Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

Troia: Tübinger Forscher legen bronzezeitliche Stadtbefestigung und Gräber frei

24.09.2009 - (idw) Eberhard Karls Universität Tübingen

Troia: Tübinger Forscher legen bronzezeitliche Stadtbefestigung und Gräber frei

Erfolgreiche Grabungskampagne 2009

Bei den diesjährigen Grabungen in Troia haben Archäologen der Universität Tübingen Teile eines Stadttores und Gräber aus der Bronzezeit freigelegt. Der Verteidigungsgraben, der die spätbronzezeitliche Stadt Troia VI um 1300 v. Chr. umschloss, ist nun auf über neunhundert Meter Länge nachgewiesen. An den Ausgrabungen, die von Juli bis September 2009 dauerten, nahmen unter der Leitung von Prof. Ernst Pernicka von der Universität Tübingen 44 Wissenschaftler und Techniker aus acht Ländern teil. Obwohl Untersuchungen an Fundmaterialien und die Vorbereitung umfangreicher Publikationen des bereits 1988 begonnenen Projektes derzeit den Schwerpunkt der Arbeiten bilden, wurde auch in diesem Jahr wieder gegraben - auf kleiner Fläche, aber mit großem Erfolg.

Die Suche nach der bronzezeitlichen Stadtbefestigung gestaltet sich im Südosten des Stadtgebietes besonders schwierig, weil sie hier mehr als drei Meter tief unter dem Schutt der hellenistischen und römischen Stadt Ilion liegt - zu tief für den Einsatz geophysikalischer Prospektionsmethoden. Trotzdem konnte bereits im Vorjahr erneut ein Stück des Grabens freigelegt werden. Bereits damals waren die Wissenschaftler sicher, dass ein im ausgegrabenen Bereich gefundenes, scheinbares Ende des Grabens nur eine Unterbrechung im Bereich einer Toranlage war. In diesem Jahr gelang es, die Fortsetzung mit Hilfe von Bohrungen zu orten und anschließend auszugraben.
Im Torbereich wurden außerdem zwei Gräber aus der Spätbronzezeit entdeckt. Dies ist ein bedeutender Fund, weil die Friedhöfe Troias mit Ausnahme eines kleinen Gräberfelds bisher noch nicht bekannt sind. Es ist noch nicht klar, ob die Gräber älter oder jünger als der Graben sind. Von den Skeletten wurden daher Proben zur Datierung mit der Radiokarbonme-thode entnommen.

Über und neben dem am Ende von Troia VI zugeschütteten Graben wurden bronzezeitliche Schichten und ein Mauerstück gefunden. Das ist ein weiteres Indiz dafür, dass die damals schon etwa dreißig Hektar große Stadt in der Folgezeit (Troia VII, 1300-1180 v. Chr.) noch über dieses Gebiet hinaus wuchs. Überraschend war, dass auch ein fast vollständiges Keramikgefäß und andere Funde aus Troia VIIb (1180-950 v. Chr.) geborgen werden konnten. Funde aus dieser Spätzeit waren so weit entfernt von der Burg bisher nicht bekannt.
Die neuen Ergebnisse legen es nahe, die Ausgrabungen im nächsten Jahr fortzusetzen. Die Torsituation muss vollständig erfasst werden, die genaue zeitliche Abfolge der Besiedlung ist zu klären, und es sollte überprüft werden, ob in der Nähe weitere Gräber liegen. Die Finanzierung dieser Arbeiten ist allerdings noch nicht gesichert.

Auf Wunsch senden wir Ihnen Bildmaterial (s. a. www.uni-tuebingen.de/aktuell.html) zu.

Kontakt:
Prof. Dr. Ernst Pernicka
Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters Schloss Hohentübingen D-72070 Tübingen
Telefon: ++49-(0)7071 29 74363 oder 29 74394
Telefax: ++49-(0)7071 29 5269 oder 29 3996
E-mail: ernst.pernicka@uni-tuebingen.de

uniprotokolle > Nachrichten > Troia: Tübinger Forscher legen bronzezeitliche Stadtbefestigung und Gräber frei
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/184574/">Troia: Tübinger Forscher legen bronzezeitliche Stadtbefestigung und Gräber frei </a>