Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. November 2014 

FC Bayern als Wirtschaftsfaktor

18.06.2003 - (idw) Fachhochschule München

Preisgekrönte Diplomarbeit von Donald Scholz dient München zur Wirtschaftsförderung

Die Diplomarbeit von Donald Scholz "Sport als Wirtschaftsfaktor. Kann ein Fußballverein wie der FC Bayern München positive wirtschaftliche Impulse für eine Region setzen?" wurde im Rahmen des Heidelberger Sportbusiness Forums mit dem 1. Preis der bundesdeutschen Sportmarketinginitiative "Sponsors" in Höhe von 2.500 Euro ausgezeichnet. Donald Scholz arbeitet die ökonomische Bedeutung des Fußballprofivereins FC Bayern München für die bayerische Landeshauptstadt und die Region heraus. Die Arbeit wurde im Studiengang Betriebswirtschaft der Fachhochschule München bei dem Volkswirtschaftswissenschaftlern Prof. Dr. Klaus Wollenberg angefertigt.

Die preisgekrönte Diplomarbeit beginnt mit der empirischen Feststellung, dass die Kommunen künftig mehr als bisher der Wirtschaftsförderung Beachtung schenken müssen, um auf die gewachsenen Herausforderungen reagieren zu können. Für Donald Scholz spielt der Fußballsport eine große Bedeutung. Am Beispiel des FC Bayern wird gezeigt, welchen ökonomischen Stellenwert ein weltweit bekannter und profitabler Fußballverein dank eines intelligenten Managements für die bayerische Landeshauptstadt hat, wo ein Strategiegemix "von Medienstandort (deutsche Medienhauptstadt), TV Vermarktung, neuer Fußballarena und Fußballweltmeisterschaft 2006" wie sonst nirgendwo herrscht. Allein durch die Errichtung und den Betrieb der neuen Fußballarena werden nach den Berechnungen von Scholz rund 29.000 Arbeitsplätze in der Bauphase geschaffen und 2.500 für den Betrieb. Der Anteil des FC Bayern am Münchner Bruttoinlandprodukt steigt bis zur Fußballweltmeisterschaft auf vier bis fünf Prozentpunkte an, dokumentiert die Arbeit. Über Besucher und Sportveranstalter werden in der Landeshauptstadt und in der Region München angesiedelte Unternehmen und Sportveranstalter zusätzliche Einnahmen erwirtschaften. "Solche Einnahmen generieren in der Folgezeit ihrerseits weitere Umsätze, aus denen sich erneut Beschäftigungswirkungen ableiten lassen", stellt der Autor fest.

Im Rahmen des Stadtmarketing fungiert der FC Bayern außerdem als Botschafter, der die Marke München über die Medien in alle Welt hinaustransportiert "nicht dass ein Zuschauer aus Korea sich daraufhin entscheidet München zu besuchen, sondern dass die bayerische Metropole bei einem Europa Besuch in seinen 'relevant set' kommt", so die Erkenntnisse von Scholz.

Für Prof. Dr. Wollenberg ist die Auszeichnung der sportökonomischen Diplomarbeit von Donald Scholz ein "Beleg für seine hervorragende Darstellung und die gewählte Methodik und Herangehensweise". Es handelt sich um eine wichtige ökonomische anwendungsorientierte Grundlagenarbeit für die Entwicklung der Münchner Stadtwirtschaft.

Fachhochschule München - PRESSE und KOMMUNIKATION
uniprotokolle > Nachrichten > FC Bayern als Wirtschaftsfaktor

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/18809/">FC Bayern als Wirtschaftsfaktor </a>