Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

"Qualität der Ingenieurausbildung beim Master auf dem hohen Niveau der Diplom-Ingenieur-Studiengänge halten!"

06.01.2010 - (idw) TU9 German Institutes of Technology

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg steht ab dem 1. Januar dem Verband der führenden deutschen Technischen Hochschulen (TU9) vor. Ab dem 1. Januar 2010 hat der Rektor der RWTH Aachen, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg, für die Dauer von zwei Jahren den Vorsitz der TU9 inne.

Er übernimmt damit die Präsidentschaft des Verbandes der führenden deutschen Technischen Hochschulen von seinem Vorgänger Univ.-Prof. Dr. Horst Hippler vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT), der nach vier Jahren satzungsgemäß nicht mehr für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stand.

Die TU9-Mitgliederversammlung hatte Schmachtenberg am 8. Oktober einstimmig in sein neues Amt gewählt.

Zu seinem Amtsantritt benennt der Aachener Rektor drei Ziele für seine TU9-Präsidentschaft:

"Mit großem Engagement haben wir gerade auch in den Ingenieurwissenschaften die Umstellung vom einstufigen Diplomstudiengang auf den 2-stufigen Bachelor Master Studiengang vollzogen. Damit bekennen wir uns zum Bildungsraum Europa, setzen die Bologna-Ziele um und versuchen zugleich mit dieser Studienreform, die Abbrecherquoten zu senken. Aber nirgends in den Bologna-Erklärungen finde ich den Hinweis, dass der akademischen Grad "Dipl.-Ing." als Markenzeichen deutscher Ingenieurausbildung nicht mehr vergeben werden darf. TU9 wird sich mit aller Kraft dafür einsetzen, diesen akademischen Grad als hochwertige Marke eines gleichermaßen für die Wissenschaft wie den Ingenieurberuf befähigenden 5-jährigen Ingenieurstudiums zu sichern.

Vereinigtes Europa bedeutet doch nicht vereinheitlichtes Europa! Die Ingenieur-Promotion zum Dr.-Ing. nach den bei den TU9-Universitäten geltenden Standards genießt weltweit eine hohe Anerkennung. Der Dr.-Ing. ist eben nicht ein Ph.D. angelsächsischer Prägung. So, wie sich etwa die produktionstechnische Wissenschaft im deutschsprachigen Raum eben wesentlich von der anderer Nationen unterscheidet. Europa ist eben nicht nur reich an Kulturen, sondern auch reich an Wissenschaftskulturen. Die ist gut so, dies sichert uns im weltweiten Wettbewerb Vielfalt und Zukunft. Das war ein Grund für die Stärke der mitteleuropäischen Industrie und dies soll auch ein Grundpfeiler für die zukünftige Entwicklung sein.

Schließlich möchte ich mich in meiner neuen Aufgabe auch verstärkt um die internationale Sichtbarkeit des Ausbildungs- und Forschungsstandorts Deutschland, insbesondere in den Ingenieur- und den Naturwissenschaften, einsetzen. Die Technischen Universitäten TU9 verfügen schon jetzt über eine weltweit anerkannte sehr hohe Reputation. Wir werden unsere Studiengänge stärker noch als bisher auch in englischer Sprache anbieten, um damit Studieninteressierten aus aller Welt leichter für ein Studium in Deutschland zu gewinnen. Und wir werden unsere Universitäten weiter öffnen für Wissenschaftler aus aller Welt, bei uns zu forschen und zu lehren, für die globale Wirtschaft, von unserer Forschung zu profitieren und ihre Fragestellungen in unsere Labors zu tragen."

Als TU9-Verbund könne man mehr erreichen als die einzelnen Mitgliedshochschulen allein, so Schmachtenberg weiter. "Diese Stärke wollen wir nutzen, um das Profil ingenieurwissenschaftlicher Lehre und Forschung auch in Deutschland weiter zu steigern."

++ Über TU9 ++

TU9 ist der Verband der führenden Technischen Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Universität Karlsruhe (TH), TU München, Universität Stuttgart. Die Verbandsgeschäftsstelle hat ihren Sitz in Berlin.


An TU9 Universitäten sind 197.000 Studierende immatrikuliert, das sind rund 10 Prozent aller deutschen Studierenden.

In Deutschland stammen 47 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von TU9 Universitäten. Rund 57 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an TU9 Universitäten durchgeführt.
Weitere Informationen: http://Weitere Informationen: http://www.tu9.de
uniprotokolle > Nachrichten > "Qualität der Ingenieurausbildung beim Master auf dem hohen Niveau der Diplom-Ingenieur-Studiengänge halten!"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/190266/">"Qualität der Ingenieurausbildung beim Master auf dem hohen Niveau der Diplom-Ingenieur-Studiengänge halten!" </a>