Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

TEENDIAB-Studie: Ursachen von Typ-1-Diabetes in der Pubertät aufklären

18.11.2009 - (idw) Forschergruppe Diabetes

Jugendliche in der Pubertät erkranken besonders häufig an Typ-1-Diabetes. Warum das so ist, möchte die Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München herausfinden. Helfen Sie mit, diese Frage zu beantworten. Die TEENDIAB-Studie untersucht die umweltbedingten und genetischen Ursachen des Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen, bei denen in der Familie bereits Typ-1-Diabetes aufgetreten ist. Diese Kinder bringen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung der Erkrankung mit. Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer profitieren von einer engmaschigen Vorsorgeuntersuchung.

Möchten auch Sie mit Ihrem Kind an der TEENDIAB-Studie teilnehmen und die
Ursachenforschung am Typ-1-Diabetes unterstützen?

Mitmachen können Kinder
o ab dem Alter von acht Jahren bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres
o die mindestens einen Verwandten ersten Grades (Mutter, Vater oder
Geschwisterkind) mit Typ-1-Diabetes haben

Interessierte Familien oder Ärztinnen und Ärzte, die Infomaterial für ihre Patienten anfordern möchten,
melden sich bei der

Forschergruppe Diabetes
Leitung: Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler
Kölner Platz 1, 80804 München
Tel. 089/ 3068 2917
E-Mail: TEENDIAB@lrz.tu-muenchen.de

Pressekontakt:
Christine Huber
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
--------------------------------------------------
Forschergruppe Diabetes
Leitung: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler

Kölner Platz 1, 80804 München
Tel. 089/ 30 68 33 80
E-Mail: christine.huber@lrz.uni-muenchen.de
Anhang
Flyer für interessierte Eltern
uniprotokolle > Nachrichten > TEENDIAB-Studie: Ursachen von Typ-1-Diabetes in der Pubertät aufklären
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/188109/">TEENDIAB-Studie: Ursachen von Typ-1-Diabetes in der Pubertät aufklären </a>