Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. Oktober 2019 

Profi-Papierflieger: RUB-Konstruktionswettbewerb für Schüler

11.06.2003 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Eine Playmobilfigur soll in einem selbst gebauten Flugobjekt möglichst lange vom Boden abheben und dazu noch weit fliegen. "Fly.ing.schools@rub" ist der erste Konstruktionswettbewerb der Bochumer Maschinenbauer für Schulteams. Unter dem Motto "Engineers wanted" sind die Klassenstufen 11 bis 13 dazu eingeladen, Anmeldeschluss ist der 4.7.

Bochum, 10.06.2003
Nr. 180


Fliegende Untertassen und Profi-Papierflieger
RUB-Konstruktionswettbewerb für Schüler
Fly.ing.schools@rub sucht junge Ingenieure


Das hat fast jeder schon als Kind gelernt: Papierflieger bauen. Nur waren deren Flüge meist von geringer Höhe und kurzer Dauer. Passagiere gab es auch keine. Folgende Aufgabe ist da schon schwieriger: Eine Playmobilfigur soll in einem selbst gebauten Flugobjekt möglichst lange vom Boden abheben und dazu noch weit fliegen. Fly.ing.schools@rub ist der erste Konstruktionswettbewerb der Fakultät für Maschinenbau für Schulteams. Eingeladen dazu sind die Klassenstufen 11 bis 13. Unter dem Motto "Engineers wanted" starten die Nachwuchsingenieure am 24. Juli 2003 ab 16 Uhr in der Ruhr-Universität ihre ersten Flugversuche.

Informationen und Anmeldung im Internet

Bis zum 4. Juli können sich die Schülerinnen und Schüler anmelden. Infomaterialen und Anmeldeformulare hat die Fakultät in den vergangenen Wochen bereits an Bochumer Gymnasien und Gesamtschulen geschickt. Ausführliche Hinweise zum Wettbewerb und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung gibt es im Internet unter http://www.engineers-wanted.de

Halbe Stunde Bauzeit

Die Teilnehmer stellen sich in Teams mit drei bis fünf Personen der Jury. Vor Ort haben sie 30 Minuten Zeit, das Flugobjekt zu bauen - der Konstruktionsplan sollte also schon zum Gepäck gehören. Das erforderliche Material wie Klebstoff, Draht, Gummibänder oder Folie stellt die Fakultät für Maschinenbau, nur Werkzeuge müssen die Kandidaten selbst mitbringen. Pro Team sind eine Schere, ein Tacker und eine Kombizange erlaubt.

500 Euro für die Sieger

An den Start gehen die Flieger in zwei Kategorien: Der längste und der weiteste Flug werden gemessen. Die Plastikfluggäste müssen auch wieder unverletzt auf der Erde landen. Die beiden Siegerteams erhalten jeweils 500 Euro, die Zweiten gewinnen 250 Euro. Die dritten Plätze werden mit Sachpreisen belohnt. Ein Sonderpreis honoriert mit 250 Euro das originellste Flugobjekt. Außerdem wird eine Fahrt im Heißluftballon unter allen Teilnehmern verlost.

Weitere Informationen

Dr. Iris Bertozzi, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Fakultät für Maschinenbau, Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-27265, E-Mail: iris.bertozzi@ruhr-uni-bochum.de, Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/maschinenbau/
uniprotokolle > Nachrichten > Profi-Papierflieger: RUB-Konstruktionswettbewerb für Schüler

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/18427/">Profi-Papierflieger: RUB-Konstruktionswettbewerb für Schüler </a>