im Sommer 2010 liegt der Fokus auf "Energie" und 2011 auf "System Erde". Die Ausstellung "Entdeckungen" wird von der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen am Bodensee und dem Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau organisiert und findet im Rahmen der "Forschungsexpedition Deutschland" statt. Sie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung maßgeblich unterstützt.

Schulklassen und Jugendgruppen können sich für einen kostenlosen Besuch der Ausstellung "Entdeckungen" unter Tel. + 49 (0) 7531-303-0 anmelden.
Weitere Informationen: http://www.mainau-entdeckungen.de - Mehr Informationen zur Ausstellung
uniprotokolle > Nachrichten > Ausstellung "Entdeckungen" auf der Insel Mainau geht in die Halbzeit
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/181890/">Ausstellung "Entdeckungen" auf der Insel Mainau geht in die Halbzeit </a>