Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 30. August 2014 

StudiVZ, Xing und Co: Die Langsamen werden verlassen

14.01.2010 - (idw) Hochschule der Medien Stuttgart

Veranstaltung zur Architektur und zum Betrieb sozialer Netzwerke Soziale Netzwerke gehören mittlerweile zu den größten von Menschen erstellten IT-Infrastrukturen. Sie stellen enorme Anforderungen an die Architekturen sowie an den Betriebsablauf. Das liegt unter anderem daran, dass soziale Informationen hochgradig miteinander vernetzt sind, ständig aktiv und aktuell sein müssen und besonders schnelle Zugriffe erfordern. Aber wie wird die in der Praxis realisiert, damit Millionen von Usern problemlos und schnell kommunizieren können? Das erfahren Interessenten am 22. Januar 2010 ab 12.30 Uhr an der Hochschule der Medien (HdM). Macher und Experten sozialer Netzwerke gestatten einen Blick hinter die Kulissen von StudiVZ oder XING. Gäste sind zu der Veranstaltung herzlich willkommen, die Teilnahme ist kostenlos.

Zum Auftakt stellen Studierende des Master-Studiengangs Computer Science and Media der HdM die Techniken zur Durchführung von Last- und Performancetests, Monitoring und Alarming, Caching und Parallelverarbeitung am Beispiel einer Wikimedia Installation vor. Sie gehen auch auf alternative Architekturen ein. Anschließend beschreibt Heiko Specht, Account Manager bei Gomez Deutschland, München, die Möglichkeiten externen Monitorings. Mit diesem Verfahren stellen die Betreiber großer Websites sicher, dass ihre Inhalte überall auf der Welt in der gewohnten Qualität verfügbar sind. Danach geht Johannes Mainusch, Vice President Operations bei XING, auf die Performance von Websites ein. Unter dem Motto: "Wer langsam ist, wird verlassen" lässt er hinter die Kulissen von XING blicken. Was Clients bei externem Monitoring besser machen können, stellt Jakob Schröter vom Master-Studiengang Computer Science and Media der HdM vor. Den Schlusspunkt setzt Dennis Bemmann, StudiVZ-Gründer und Informatiker. Er geht auf die Skalierbarkeit, den Datenschutz und die Geschichte der Plattform StudiVZ ein und freut sich auf eine rege Diskussion zu den Entwicklungsperspektiven der sozialen Netze.

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet. Der Mitschnitt wird auf der Webseite des Studiengangs Medieninformatik bereit gestellt.

PROGRAMM

12.30 Uhr
Begrüßung und Einführung ins Thema
Prof. Walter Kriha, Studiengang Medieninformatik der HdM

12.45 Uhr
Wikimedia - Ausmessen des LAMP Stacks mit Werkzeugen,
Studierende des Master-Studiengangs Computer Science and Media der HdM

13.30 Uhr
Externes Monitoring
Heiko Specht, Account Manager Gomez Deutschland,

14.45 Uhr
Wer langsam ist wird verlassen - Performance großer Websites, ein Blick hinter die Kulissen von XING
Dr. Johannes Mainusch, Vice President Operations XING

16.00 Uhr
Client-side Optimizations
Jakob Schröter, Master-Studiengangs Computer Science and Media der HdM

16.30 Uhr
Skalierbarkeit, Datenschutz und Geschichte von StudiVZ - Technik und Diskussion
Dennis Bemmann, StudiVZ Gründer

17.45 Uhr
Ende der Veranstaltung


Wann?
22. Januar 2010, 12.30 Uhr

Wo?
HdM, Nobelstr. 10, 70569 Stuttgart, Raum 056 (Aquarium)


Kontakt:
Prof. Walter Kriha
Studiengang Medieninformatik
Telefon: 0711 8923 2220
E-Mail: kriha@hdm-stuttgart.de
Weitere Informationen: http://www.hdm-stuttgart.de/mi - Studiengang Medieninformatik http://www.hdm-stuttgart.de/csm - Master-Studiengang Computer Science and Media http://www.hdm-stuttgart.de/hochschule/anfahrt/nobelstrasse - Weg zur Hochschule
uniprotokolle > Nachrichten > StudiVZ, Xing und Co: Die Langsamen werden verlassen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/190623/">StudiVZ, Xing und Co: Die Langsamen werden verlassen </a>