Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

TU Ilmenau nutzt Magnetfeldlinien wie Schnurrbarthaare eines Katers

03.12.2009 - (idw) Technische Universität Ilmenau

Ilmenauer Stömungsmessverfahren auf dem Weg zur Marktreife

Ein Forscherteam der Technischen Universität Ilmenau erhält 1,5 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, um ein selbst entwickeltes Strömungsmessverfahren in die industrielle Praxis zu überführen. Das Verfahren dient der Messung von Strömungen in Metallschmelzen wie flüssigem Aluminium oder geschmolzenem Stahl. Solche Schmelzen sind so heiß und aggressiv, dass in ihnen kein mechanischer Sensor auf Dauer bestehen kann. Aus dieser Erkenntnis heraus entwickelten die Ilmenauer Wissenschaftler die so genannte Lorentzkraft-Anemometrie.
Das patentierte Messverfahren basiert auf einer Beobachtung des schwedischen Nobelpreisträgers Hannes Alfvén. Der Physiker fand im Jahr 1942 heraus, dass sich eine Magnetfeldlinie geringfügig verbiegt, sobald sie die Strömung eines flüssigen Metalls kreuzt. Gleichzeitig übt die Feldlinie auf ihren Ursprungspunkt, einen sogenannten Permanentmagneten, eine winzig kleine Kraft aus. Die Feldlinie wirkt dabei wie ein hochsensibles Tasthaar am Schnurrbart eines Katers. Heute sind die Ilmenauer Wissenschaftler mit der neuen Methode in der Lage, winzigste Kräfte zu messen und aus ihnen Strömungsgeschwindigkeiten zu berechnen.

Das künftige Projekt der TU Ilmenau umfasst die technische Weiterentwicklung der Lorentzkraft-Anemometrie unter Leitung des Maschinenbau-Professors André Thess und gleichzeitig eine Marktanalyse unter Leitung der Marketing-Professorin Katja Gelbrich. Dazu bietet das vom Bundesforschungsministerium geschaffene Programm "Forschung für den Markt im Team" (ForMaT) ideale Voraussetzungen. Es hat die gezielte Zusammenarbeit von Ingenieuren mit Wirtschaftswissenschaftlern zum Ziel.

Die vom Forschungsministerium finanzierten Nachwuchswissenschaftler werden Mitglieder in einem Graduiertenkolleg an der TU Ilmenau sein, das von Prof. André Thess geleitet und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt wird. Die Verzahnung DFG-geförderter Grundlagenforschung mit durch Mittel des Forschungsministeriums finanzierter Anwendungsforschung schafft beste Voraussetzungen für den schnellen Transfer neuer Ideen in die Praxis.

Kontakt:

Prof. André Thess
Institut für Thermo- und Fluiddynamik
Tel: 03677-69-2445
Email: thess@tu-ilmenau.de

uniprotokolle > Nachrichten > TU Ilmenau nutzt Magnetfeldlinien wie Schnurrbarthaare eines Katers
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/189154/">TU Ilmenau nutzt Magnetfeldlinien wie Schnurrbarthaare eines Katers </a>