Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 29. November 2014 

Essener Schüler diskutierten den Energiemix der Zukunft: Woher kommt unsere Energie in 20 Jahren?

26.02.2010 - (idw) Wissenschaft im Dialog

Riesige Algenfarmen bauen klimaschädliches CO2 ab und erzeugen als "Abfallprodukt" Energie: Dies ist eine von vielen spannenden Visionen zum Thema "Energieversorgung der Zukunft", die die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse der Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen zum Abschluss eines dreitägigen Schülerforums an der Universität Duisburg-Essen präsentierten. Ausgerichtet wurde das Schülerforum von der Initiative der deutschen Wissenschaft - Wissenschaft im Dialog (WiD). Die jungen Forscher entwickelten eine Strategie, gleichzeitig CO2 abzubauen und neue Energie zu gewinnen: Das in Fabriken in größeren Mengen anfallende CO2 soll über ein spezielles Filter- und Rohrsystem zu einer großen Algenfarm geleitet werden. Dort soll es das Wachstum der Algen fördern. Die Algen werden nach der Ernte in Biogasreaktoren durch Bakterien abgebaut, wodurch als Abfallprodukt Methangas entsteht, das der Energiegewinnung dient.

So sieht eine der Zukunftsvisionen der Schülerinnen und Schüler der Gustav-Heinemann-Gesamtschule Essen aus, die sie während eines dreitägigen Schülerforums vom 23. bis 25. Februar 2010 entwarfen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Duisburg-Essen und unter Anleitung von Moderatoren entwickelten die Jugendlichen eigene Vorstellungen über zukünftige Innovationen rund um das Thema "Energiemix der Zukunft".

Zum Abschluss des Schülerforums präsentierten die Schülerinnen und Schüler am 25. Februar ihre Zukunftsvisionen dem interessierten Publikum: So bekommt das Haus der Zukunft allein durch die Körpertemperatur der Bewohner eine Grundtemperatur. Die Strom- und Wärmeerzeugung erfolgt in diesem "Passivhaus" durch den Einsatz von Erdwärme und Biomasse. Energiesparchips in den Elektrogeräten sorgen für eine noch höhere Energieeffizienz.

Diese Zukunftsvisionen der Schülerinnen und Schüler sollen sowohl der Gesellschaft als auch den Experten, die durch die Präsentation einer Außensicht neue Impulse für ihre Arbeit erhalten, wichtigen Input geben. Das Thema des Schülerforums "Energiemix der Zukunft" ist zugleich ein Ausblick auf das laufende Wissenschaftsjahr 2010, das unter dem Motto "Die Zukunft der Energie" steht.

Das Schülerforum fand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojektes "Wissenschaft debattieren!" statt. Das von Wissenschaft im Dialog und der Universität Stuttgart durchgeführte Projekt lädt mit dem Slogan "Mitdenken, mitreden, mitgestalten" interessierte Jugendliche und Erwachsene zu einem intensiven Austausch über wissenschaftliche Themen ein.

Fotos des Schülerforums finden Sie im Pressebereich unter http://www.wissenschaft-im-dialog.de/topmenu/downloads/bilder/wissenschaft-debat....
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.wissenschaft-debattieren.de.

Ihr Ansprechpartner bei Wissenschaft im Dialog:
Projektleiter Schülerforum
Sandro Schott
Tel. 030/20 62 295 60
sandro.schott@w-i-d.de
Weitere Informationen: http://www.wissenschaft-debattieren.de
uniprotokolle > Nachrichten > Essener Schüler diskutierten den Energiemix der Zukunft: Woher kommt unsere Energie in 20 Jahren?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/192936/">Essener Schüler diskutierten den Energiemix der Zukunft: Woher kommt unsere Energie in 20 Jahren? </a>