Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Neues optisches Verfahren am Auge ersetzt histologische Untersuchungen

22.10.2009 - (idw) Universitätsklinikum Tübingen

BMBF-Projekt zur Reduktion von Tierversuchen erfolgreich - Neues optisches Verfahren für den Ersatz histologischer Untersuchungen am Tübinger Forschungsinstitut für Augenheilkunde entwickelt Am Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen ist es gelungen, ein neues optisches Verfahren zu entwickeln, das histologische Routineuntersuchungen der Maus-Netzhaut weitgehend ersetzen kann. Der Ansatz der Tübinger Neurodegenerationsforscher konnte durch eine gezielte Projektförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Reduktion des Umfangs von Tierversuchen durch den Einsatz verbesserter Technologien umgesetzt werden.

In dem Projekt gelang es dem Team um Heisenberg-Professor Dr. med. Dipl.-Ing. Mathias Seeliger, die berührungslose Technik der optischen Kohärenztomographie (OCT) für die Untersuchung der Maus-Netzhaut nutzbar zu machen. Die dadurch bedingte Einsparmöglichkeit von Gewebsschnitten der Netzhaut insbesondere bei Langzeitversuchen beträgt geschätzte 50 Prozent, wovon Versuchstiere und Forscher weltweit profitieren werden.

Die Arbeiten wurden jetzt in hochrangigen Zeitschriften vorgestellt (Fischer et al., PLoS ONE, 2009 Oct 19;4(10):e7507; Huber et al., Invest Ophthalmol Vis Sci, 2009 Aug 6).

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Forschungsinstitut für Augenheilkunde
Bereich Neurodegeneration des Auges
Schleichstr. 4/3, 72076 Tübingen
Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Mathias Seeliger
Tel. 0 70 71 / 29-8 07 18
see@uni-tuebingen.de

uniprotokolle > Nachrichten > Neues optisches Verfahren am Auge ersetzt histologische Untersuchungen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/186412/">Neues optisches Verfahren am Auge ersetzt histologische Untersuchungen </a>