Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Juni 2019 

Die UNESCO im "Kalten Krieg"

26.02.2010 - (idw) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Das UNESCO History Project veranstaltet am 4. und. 5. März 2010 an der Universität Heidelberg eine internationale Konferenz: Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie sich der "Kalte Krieg" auf die Entwicklung und die Tätigkeiten der "Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation" (UNESCO) ausgewirkt hat. Die rund 100 Teilnehmer der Veranstaltung werden zugleich diskutieren, auf welche Weise die Arbeit der UNESCO die Westmächte und die Länder des Ostblocks beeinflusst hat. Ausgerichtet wird die Konferenz vom Heidelberg Center for American Studies der Ruperto Carola unter der Leitung seines Gründungsdirektors Prof. Dr. Detlef Junker. Pressemitteilung
Heidelberg, 25. Februar 2010

Die UNESCO im "Kalten Krieg"
Internationale Historikerkonferenz an der Ruperto Carola

Das UNESCO History Project veranstaltet am 4. und. 5. März 2010 an der Universität Heidelberg eine internationale Konferenz: Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie sich der "Kalte Krieg" auf die Entwicklung und die Tätigkeiten der "Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation" (UNESCO) ausgewirkt hat. Die rund 100 Teilnehmer der Veranstaltung werden zugleich diskutieren, auf welche Weise die Arbeit der UNESCO die Westmächte und die Länder des Ostblocks beeinflusst hat. Ausgerichtet wird die Konferenz vom Heidelberg Center for American Studies der Ruperto Carola unter der Leitung seines Gründungsdirektors Prof. Dr. Detlef Junker.

"Von den frühen Anfängen an war die UNESCO eines der Foren, das den Ost-West-Konflikt im ideologischen Bereich am stärksten sichtbar werden ließ. Für viele Jahre blieb die Organisation eine Geisel der Frontstellung des ,Kalten Krieges', die die beiden gegenüberstehenden Blöcke für ihre Zwecke im Kampf der Ideen zu instrumentalisieren suchten", betont Prof. Junker. "Auf der anderen Seite hat die UNESCO eine wichtige, nicht immer ganz anerkannte Rolle gespielt bei der Überwindung der Gegensätze zwischen Westmächten und Ostblock, indem sie sich für eine Verständigung auf den Gebieten der Kultur, der Wissenschaft und der Bildung eingesetzt hat."

In vier Schwerpunkten soll die Rolle der UNESCO in der Konfliktsituation des "Kalten Krieges" thematisiert werden. Dabei geht es unter anderem um die Positionen der Mitgliedsstaaten in der Zeit der politisch-ideologischen Konfrontation sowie um den Einsatz der UNESCO für Frieden und gegenseitiges Verständnis. Jeder Sitzung liegen Positionspapiere zugrunde, die in einer Einführung mit Blick auf das zentrale Thema der Veranstaltung kommentiert werden. Anschließend haben die Autoren Gelegenheit zur Stellungnahme, bevor die Diskussion für das Publikum geöffnet wird. Konferenzsprachen sind Englisch und Französisch. Eine Simultanübersetzung in die jeweils andere Sprache wird angeboten.

Die Mitglieder des International Scientific Committee, das das UNESCO History Project begleitet, werden an der Tagung am 4. und 5. März in Heidelberg teilnehmen, darunter der Vorsitzende Prof. Dr. Jean-François Sirinelli (Sciences Po, Paris / Frankreich) und Prof. Dr. Akira Iriye (Harvard University / USA). Im Anschluss daran findet am 6. März zudem ein Arbeitstreffen des Komitees statt. Die Konferenz an der Ruperto Carola ist nach Cambridge (Großbritannien) und Dakar (Senegal) die dritte Veranstaltung dieser Art, die sich mit der UNESCO in der internationalen Politik und Geschichte nach 1945 beschäftigt.

Zu den international renommierten Experten der Konferenz "Die UNESCO und der Kalte Krieg" gehört auf Heidelberger Seite die Historikerin Prof. Dr. Madeleine Herren. Die Veranstaltung wendet sich an Wissenschaftler sowie Studierende aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, aber auch an interessierte Bürgerinnen und Bürger. Eine Anmeldung auf den Internet-Seiten des Heidelberg Center for American Studies (HCA) unter der Adresse http://www.hca.uni-heidelberg.de ist erforderlich. Weitere Informationen können im Internet unter http://www.unesco.org/archives abgerufen werden.

Hinweis an die Redaktionen:

Die Konferenz findet am 4. und 5. März 2010 im Atrium des Heidelberg Center for American Studies, Curt und Heidemarie Engelhorn Palais, Hauptstraße 120, statt. Zur Teilnahme und Berichterstattung sind Sie herzlich eingeladen. Um Anmeldung bei Matthias Kutsch, Telefon (06221) 54-3710, e-mail mkutsch@hca.uni-heidelberg.de, wird gebeten.

Kontakt:
Matthias Kutsch
Heidelberg Center for American Studies
Telefon (06221) 54-3710
mkutsch@hca.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat,uni-heidelberg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Die UNESCO im "Kalten Krieg"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/192873/">Die UNESCO im "Kalten Krieg" </a>