Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg schreibt Bildungsgeschichte - seit 35 Jahren

31.10.2009 - (idw) Duale Hochschule Baden-Württemberg

Ministerpräsident besucht DHBW anlässlich Festakt in Mannheim

Mannheim, 30. Oktober 2009 - Mit einem Festakt hat die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) ihr 35-jähriges Jubiläum gefeiert. Zu den über 200 Gratulanten zählte auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther H. Oettinger, der die Festansprache hielt. Nur ein halbes Jahr nach der Gründung der DHBW stand für die neue Hochschule im Oktober 2009 bereits das 35-jährige Jubiläum an. Der Grund für diese außergewöhnliche Konstellation: Als Nachfolgeinstitution der Berufsakademie Baden-Württemberg blickte die Duale Hochschule Baden-Württemberg bereits bei ihrer Gründung im März 2009 auf eine über drei Jahrzehnte andauernde Erfolggeschichte zurück. "Dieser Erfolg ist einerseits auf die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Wirtschaft zurückzuführen und andererseits auf den hohen Qualitätsanspruch, den die Duale Hochschule an sich, ihre Mitarbeiter und Studierenden stellt. Der beste Beweis für die hohe Attraktivität der Dualen Hochschule ist die ungebrochene Nachfrage nach Studienplätzen. Die Zahl der Studienanfänger ist trotz der schwierigen Wirtschaftssituation weiterhin auf einem historischen Höchststand", sagte Ministerpräsident Oettinger im Rahmen seiner Festansprache.

Die Feierlichkeiten zu dem runden Geburtstag fanden an der DHBW in Mannheim statt - einem der zwei Gründungsstandorte, an denen die Berufsakademie Baden-Württemberg im Oktober 1974 mit rund 160 Studierenden ihre Arbeit aufnahm. Seither qualifiziert sie in einer starken Kooperation mit Partnerunternehmen sehr erfolgreich Abiturienten in dualen Studiengängen in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Sozialwesen. 35 Jahre später zählt die Duale Hochschule Baden-Württemberg mit ihren acht Standorten, über 8.000 Partnerunternehmungen, rund 100.000 Alumni und den aktuell über 25.000 Studierenden zu den größten Hochschulen des Landes. (Weitere Informationen zur 35-jährigen Erfolgsgeschichte der DHBW finden Sie in der beiliegenden Hintergrundinformation.)

Gastgeber Prof. Dr. Johannes Beverungen, Rektor der DHBW Mannheim, freute sich in seiner Begrüßungsansprache sehr über die rund 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Bildung, die alle in Verbundenheit mit der DHBW stehen und sehr zu ihrer Erfolgsgeschichte beigetragen haben. Aus einer ersten Pilotphase, die quasi Bildungspioniere vor 35 Jahren wagten, entwickelte sich eine hervorragende Hochschule, die innerhalb der sehr differenzierten Hochschullandschaft ihren Platz gefunden habe. Dass sich das System durchgesetzt habe, zeige sich auch durch die jüngsten Kennzahlen. Trotz wirtschaftlich sehr schwierigen Zeiten vertrauen die Partnerunternehmen auf die DHBW - ohne Einbruch konnte an die Erstsemesterzahlen aus dem Vorjahr angeküpft werden. Dies sei aber gleichzeitig auch Ansporn und Motivation sich auch zukünftig zu bewähren und die neuen Aufgaben wie Einführung von Masterprogramme und der kooperativen Forschung engagiert anzugehen.

DHBW Gründungspräsident Prof. Dr. Hans Wolff betonte in seinem Grußwort den innovativen Charakter des 1974 etablierten dualen Studienkonzepts und unterstrich dessen bis heute gültige Bedeutung für die Wirtschaft: "Mit dem "Stuttgarter Modell" kam in den Siebzigern eine sehr attraktive Alternative zum klassischen Studium auf den Hochschulmarkt. Unternehmen konnten ihre Nachwuchskräfte gemäß den eigenen Anforderungen auf Hochschulniveau qualifizieren. Für die Stu-dierenden war das duale Studium mit finanziellen Anreizen und sehr guten Übernahmechancen verbunden. Bis heute liegt die Direktanstellungsquote unserer Absolventen bei durchschnittlich rund 90 Prozent. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern bringen wir damit Jahr für Jahr über 6.000 neue Erwerbstätige in den Arbeitsmarkt."

Glückwünsche auch von Seiten der Partnerunternehmen. Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Druckmaschinen AG, Vorsitzender des Hochschulrates der DHBW Mannheim und selbst Absolvent des allerersten Maschinenbau-Jahrgangs hob in seinem Grußwort ganz deutlich die Attraktivität der Dualen Hochschule für die Unternehmen hervor.

Kontakt für Journalisten

DHBW Präsidium
Benjamin Godde
Friedrichstr. 14, 70174 Stuttgart
Tel.: 0711 320 660 - 22
Fax: 0711 320 660 - 66
godde@dhbw.de
www.dhbw.de

DHBW Mannheim
Ingrun Salzmann
Coblitzallee 1-9, 68163 Mannheim
Tel.: 0621 4105-1133
Fax: 0621 4105-1210
salzmann@dhbw-mannheim.de
www.dhbw-mannheim.de

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist die erste duale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland. Gegründet am 1. März 2009 basiert sie auf dem seit über 35 Jahren erfolgreichen dualen Studienkonzept der baden-württembergischen Berufsakademie. Mit derzeit rund 25.100 Studierenden, rund 8.000 kooperierenden Unternehmen und sozialen Einrichtungen sowie über 100.000 Absolventen zählt die Duale Hochschule Baden-Württemberg zu den größten Hochschulen des Landes. In Anlehnung an das US-amerikanische State University-Modell verfügt die Duale Hochschule Baden-Württemberg über eine Organisationsstruktur auf zentraler und örtlicher Ebene. Dabei bilden die acht Standorte und vier Außenstellen in Heidenheim, Karlsruhe, Lörrach, Mannheim, Mosbach, Stuttgart, Ravensburg und Villingen-Schwenningen bzw. Bad Mergentheim, Friedrichshafen, Heilbronn und Horb mit ihren Kompetenzen und ihrer engen Vernetzung mit den regionalen Unternehmen und sozialen Einrichtungen die tragenden

Weitere Informationen: http://www.dhbw.de http://www.dhbw-mannheim.de Anhang
HIntergrundinformation 35 Jahre DHBW
uniprotokolle > Nachrichten > Die Duale Hochschule Baden-Württemberg schreibt Bildungsgeschichte - seit 35 Jahren
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/187007/">Die Duale Hochschule Baden-Württemberg schreibt Bildungsgeschichte - seit 35 Jahren </a>