Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. April 2014 

Deutsch-Japanischer Strafrechtsdialog über "Straftheorie und Strafgerechtigkeit"

15.08.2009 - (idw) Universität Augsburg

Grundlegende Fragen des Strafrechts und Strafprozessrechts sind Gegenstand des Deutsch-Japanischen Strafrechtsdialogs, der vom 2. bis zum 4. September 2009 unter dem Titel "Straftheorie und Strafgerechtigkeit" an der Universität Augsburg stattfindet. "Wir werden uns insbesondere mit den Herausforderungen befassen, die neuartige Risiken postmoderner Gesellschaften für das überkommene Strafrechtsverständnis darstellen", erläutert Prof. Dr. Henning Rosenau, der als Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Medizin- und Biorecht das Symposium ausrichtet. Interessierte sind nach Voranmeldung herzlich zur Teilnahme eingeladen. Der Deutsch-Japanische Strafrechtsdialog beruht auf einer Initiative von Wissenschaftlern beider Länder. Er setzt jenen seit über hundert Jahren währenden Dialog in der deutschen und japanischen Strafrechtswissenschaft fort, der Grund dafür ist, dass das Strafrecht eine Vorreiterrolle einnimmt, wenn es in Fernost um "law made in Germany" geht. Es verwundert daher auch nicht, dass die japanischen Strafrechtler die deutsche Sprache beherrschen und sich Deutschland verbunden fühlen.

Gegenstand des Symposiums sind grundlegende Fragen des Strafrechts, die sich vor den Herausforderungen neuartiger Risiken für moderne Gesellschaften ergeben haben und das überkommene Verständnis des Strafrechts wie des Strafprozessrechts mit dessen rechtsstaatlichen Grenzen auf die Bewährungsprobe stellen: Kann es z. B. neben dem "normalen" Bürgerstrafrecht ein Strafrecht für Feinde des Staates geben? Wie darf eine global orientierte Gesellschaft auf den Terrorismus reagieren? Erlaubt Terrorismus alles, was möglich ist? Was gestattet der Effizienzgedanke der Strafrechtspflege? Was darf überhaupt strafbar sein? Wie sieht der Strafprozess aus, ist eine Absprache wirklich der Untergang der Strafprozessrechtskultur?

Mit diesen Fragen wird sich das dreitägige Symposium in 13 Vorträgen mit jeweils anschließender Diskussion auseindersetzen:
______________________________

Mittwoch, 2. September 2009

9.30 Uhr: Begrüßung durch Prof. Dr. Sangyun Kim und Prof. Dr. Henning Rosenau und Grußwort des Präsidenten der Universität Augsburg, Prof. Dr. Wilfried Bottke

10.00 Uhr: "Wirksamkeit der Strafzwecke durch Partizipation der Allgemeinheit am Strafprozess - Prozessualrechtliche Änderungen im Strafrechtssystem Japans" - Prof. Toshikuni Murai

11.30 Uhr: "Laienbeteiligung im deutschen Strafverfahren" - PD Dr. Arnd Koch

14.00 Uhr: "Konsensuales Strafverfahren (insbesondere Opportunitätseinstellungen und Absprachen)" - Prof. Dr. Katsuyoshi Kato / "Die Absprachen im deutschen Strafverfahren" - Prof. Dr. Henning Rosenau

16.15 Uhr: "Einfluss des Opferschutzes auf die Strafgesetzgebung zum Strafrecht und Strafprozessrecht" - Prof. Dr. Makoto Tadaki / "Entwicklung des Opferschutzes im Strafrecht und Strafprozessrecht" - Prof. Dr. Joachim Herrmann

Donnerstag, 3. September 2009

9.00 Uhr: "Funktion von Strafen und Maßregeln - Alternativen vor dem Hintergrund eines wachsenden gesellschaftlichen Unsicherheitsgefühls in Deutschland und Japan" - Prof. Dr. Kazushige Asada und Prof. Dr. Arndt Sinn

11.15 Uhr: "Die Resozialisierungsfunktion der Strafe" - Prof. Dr. Shinichi Ishizuka und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Ludwig Schreiber

14.30 Uhr: "Sicherheitsstrafrecht und Feindstrafrecht als strafrechtstheoretisches Modell in Deutschland und Japan" - Prof. Sudo Hyon und Prof. Toshikuni Murai / "Zur Theorie des Feindstrafrechts" - Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Günther Jakobs

Freitag, 4. September 2009

9.00 Uhr: "Kriminalisierung und Strafrecht als ultima ratio - Neuere Strafgesetzgebung der letzten Jahre in Japan und Deutschland" - Prof. Yu Kamon und Prof. Dr. Frank Saliger

11.15 Uhr: "Strafe als Reaktion auf grob anstößiges Verhalten am Beispiel des Cannabisbesitzes" - Prof. Dr. Sangyun Kim und Frau Kumi Tanaka / "Strafe als Reaktion auf grob anstößiges Verhalten am Beispiel von Bekenntnisbeschimpfungen und 'Auschwitz-Leugnen' (§§ 166, 130 Abs. 3 StGB)" - Prof. Dr. Tatjana Hörnle

13.00 Uhr Schlusswort durch die Veranstalter
______________________________

Veranstaltungsort ist der Hörsaal 2001 der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, 86159 Augsburg (Gebäude H auf dem Campus-Plan http://www.uni-augsburg.de/allgemeines/neueuni/).
______________________________

Ausführlicher Programmfolder mit Anmeldeformular:

http://www.jura.uni-augsburg.de/de/aktuelles/downloads/090902_DtJapSymposium_web...
______________________________

Ausrichter und Ansprechpartner:
Prof. Dr. Henning Rosenau
Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Medizin- und Biorecht
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-4561
Telefax +49(0)821-598-4562
henning.rosenau@jura.uni-augsburg.de
www.jura.uni-augsburg.de/rosenau

uniprotokolle > Nachrichten > Deutsch-Japanischer Strafrechtsdialog über "Straftheorie und Strafgerechtigkeit"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/182376/">Deutsch-Japanischer Strafrechtsdialog über "Straftheorie und Strafgerechtigkeit" </a>