Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 28. November 2014 

Ein ökologisches Kinder-Traumhaus am Waldrand

20.09.2009 - (idw) Technische Universität Darmstadt

Die Bauarbeiten zum neuen Kinderhaus auf dem Campus Lichtwiese haben begonnen In Kooperation mit der Wissenschaftsstadt Darmstadt, dem Land Hessen und dem Bund sowie mit Unterstützung des Studentenwerks errichtet die Technische Universität Darmstadt auf dem Campus Lichtwiese ein Kinderhaus. Die neue Betreuungseinrichtung sieht 40 zusätzliche Plätze für Kinder unter drei Jahren vor. Ein bereits bestehender Kindergarten mit 20 bis 25 Betreuungsplätzen in Trägerschaft des Unikita e.V. wird baulich in die Anlage integriert, so dass insgesamt 60 bis 65 Kinder in dem neuen Kinderhaus betreut werden.

Im August 2010 soll das Kinderhaus eröffnet werden. Angestrebt wird ein zuverlässiges Betreuungsangebot für die unter dreijährigen Kinder über das ganze Jahr sowie eine bilinguale Betreuung in einigen Gruppen. Am Weltkindertag, Sonntag, den 20. September 2009, nahmen der Kanzler der TU Darmstadt, Dr. Manfred Efinger, der Bürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Wolfgang Glenz, und die Geschäftsführerin des Studentenwerks Darmstadt, Ulrike Laux, zusammen mit Kindern den ersten Spatenstich vor.

Das Baugrundstück liegt unmittelbar südlich des Architekturgebäudes und westlich des bestehenden Gebäudes der Unikita-Krabbelgruppen auf einem Wiesengrundstück, das nach Süden von dichtem Baumbestand begrenzt wird. Auf diesem "Filetstück" am Rande der Lichtwiese wird der ein- bis zweigeschossige Neubau auf einer Grundfläche von 60 mal 15 Metern entstehen.

Die Gesamtkosten in Höhe von 3 Millionen Euro werden durch Zuschüsse der Wissenschaftsstadt Darmstadt (1,4 Millionen Euro), durch das Investitionsprogramm des Bundesfamilienministeriums (0,6 Millionen Euro) sowie durch Investitionen und geldwerte Leistungen der TU Darmstadt bereitgestellt. Die Universität hat hierfür nicht nur die Liegenschaft zur Verfügung gestellt, sondern auch die Entwurfsplanung intern durch das Dezernat Bau und Immobilien geleistet. Unter der Federführung von TU-Architektin Ariane Rössler und Abteilungsleiter Edgar Dingeldein entsteht eine Betreuungseinrichtung, die in Fragen des energetischen Bauens sowie in der räumlichen Konzeption für eine zukunftsorientierte Pädagogik steht.

Der Baukörper ist nach Süden ausgerichtet und ermöglicht eine optimale Orientierung der verschiedenen Funktionsbereiche: Im Norden der Eingang mit einer Spange aus Funktionsräumen, im Süden Gruppenräume und ein Mehrzweckraum. Beide Zonen werden durch einen Flur verbunden, der als Spielstraße mit einem zentralem "Marktplatz" konzipiert ist. Galerien im Obergeschoss bieten unterschiedliche Rückzugsbereiche, Erker und Verbindungsstege machen den Raum auf spielerische Art erlebbar. Großzügige Verglasungen nach Süden schaffen Verbindung zum Außenbereich, einer Spielwiese, die direkt an den Wald angrenzt. Diese kann sowohl aus den Gruppenräumen als auch von der Spielstraße aus erreicht werden.

Der Mehrzweckraum verfügt über einen separaten Eingang und kann so bei Bedarf unabhängig vom Kinderhaus genutzt werden. Der Waldkindergarten in der Trägerschaft des Unikita e.V., der bisher nur provisorisch auf der Lichtwiese untergebracht ist, wird baulich in die Anlage integriert und erhält ebenfalls einen separaten Zugang.

Die Planung und der Bau des Kinderhauses erfolgen unter den Aspekten der Nachhaltigkeit. Dabei werden die umfassenden Kriterien des "Deutschen Gütesiegels Nachhaltiges Bauen" zu Grunde gelegt, an dessen Entwicklung auch die TU Darmstadt mitgewirkt hat.

Als Kriterien des nachhaltigen Bauens werden neben gestalterischen, baulichen und technischen Qualitäten dabei auch Aspekte der Prozessqualität, Ressourcenverbrauch, Kosten, Lebenszykluskosten und Soziales abgefragt und aufeinander abgestimmt. Am Ende des Prozesses soll ein Gebäude von hoher gestalterischer und funktionaler Qualität als gesundes Umfeld für die Kinder und deren Betreuer entstehen.

Für das flach geneigte Dach des Kinderhauses ist eine extensive Begrünung vorgesehen. Holz als nachwachsender Rohstoff steht für CO2-neutrales Bauen und ein gesundes Raumklima. Hoch gedämmte Wände und Dächer sorgen in Verbindung mit einer hochwertigen Verglasung und Gebäudetechnik für die Einhaltung der Vorgaben der neuen Energieeinsparverordnung. Das Gebäude wird in Massivholzbauweise ohne Unterkellerung errichtet.


Interessierte Eltern können sich jetzt schon bei Ellen von Borzyskowski von der Servicestelle Dual Career, Familie, Wohnen an der TU Darmstadt melden: Tel. 06151/16-2827, borzyskowski@pvw.tu-darmstadt.de

Am 17. Juni 2009 wurde der TU Darmstadt nach drei Jahren Auditierungsverfahren durch Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen das Zertifikat "familiengerechte Hochschule" verliehen. Zu den neuen Angeboten gehören neben dem entstehenden Kinderhaus auch erweiterte Regelbetreuung, flexible Betreuungsangebote und Ferienspiele im Herbst.

he

uniprotokolle > Nachrichten > Ein ökologisches Kinder-Traumhaus am Waldrand
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/184237/">Ein ökologisches Kinder-Traumhaus am Waldrand </a>