Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. Oktober 2014 

Universität Wien erfolgreich: Neuer Spezialforschungsbereich genehmigt und Nationales Forschungsnetzwerk verlängert

09.12.2009 - (idw) Universität Wien

Das FWF-Kuratorium hat den neuen Spezialforschungsbereich (SFB) "Vienna Computational Materials Laboratory" unter der Leitung von Georg Kresse (Universität Wien) mit einem Bewilligungsvolumen von rund 3,9 Mio. Euro für vier Jahre genehmigt. Um weitere drei Jahre verlängert werden das laufende Nationale Forschungsnetzwerk (NFN) der Kunsthistorikerin Deborah Klimburg-Salter (Universität Wien) und der SFB Jak-Stat, an dem ebenfalls WissenschafterInnen der Universität Wien beteiligt sind. Georg Kresse leitet neuen SFB: Vienna Computational Materials Laboratory

Georg Kresse, Professor für Computational Quantum Mechanics der Universität Wien, wird in den nächsten vier Jahren den SFB "Vienna Computational Materials Laboratory" leiten. Es handelt sich dabei um eine Wissenschaftskooperation, die sowohl an der Universität Wien als auch an der Technischen Universität Wien angesiedelt ist.

In den letzten Jahrzehnten etablierten sich Computer-Simulationen als unverzichtbares Forschungsinstrument in vielen Bereichen der Naturwissenschaften und stellen somit ein drittes, komplementäres Standbein neben den traditionellen theoretisch-analytischen und den experimentellen Methoden dar. Insbesondere in der Materialforschung spielen rechnerunterstützte Untersuchungen mittlerweile eine zentrale Rolle. Ermöglicht wurde dies durch die rasch wachsende Leistungsfähigkeit von Computern und durch neue theoretische Methoden der Quantenmechanik und der Statistischen Physik sowie durch neue numerische Algorithmen und deren Implementierung. Der SFB will hochgenaue Methoden zur quantenmechanischen Berechnung von Materialeigenschaften entwickeln, den Dialog mit der experimentellen Forschung verbessern und die Funktionalität existierender Programmpakete erweitern. Die Zeit- und Längen-Skalen von realen Materialien und Prozessen und jene Skalen, die in Computersimulationen zugänglich sind, unterscheiden sich - trotz der verfügbaren Rechnerressourcen - immer noch durch viele Größenordnungen. Ein wesentliches Ziel ist es, diese Diskrepanz durch die Entwicklung neuer Multi-Skalen-Simulationen zu überbrücken.

Nationales Forschungsnetzwerk zu Kulturgeschichte im Himalaya

Das seit Jänner 2007 laufende Nationale Forschungsnetzwerk (NFN) "Die Kulturgeschichte des Westlichen Himalaya seit dem 8. Jahrhundert" unter der Leitung Deborah Klimburg-Salter, Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Wien, wird für weitere drei Jahre verlängert. An dem vom FWF geförderten Projekt sind insgesamt fünf Institute und 38 WissenschafterInnen der Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften beteiligt. Mit dem Nationalen Forschungsnetzwerk können die über viele Jahre gewonnenen Erfahrungen und aufgebauten wissenschaftlichen Ressourcen ebenso wie langjährige internationale Partnerschaften fortgesetzt werden. Die Universität Wien ist führend in der Aufarbeitung und Dokumentation des reichen Kulturgutes dieser Region. Ein wichtiges Ziel des bis 2012 laufenden Forschungsnetzwerks ist die Erstellung einer vernetzten Datenbank, das sogenannte "Cultural History Information System-Project" (CHIS). Diese Datenbank wird von Karel Kriz vom Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien führend entwickelt.

Beteiligung am Spezialforschungsbereich Jak-Stat

Am erfolgreichen Spezialforschungsbereich (SFB) Jak-Stat sind ebenfalls WissenschafterInnen der Universität Wien beteiligt. Das an der Veterinärmedizinischen Universität Wien angesiedelte und nun für weitere drei Jahre verlängerte Projekt dient zur weiteren Erforschung des Jak-Stat-Signalwegs, der auf vielfältige Weisen zur Integrität des Organismus beiträgt. Der SFB bündelt vorhandene Forschungsressourcen und bildet Europas größten Jak-Stat-Forschungsschwerpunkt.


Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at
Weitere Informationen: http://www.univie.ac.at - Presseportal der Universität Wien
uniprotokolle > Nachrichten > Universität Wien erfolgreich: Neuer Spezialforschungsbereich genehmigt und Nationales Forschungsnetzwerk verlängert
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/189474/">Universität Wien erfolgreich: Neuer Spezialforschungsbereich genehmigt und Nationales Forschungsnetzwerk verlängert </a>