Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Hochschule Niederrhein öffnet sich weiter für ausländische Studierende

10.02.2010 - (idw) Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

"Grenzen überwinden" heißt das Leitbild. Die Hochschule Niederrhein verstärkt ihre Bemühungen, ausländische Studienbewerber für ein Studium in Krefeld und Mönchengladbach zu gewinnen. Durch den Beitritt zu GATE Germany, einem Hochschulkonsortium für Internationales Hochschulmarketing, profitiert sie ab sofort von dem know how und Netzwerken der vom Deutschen Akademischen Austauschdienst getragenen Organisation auf ausländischen "Bildungsmärkten". Erste Auswirkung ist die Teilnahme an der "Masterbeurs" im niederländischen Utrecht m 26. und 27. Februar 2010.

Vor allem mit ihren 19 Masterstudiengängen kann die Hochschule Niederrhein ausländischen Bachelor-Absolventen ein attraktives Angebot machen, das weiter ausgeweitet wird: Nach vier Semestern gibt es den begehrten Master-Grad! Mit einem weiter wachsenden Anteil ausländischer Studierender möchte die Hochschule Niederrhein auch ihr internationales Profil weiter schärfen. Bereits heute studieren fast 2.000 junge Menschen mit ausländischem Pass in Krefeld und Mönchengladbach. Sie kommen aus genau 100 Nationen.

GATE Germany unterstützt die Hochschule Niederrhein fortan dabei, ihre Studienangebote professionell, maßgeschneidert und überzeugend zu präsentieren, um weltweit die besten Köpfe zu rekrutieren. Die Dienstleistungen werden von der weltweiten Imagekampagne "Deutschland - Land der Ideen" unterstützt, bei der bereits der Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik in Mönchengladbach "ausgewählter Ort" war.

uniprotokolle > Nachrichten > Hochschule Niederrhein öffnet sich weiter für ausländische Studierende
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/192025/">Hochschule Niederrhein öffnet sich weiter für ausländische Studierende </a>