Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Was muss passieren, damit eine Zukunft als Mediziner im Nordosten lohnenswert erscheint?

29.10.2009 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Workshop für Studierende zur Berufsperspektive Arzt in M-V

Das Institut für Community Medicine führt in enger Kooperation mit dem Landessozialministerium und der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald am Mittwoch, dem 11. November 2009 einen Workshop zum Thema "Beruf Arzt in Mecklenburg-Vorpommern - Erwartungen, Herausforderungen und Perspektiven" durch (s. Programm). Dieser richtet sich in erster Linie an die gegenwärtig über 1.500 Studierenden der Humanmedizin in Greifswald. Die angehenden Mediziner können den hochkarätigen Vertretern aus Politik, Gesundheit und Universität sagen, was aus ihrer Sicht passieren müsste, damit eine Zukunft als Arzt in M-V wieder lohnenswerter erscheint. Zum Workshop werden neben Sozialministerin Manuela Schwesig auch die Landeschefs der Kassenärztlichen Vereinigung, der Krankenhausgesellschaft, der Ärztekammer sowie der AOK erwartet. Die Vertreter der Medien sind recht herzlich eingeladen.

"Ziel der Veranstaltung des Funktionsbereiches Allgemeinmedizin ist es, gemeinsam mit den Studierenden Motive und Hinderungsgründe herauszufiltern, die Absolventen bei der Entscheidung für eine ärztliche Tätigkeit in unserem Land beeinflussen", betonte der Leiter des Instituts für Community Medicine, Prof. Wolfgang Hoffmann. Im Hinblick auf diese Problematik soll zukünftig in einer gemeinsamen Anstrengung von Politik und Universität eine Professur für Allgemeinmedizin in Greifswald angesiedelt werden.
Die Sozialministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, sowie führende Akteure im Gesundheitssystem werden sich den Fragen der Medizinstundenten stellen, Entwicklungspotenziale und Unterstützungsmöglichkeiten aufzeigen. Die Diskussion soll zeigen, ob die aktuellen Aktivitäten zur Verbesserung der Berufschancen für Allgemeinmediziner und Fachärzte im Land und in Greifswald ausreichen oder weitere Maßnahmen erforderlich sind. "Angesichts der demographischen Entwicklung mit immer mehr älteren und mehrfach erkrankten Patienten auf der einen Seite und immer weniger Praxen auf der anderen Seite sind neue Wege in der medizinischen Aus- und Weiterbildung dringend erforderlich", so Hoffmann.

Workshop für Studierende zur Berufsperspektive Arzt in M-V
P R O G R A M M

Mittwoch, 11. November 2009
Universität Greifswald, Hörsaal der Anatomie, Friedrich-Loeffler-Straße 23 c, 17489 Greifswald

17.00 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Community Medicine

17.10 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. rer. nat. Heyo Klaus Kroemer
Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald

17.20 Uhr
Grußwort
Prof. Dr. med. Claus-Dieter Heidecke
Studiendekan der Medizinischen Fakultät der Universität Greifswald

17.30 Uhr
Eröffnung und Einführung in das Thema
Manuela Schwesig
Ministerin für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern

17.40 Uhr
Impulsvortrag: Berufsperspektive Arzt in Mecklenburg-Vorpommern
Kristin Czujewicz
Ärztin, Rotationsstelle Allgemeinmedizin, Institut für Community Medicine

18.00 Uhr
Diskussion der Leitfragen an offenen Ständen
Moderation: Sozialministerin Manuela Schwesig, Studierende und Experten

18.45 Uhr
Moderierte Diskussion
Moderator: Prof. Wolfgang Hoffmann, MPH

Teilnehmer im Podium:

Manuela Schwesig, Ministerin für Soziales und Gesundheit M-V
Dr. Wolfgang Eckert, Kassenärztliche Vereinigung M-V (angefragt)
Dr. Andreas Crusius, Präsident der Ärztekammer M-V
Prof. Dr. Reiner Biffar, Prodekan der Medizinischen Fakultät
Dr. Jens Thonack, Leiter des Funktionsbereiches Allgemeinmedizin (ICM)
Wolfgang Gagzow, Deutsche Krankenhausgesellschaft M-V
Friedrich Wilhelm Bluschke, AOK Mecklenburg-Vorpommern
Kristin Czujewicz, Ärztin in der Facharztweiterbildung
Alexander Laske, Weiterbildungsassistent
Juliane Paufler, Medizinstudentin

19.30 Uhr
Ende der Veranstaltung
Im Anschluss an die Veranstaltung stehen die Teilnehmer des
Podiums und das Team des Funktionsbereiches Allgemeinmedizin
für individuelle Gespräche bei Kaffee und einem kleinen Imbiss bereit.

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Community Medicine

Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-77 51
F +49 3834 86-77 52
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de

Wissenschaftliche Koordinatorin des Funktionsbereiches Allgemeinmedizin:
Adina Dreier, M. Sc.
T +49 3834 86-77 41
E adina.dreier@uni-greifswald.de
http://www.community-medicine.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

uniprotokolle > Nachrichten > Was muss passieren, damit eine Zukunft als Mediziner im Nordosten lohnenswert erscheint?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/186921/">Was muss passieren, damit eine Zukunft als Mediziner im Nordosten lohnenswert erscheint? </a>