Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Dezember 2014 

Die TFH Georg Agricola hat ein neues Zentrum.

23.10.2009 - (idw) Technische Fachhochschule Georg Agricola

Die Technische Fachhochschule (TFH) Georg Agricola kann sich seit gestern (22.10.) über ein neues Glanzstück auf ihrem Campus freuen: Mit einer doppelten Festveranstaltung wurde das neue Studierendenzentrum der TFH eröffnet. Bei einem nachmittäglichen Festakt überreichten die drei Geschäftsführer der TFH-Trägerin DMT-Gesellschaft für Lehre und Bildung (DMT-LB), Professor Dr. Jürgen Kretschmann, Bernhard Czapla und Dieter Sehrt dem AStA-Vorsitzenden Daniel Gerasch symbolisch die erste Zutrittskarte zu dem neuen Gebäude, das überwiegend von der Studierendenvertretung und den Studierenden der TFH genutzt werden wird.
Zum Festakt waren zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung sowie viele ehemalige Rektoren, Lehrende und Absolventen der TFH in die zum Studierendenzentrum umgebaute ehemalige "Große Maschinenhalle" gekommen. DMT-LB-Geschäftsführer Bernhard Czapla blickte in seiner Eröffnungsansprache auf die rund dreijährigen Umbauarbeiten zurück. Bis 2006 von der DMT GmbH als Testlabor für Maschinen genutzt, musste die in den 1950er Jahren erbaute Halle zunächst saniert werden. Für die neue Nutzung der Halle durch die Technische Fachhochschule hatte die DMT-LB im Jahr 2007 einen Ideenwettbewerb unter Studierenden und Mitarbeitern ausgeschrieben. Angelehnt an den Siegerbeitrag des Studierenden Christian Gall wurde schließlich das Konzept eines multifunktionalen Studierendenzentrums entworfen und in rund zweijähriger Bauzeit realisiert. "Wir sind stolz darauf, diese Einrichtung für unsere Studierenden geschaffen zu haben. Sie ist in der Zeit der wachsenden Studierendenzahlen für die TFH unerlässlich.", betonte Bernhard Czapla in seiner Ansprache.

Jürgen Eikhoff, Vorstand der RAG Aktiengesellschaft, zu deren Konzern die DMT-LB gehört, beglückwünschte in seinem Grußwort die TFH zu ihrem neuen, modernen Zentrum. Mit ihrer erfolgreichen Wachstumsstrategie sei die TFH ein schönes Beispiel für die Entwicklung des Ruhrgebiets: "Offensichtlich ist es dieser Hochschule gelungen, bei aller Notwendigkeit zur Innovation die Verbindung zu den Wurzeln nicht aus dem Blickwinkel zu verlieren. Zukunft braucht eben auch Herkunft - das bewahrheitet sich immer wieder bei erfolgreichen Projekten des Strukturwandels in der Region. Und der deutsche Steinkohlenbergbau unterstützt diesen Prozess im Rahmen seiner Möglichkeiten in enger Partnerschaft mit der TFH."

AStA-Vorsitzender Daniel Gerasch bedankte sich bei DMT-LB und RAG dafür, für die Studierenden mehr Platz zum Lernen und Kommunizieren geschaffen zu haben: "Wir freuen uns sehr, dass die Interessen der Studierenden Platz im neuen Studierendenzentrum gefunden haben. Es wird unser neuer Treffpunkt auf dem Campus sein." Neben einem großen Saal, der für Feierlichkeiten, wissenschaftliche Tagungen und Lehrveranstaltungen genutzt werden kann, beherbergt das Zentrum neue, großzügigere Räumlichkeiten für den AStA sowie Lernräume für die Studierenden und eine attraktive Cafeteria.

TFH-Präsident Professor Dr. Jürgen Kretschmann bezeichnete in seinem Festvortrag das neue Studierendenzentrum als "symbolischen Ort für unsere Hochschule. An ihm kann man ablesen, was die TFH ausmacht. Es steht für Qualität, Offenheit, Flexibilität, Menschlichkeit und Tradition." Das besondere Profil der TFH müsse nun nicht nur baulich umgesetzt, sondern auch in der Kommunikation stärker profiliert werden. Für das Jahr 2010 kündigte Professor Kretschmann dazu eine Kommunikationsoffensive unter dem Motto "Zukunft seit 1816" an.

Am Eröffnungsabend nahmen dann die Studierenden ihr neues Zentrum in Beschlag. Bei Live-Musik und DJ-Sounds testeten sie Veranstaltungssaal und Cafeteria auf ihre Partytauglichkeit oder flanierten durch die neuen AStA-Räumlichkeiten. Zur Feier des Tages hatte die Geschäftsführung der DMT-LB Freibier und Mineralwasser spendiert.


Fakten zum Neuen Studierendenzentrum:
o Multifunktionaler Veranstaltungs- und Lernort
o Großer Vortragssaal mit flexibler Bestuhlung

o Maximales Fassungsvermögen: 600 Stehplätze bzw. 386 Sitzplätze
o Großzügige, moderne Cafeteria für Studierende und Mitarbeiter
o Lernräume für die Studierenden
o Büroräume für den AStA der TFH Georg Agricola
o Nutzung bis 2006: Maschinenbauliche Prüfstelle der DMT GmbH ("Große Maschinenhalle"), bis 2007 maschinentechnisches Labor der TFH Georg Agricola
o 2007: Ideenwettbewerb für die neue Nutzung der Halle. Preisträger: Christian Gall (Studierender der TFH) für sein Konzept einer Multifunktionshalle
o Sanierung und Umbau der Halle 2007 bis 2009

uniprotokolle > Nachrichten > Die TFH Georg Agricola hat ein neues Zentrum.
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/186547/">Die TFH Georg Agricola hat ein neues Zentrum. </a>