Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 31. Juli 2014 

Kolposkopie-Kurs am Universitätsklinikum Jena

25.08.2009 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Gynäkologen diskutieren am 28. August Krebsfrüherkennungs- und Behandlungsmöglichkeiten 50 Teilnehmer aus der ganzen Bundesrepublik erwarten die Frauenheilkundler des Jenaer Universitätsklinikums am kommenden Wochenende zum 8. Jenaer Kolposkopie-Kurs. Im Mittelpunkt dieses Weiterbildungs-Workshops stehen die Kolposkopie, eine gynäkologische Untersuchungsmethode, und die neuesten Verfahren zur sicheren Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs.

"Mit etwa 6.500 neuen Fällen im Jahr ist Gebärmutterhalskrebs die dritthäufigste gynäkologische Krebserkrankung in Deutschland", so Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum, Direktor der Abteilung für Frauenheilkunde. "Aus unserer Spezialspechstunde mit etwa 900 Patientinnen im Jahr wissen wir, dass bereits Frauen zwischen 20 und 30 Jahren relativ häufig von Gewebeveränderungen an Muttermund oder Gebärmutter betroffen sind." Gerade für sie spielt die Früherkennung eine große Rolle, denn diese ermöglicht oft völlige Heilung.

Im Workshop geben die Jenaer Gynäkologen und renommierte Referenten der deutschen Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie und Kolposkopie ihre Erfahrungen mit Diagnose- und Behandlungsmethoden weiter. Dr. Cornelia Scheungraber und Oberarzt Dr. Jörg Herrmann aus der Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Jena stellen ein neues Verfahren zur schonenden Entfernung von leichtgradigen Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs vor. Die photodynamische Therapie mit einem lichtempfindlichen Wirkstoff, der durch Rotlicht aktiviert wird, wird gegenwärtig in einer Studie auch am Uniklinikum Jena getestet. Themen sind außerdem die Impfung gegen krebsauslösende Papillomviren und moderne Operationstechniken, mit deren Hilfe bösartige Gebärmutterhalstumoren organ- und funktionserhaltend entfernt werden können. "Das ist besonders für die jungen Patientinnen wichtig, deren Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist. Eine aktuelle Erhebung internationale Erhebung mit Daten aus Jena hat gezeigt, dass zwei Drittel der Frauen nach der Operation eines Zervixkarzinoms gesunde Kinder bekommen können", so Runnebaum.

Veranstaltungshinweis:
VIII. Jenaer Kolposkopie-Kurs
Freitag, 28. August 2009, 9.00 - 17.00 Uhr,
Universitätsklinik Jena, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Bachstr. 18

Kontakt:
Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum
Direktor der Abteilung Gynäkologie der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 33063
E-Mail: direktion-gyn[at]med.uni-jena.de

uniprotokolle > Nachrichten > Kolposkopie-Kurs am Universitätsklinikum Jena
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/182752/">Kolposkopie-Kurs am Universitätsklinikum Jena </a>