Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

RUBIN: Ein Kuli für Ältere - Service4home entwickelt neue Versorgungskonzepte

21.12.2009 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Ältere Menschen möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben. Das Projekt "Service4home" entwickelt und erprobt dafür auch unkonventionelle Lösungen: eine digital vernetzte Serviceagentur - ausgestattet mit pfiffiger Technik, etablierten Dienstleistern und viel ehrenamtlichem Engagement. In einer zwölfmonatigen Pilotphase testen Senioren nun verschiedene Dienstleistungen. Daraus entwickeln die sieben Projektpartner unter Leitung des Lehrstuhls für Informations- und Technikmanagement an der RUB bis 2011 ein tragfähiges Geschäftsmodell. Bochum, 21.12.2009
Nr. 424

Ein Kuli für Ältere
Möglichst lange in vertrauter Nachbarschaft
RUBIN: Service4home entwickelt neue Versorgungskonzepte

Ältere Menschen möchten möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben. Das Projekt "Service4home" entwickelt und erprobt dafür auch unkonventionelle Lösungen: eine digital vernetzte Serviceagentur - ausgestattet mit pfiffiger Technik, etablierten Dienstleistern und viel ehrenamtlichem Engagement. In einer zwölfmonatigen Pilotphase in einer Siedlung im Bochumer Stadtteil Grumme werden die dort lebenden Senioren nun verschiedene Dienstleistungen testen können. Daraus entwickeln die sieben Projektpartner unter Leitung des Lehrstuhls für Informations- und Technikmanagement (IMTM) an der Ruhr-Universität gefördert durch das Bundesforschungsministerium bis zum Projektende 2011 ein tragfähiges Geschäftsmodell.

RUBIN im Netz

Den vollständigen Beitrag mit Bildern zum Herunterladen finden Sie im Internet unter http://www.rub.de/rubin

Mikrosystemtechnik: Ein Kuli schreibt, sieht und überträgt Daten

Während der Pilotphase notieren die Mieter ihre Aufträge einfach auf Papier, "der Rest" funktioniert so gut wie von selbst. Dahinter steckt ein Stiftsystem, das sich bereits in der Gesundheitsüberwachung, etwa bei der Übermittlung von Blutzuckerwerten zum Arzt, bewährt hat. Ein Kugelschreiber, der nur geringfügig dicker als ein handelsüblicher ist, kann deutlich mehr als nur schreiben. Neben der Miene steckt eine kleine batteriebetriebene Kamera, die das auf ein spezielles Papierformular Geschriebene aufzeichnet. Per Mobilfunkverbindung gelangt der "Wunschzettel" automatisch zur Bearbeitung. Auch wenn viele Dinge im Alter schwerer werden, schreiben können die meisten Senioren unabhängig von ihrer körperlichen Gesundheit sehr lange", sagt Ingolf Rascher vom beteiligten IMO Institut zur Modernisierung von Wirtschafts- und Beschäftigungsstrukturen GmbH.

Dienstleistungen, für die Senioren Geld ausgeben

Um ältere Menschen für das System zu begeistern, aber auch die Technologie auf die Bedürfnisse der Senioren einzustellen, führten Bochumer Soziologen Anfang 2009 eine Erhebung in 120 der 1200 Haushalte der Projektsiedlung durch: Knapp zwei Drittel der Befragten konnten sich vorstellen, Dienstleistungsaufträge mit den Mikrosystemkulis aufzugeben. "Wir sind sicher, weitere und sehr betagte Senioren im persönlichen Gespräch von der einfachen Technik überzeugen zu können", räumt die Soziologin Catherine Ley ein. Von den vorgesehenen Dienstleistungen (Einkaufsservice, Begleitservice für Arzt- oder Amtsbesuche, ein Reparaturservice, Beratungsleistungen zu den Themen Gesundheit und Pflege, verschiedene Angebote in Freizeit, Kultur und Sport) steht bei den Senioren der Einkaufsservice ganz oben an und sie wären bereit, maximal 50 Euro monatlich für einen umfangreichen Service auszugeben. Ein Limit, das die Forscher in ihrem Geschäftsmodell berücksichtigen müssen, wenn es von der Bochumer Wohnungsgesellschaft VBW und der Diakonie Ruhr in Zusammenarbeit mit den bis dahin etablierten Dienstleistern weitergeführt werden soll.

Themen in RUBIN Familienforschung

Regionalforschung: Nirgends ist es so wie im Durchschnitt; Die widrige Wirkung des Wohnviertels; Sozialpolitik: Ohne Kinder gibt es keine Renten; Entwicklungspsychologie: Klischees zerbröseln unbemerkt; Schulpädagogik: Mathe bei Mehmet; Schülerlabor: Kleine Hobbyforscher; Sozialpsychologie: Zerrbilder einer Ehe; Familienrecht: Wer pflegt, soll Gläubiger sein; Technikmanagement: Mikrosystemtechnik im Kugelschreiber; Hirnforschung: Rhythmisches Gehirnjogging; Sportmedizin: Wer rastet, der rostet; Altersforschung: Morgens drei, mittags zwei, abends drei Tabletten; Neurologie: Wider den Kalk in den Adern; Umweltmedizin: Nicht alle atmen die gleiche Luft.


Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Thomas Herrmann, Dr.-Ing. Rainer Skrotzki, Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement (IMTM), Institut für Arbeitswissenschaft an der Ruhr-Universität, Tel.: 0234/32-27720, E-Mail: Thomas.Herrmann@rub.de

Redaktion
Dr. Barbara Kruse

uniprotokolle > Nachrichten > RUBIN: Ein Kuli für Ältere - Service4home entwickelt neue Versorgungskonzepte
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/190049/">RUBIN: Ein Kuli für Ältere - Service4home entwickelt neue Versorgungskonzepte </a>