Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

KARL-KOLLE-Stiftung engagiert sich an der Handelshochschule Leipzig (HHL)

10.08.2009 - (idw) Handelshochschule Leipzig

Preis für beste Masterarbeit / Unterstützung der Bibliothek / Stipendien für leistungsfähige Studenten aus Osteuropa Wissenschaft und Forschung gehören zu den Förderschwerpunkten der KARL-KOLLE-Stiftung, die 1998 von dem Dortmunder Unternehmer Karl Kolle (1913-2008) gegründet wurde. Von der Unterstützung der Bibliothek, über Stipendien für leistungsfähige Studenten aus Osteuropa bis hin zu einem Preis für eine herausragende Abschlußarbeit: Das Engagement der KARL-KOLLE-Stiftung an Deutschlands ältester betriebswirtschaftlicher Hochschule ist so vielseitig wie wirkungsvoll.

Ausgezeichnet: Masterarbeit zur "Unternehmensnachfolge"

Mit ihrer Masterarbeit zum Thema "Unternehmensnachfolge in kleinen und mittleren Familienunternehmen" hat die HHL-Absolventin des Master-Studiengangs in Management (M.Sc.), Cora Theißen (29), Ende Juli den erstmals vergebenen KARL-KOLLE-Preis 2009 für strategisches Management an der Handelshochschule Leipzig (HHL) gewonnen.

Mit dieser Auszeichnung, die mit 1.000 Euro dotiert ist, sollen junge Menschen gefördert werden, die eine herausragende Abschlussarbeit auf dem Gebiet des strategischen Management geschrieben haben und sich nicht nur durch Engagement innerhalb der Hochschule sondern auch in ihrem sozialen Umfeld hervorgetan haben.

Winfried Pinninghoff, Vorsitzender des Kuratoriums der KARL-KOLLE-Stiftung, sagte in der Laudatio auf die Preisträgerin: "Die Abschlußarbeit von Frau Theißen besticht durch ihre Aktualität und Detailtiefe. Jährlich stehen 71.000 Familienunternehmen in Deutschland vor der Übergabe der Führungsrolle, von denen ca. 20-30% aufgrund der Nachfolgeproblematik in existenzielle Krisen geraten. In unserer jetzigen turbulenten Zeit ist der Anteil erheblich höher. Das von Frau Theißen erarbeitete Modell bildet eine wertvolle Grundlage für weitere Analysen im Themenbereich der Unternehmensnachfolge. Besonders hervorzuheben ist die Einbindung von Experteninterviews, die den erarbeiteten Aussagen zusätzliches Gewicht geben."

Aber nicht nur die Masterarbeit war für die Jury entscheidend - auch durch ihr Engagement als gewählte Studentenvertreterin im Senat der HHL konnte Cora Theißen punkten. Sie engagierte sich darüber hinaus in zahlreichen studentischen Organisationen der HHL und an der Universität von Maastricht, an der sie ihr Bachelorstudium abgeschlossen hat.

Gefördert: Departmentbibliothek und leistungsfähige Studenten aus Osteuropa

Dass das Thema "Strategisches Management" eine Herzensangelegenheit des Stifters Karl Kolle war, zeigt die Unterstützung der 2008 mit 10.000 Euro aus privaten Mitteln finanzierten "Departmentbibliothek Strategisches Management und Organisation" an der HHL.

Ein Studium an der Leipziger Managerschmiede ermöglicht die KARL-KOLLE-Stiftung zudem finanziell bedürften, leistungsfähigen Studenten aus Osteuropa. Innerhalb des auf drei Jahre angelegten Projekts mit einer jährlichen Fördersumme in Höhe von 15.000 Euro kamen 2009 die beiden MBA-Studenten Sona Zackova (25) aus der Tschechischen Republik und Andrey Sereda (24) aus Russland gemeinsam mit einer Förderung des DAAD in den Genuss eines KARL-KOLLE-Stipendiums. Frau Zackova zählt als Trägerin des DAAD-Preis 2009 zu einer der besten ausländischen Studentinnen in Deutschland.

KARL-KOLLE-Stiftung

Die KARL-KOLLE-Stiftung wurde 1998 von dem Dortmunder Unternehmer Karl Kolle (1913-2008) gegründet. Seit 1955 bis weit in die 1990er Jahre hinein hat Karl Kolle erfolgreich seine eigenen Unternehmen im Segment der Stanz- und Biegetechnik geleitet.

Nach ersten Einlagen bei der Gründung der KARL-KOLLE-Stiftung wurde das Stiftungskapital in den nachfolgenden Jahren von Karl Kolle durch Zustiftungen kontinuierlich erhöht. Der Stifter sah es als sein Lebenswerk an, alle für ihn wichtigen Initiativen maßgeblich durchzuführen und zu fördern. Beraten und unterstützt wurde er durch das fünfköpfige Kuratorium, bestehend aus Vertretern der Wissenschaft, Wirtschaft, der Sozial-, Rechts- und Finanzwelt sowie durch einen geschäftsführenden Vorstand.

Die Förderziele der KARL-KOLLE-Stiftung liegen unter anderem in den Bereichen Wissenschaft und Forschung. Hier vergibt die Stiftung Stipendien oder lobt Preise für herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Weiterhin setzt sie sich auch für die Bildung und Erziehung junger Menschen im In- und Ausland ein. Zielsetzung ist die weltumspannende Völkerverständigung und die Gewährung von Hilfe für Menschen in Notlagen. Die Unterstützungsprogramme werden - besonders im Ausland - vorzugsweise in Kooperation mit kirchlichen und sozialen Organisationen durchgeführt.

Die KARL-KOLLE-Stiftung hat mit einem nennenswerten jährlichen Fördervolumen in der Vergangenheit Projekte aus den verschiedensten Bereichen im In- und Ausland unterstützt. Hervorzuheben sind Projekte für technische Einrichtungen an Schulen in Indien, Brasilien und Mexiko. Ziel ist es, Kinder besonders im ländlichen Bereich zu unterstützen und damit die Zukunftschancen der jungen Menschen zu erhöhen. Außerdem hilft die KARL-KOLLE-Stiftung durch die Zahlung von Gehältern für mehrere Lehrer.

In Deutschland bestehen Kooperationen bzw. Förderverträge mit der Technischen Universität Dortmund und der Fachhochschule Dortmund, der Universität Witten/Herdecke, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) und der Handelshochschule Leipzig (HHL). Durch die Förderung werden u.a. sozial benachteiligten Studenten ein Auslandsstudium finanziert oder, wie im Fall der Kooperation mit HHL, finanziell bedürftigen, begabten Studierende aus Osteuropa ein Studium in Deutschland ermöglicht.

Weitere Informationen: www.karl-kolle-stiftung.de

Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen "Integrated Management"-Ansatz leistungsfähige, verantwortungsbewusste und unternehmerisch denkende Führungspersönlichkeiten auszubilden. Die HHL bietet den 18-monatigen Master-Studiengang in Management (M.Sc.) an. Darüber hinaus kann an der HHL der 18-monatige (bzw. 24-monatige berufsbegleitende) Master-Studiengang in General Management (MBA) belegt werden. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das auch berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab. Mit der HHL-Tochtergesellschaft HHL Executive GmbH werden firmenspezifische und offene Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte angeboten. Im April 2004 erhielt die Hochschule die Akkreditierung durch AACSB International und hat diese als erste deutsche private Hochschule im April 2009 durch eine Reakkreditierung bestätigen können.


Weitere Informationen: www.hhl.de
Weitere Informationen: http://www.karl-kolle-stiftung.de http://www.hhl.de
uniprotokolle > Nachrichten > KARL-KOLLE-Stiftung engagiert sich an der Handelshochschule Leipzig (HHL)
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/182136/">KARL-KOLLE-Stiftung engagiert sich an der Handelshochschule Leipzig (HHL) </a>