Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Vom Wesen des Menschen und dem Sinn seiner Existenz

20.10.2009 - (idw) Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Vortragsreihe "Welttheater-Entwürfe im 19. und 20. Jh." begibt sich auf Spurensuche Die Bamberger Vorträge zum (Musik-)Theater warten im Winter-semester 2009/2010 mit einer Vortragsreihe zum Thema "Welttheater-Entwürfe im 19. und 20. Jh." auf. Werke des Sprech- und Musiktheaters wie Goethes "Faust" oder Wagners "Ring des Nibelungen" kommen hier ebenso zur Sprache wie Tankred Dorsts "Merlin" oder Stockhausens "Licht"-Zyklus. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie Antworten auf die Fragen nach dem Wesen des Menschen, dem Sinn seiner Existenz in der Welt und den Formen gesellschaftlichen Zusammenlebens suchen.

Anlass dafür, diese Werke in exemplarischen Analysen vorzustellen, gibt die für Februar 2010 geplante Uraufführung einer auf Imre Madáchs "Tragödie des Menschen' basierenden Oper von Peter Eötvös (Text Albert Ostermaier) an der Staatsoper München. Eine Veranstaltung mit den Autoren Eötvös und Ostermaier Anfang Februar wird Einblick in das neue Werk geben. Ergänzend zeigt die VHS Bamberg eine Ausstellung zu Imre Madách und seinem Werk (Vernissage: 26. Januar).

Die Vortragsreihe startet am 27. Oktober um 20 Uhr in der AULA der Universität, Dominikanerstr. 2, und hat "Richard Wagner, Der Ring des Nibelungen" zum Thema. Referent ist Klaus Döge aus München. Es folgen weitere zwölf Vorträge, die, sofern nicht anders angegeben, in der AULA der Universität jeweils um 20 Uhr beginnen. Der Eintritt zu allen Vorlesungen ist frei.

Die Vorträge im Einzelnen:

3.11.: Peter Thiergen, Bamberg: Der Teufel als Regisseur. Die Welt als Marionettentheater bei N. Gogol (1809-1852), 20 Uhr, An der Uni-versität 7 / Hörsaal 105

10.11.: Tina Hartmann, Heidelberg/Stuttgart: "Der als Tragödie anfängt und als Oper endigt". Welttheater als Universaltheater in "Faust", 20 Uhr, An der Universität 7 / Hörsaal 105

17.11.: Albert Gier, Bamberg: Zwischen Gott, Mensch und Welt. Edgar Quinet, Ahasvérus (1833)

24.11.: Francis Hüsers, Berlin: Jörn Arnecke, "Drei Helden" - Erfahrungen des Librettisten

1.12.: Knut Holtsträter, Thurnau: Karlheinz Stockhausen, "Licht"

8.12.: Adrian La Salvia, Erlangen: Dramatisierungen von Dantes "Divina Commedia"

15.12.: Luca Formiani, Bamberg: Die Adaption des "Orlando Furioso" für das italienische Fernsehen von E. Sanguineti und L. Ronconi (1974)

12.1.: Sylvia Tschörner, Innsbruck: Paul Claudel, "Le Soulier de satin"

19.1.: Norbert Abels, Frankfurt: Hofmannsthals Welttheater

26.1.: Jürgen Kühnel, Langenargen: Imre Madách, "Die Tragödie des Menschen"
vorher (26.1., 17 Uhr) Eröffnung der Ausstellung zu Madách in der VHS Bamberg, Altes E-Werk, Tränkgasse 4

2.2.: Peter Eötvös/Albert Ostermaier zu ihrer neuen Oper nach Madáchs "Tragödie des Menschen" (Uraufführung München, Februar 2010)

9.2.: Frank Piontek, Bayreuth: Tankred Dorst, "Merlin"

Kontakt:
Prof. Dr. Albert Gier
Professur für Romanische Literaturwissenschaft
Tel.: 0951/863-2242
albert.gier@uni-bamberg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Vom Wesen des Menschen und dem Sinn seiner Existenz
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/186256/">Vom Wesen des Menschen und dem Sinn seiner Existenz </a>