Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Forschung "für den Untergrund": Größtes Tunnelbauprojekt der Welt präsentiert Ergebnisse

19.10.2009 - (idw) Technische Universität Graz

Die Vision einer Stadt ohne Autos, in der Feinstaub und Lärm unter die Erde verbannt sind und stattdessen Parks als grüne Oasen den Menschen Erholung bieten, stand am Anfang des Projekts. Im Rahmen von TUNCONSTRUCT (Technology Innovation in Underground Construction) entwickelten 41 Partner aus 11 Staaten unter Federführung des Instituts für Baustatik der TU Graz neue Ideen bis hin zu anwendungsreifen Prototypen. So wurde etwa ein neues Simulationswerkzeug für den Tunnelbau entwickelt, Tunnelbaumaschinen verbessert oder ein System für die Überwachung der Bauphase mit Glasfaserkabeln konzipiert. Das Finale des vier Jahre dauernden Projekts feiern die Forscher am 20. Oktober in Graz. "Zeit und Kosten beim Bau sparen und gleichzeitig das Risiko in der Bauphase minimieren, um letztlich die Lebensqualität der Europäer zu erhöhen", fasst Gernot Beer vom Institut für Baustatik der TU Graz die zentralen Zielsetzungen des Projekts TUNCONSTRUCT zusammen. Das ist den Forschern in vielen Bereichen gelungen, jedenfalls stehen nun zu Projektende zahlreiche Prototypen an der Schwelle zur Anwendung.

Innovationen von der virtuellen Realität bis zur Robotik

Beer und sein Team, das für die Koordination des Großprojekts verantwortlich zeichnet, entwickelte etwa ein benutzerfreundliches Simulationswerkzeug für den Tunnelbau. Forscher-Kollegen aus Frankreich messen Setzungen des Erdreichs mit Hilfe von Glasfaserkabeln und verbessern so die Sicherheit in der Bauphase. Vermehrt sollen künftig Roboter für Wartungsarbeiten in Tunnels zum Einsatz kommen; diese müssen dann nicht mehr gesperrt werden, der Verkehr kann ungehindert fließen. Und auch im Hinblick auf die Optimierung von Baumaschinen gibt es neue Erkenntnisse.

Graz als europäisches Tunnelbau-Kompetenzzentrum

Es ist ein Projekt der Superlative, das der Grazer Baustatiker Gernot Beer vier Jahre lang koordiniert hat: "Nicht nur im Hinblick auf die Zahl der Partner, auch im Hinblick auf die Projektsumme war TUNCONSTRUCT das größte Forschungsprojekt der Welt zum Thema unteririsches Bauen", zieht Beer Bilanz. Insgesamt beteiligten sich Partnern aus elf Staaten der EU an der Forschungsinitiative mit einem Projektvolumen von rund 26 Millionen Euro.

Bildmaterial bei Nennung der angeführten Quellen honorarfrei verfügbar unter
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/tunnel/index.htm

TUNCONSTRUCT - Abschlussveranstaltung
Zeit: Dienstag, 20. Oktober 2009, 14 Uhr
Ort: Graz, Dom im Berg

Nähere Information:
http://www.tunconstruct.org

Abschlussbericht zu TUNCONSTRUCT:
http://www.tunconstruct.org/tcstatic/tunconstruct_going_undergound.pdf

Rückfragen:
O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gernot Beer
Institut für Baustatik
Email: gernot.beer@tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 6180
Mobil: +43 (0) 664 344 2930

uniprotokolle > Nachrichten > Forschung "für den Untergrund": Größtes Tunnelbauprojekt der Welt präsentiert Ergebnisse
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/186141/">Forschung "für den Untergrund": Größtes Tunnelbauprojekt der Welt präsentiert Ergebnisse </a>