Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Tatort Universität

08.03.2010 - (idw) Fachhochschule Erfurt

Der Altrektor der FH Erfurt Wolf Wagner veröffentlicht neues Buch. Anfang März ist ein neues Buch von Prof. Dr. Wolf Wagner erschienen. Der Erfolgsautor von "Uni-Bluff und Uni-Angst" und Altrektor der Fachhochschule Erfurt hat "Zehn Regeln" für die kreative Hochschule aufgestellt. Er resümiert über das Versagen und die Möglichkeiten zur Rettung der deutschen Hochschulen. Dabei legt er dar, dass " frischer Wind", nämlich Kreativität als allgemeines Ziel der Hochschulen in Forschung, Lehre und Studium, nötig ist, um die gesellschaftlichen Aufgaben der Hochschulen auf Dauer wieder erfüllen zu können.
Wolf Wagner geht mit den deutschen Hochschulen "hart in den Ring". Die Umstellung auf Bachelor und Master sei nicht wegen der Bologna-Beschlüsse weitgehend schief gegangen, sondern weil sie durch die deutsche Professorenschaft nicht im Geiste des Bologna-Prozesses sondern nach dem alten deutschen Bildungsbegriff umgesetzt worden sind. Der Bologna-Prozess wolle nämlich die Kompetenzen der Studierenden, vor allem ihre wissenschaftlich begründete kreative Problemlösungsfähigkeit, ins Zentrum des Studiums stellen. Im deutschen professoralen Bildungsbegriff, der nach Wagner mit dem Humboldts nichts zu tun habe, stehe das Wissen im Zentrum, das Allgemeinwissen als Allgemeinbildung und das Fachwissen im Studium. Darum hätte die Professorenschaft, so Wagner, in bester Absicht und mit bestem Wissen und Gewissen das Studium vollgesteckt mit dem aus ihrer Sicht "unverzichtbaren" Wissen und den dazugehörigen Klausuren.
Der Bachelor sei überfrachtet worden mit dem Anspruch, in kürzerer Zeit mindestens das gleiche Wissen und Können zu vermitteln wie beim Diplom. Würde man den Bachelor um ein Jahr ausweiten, würde auch dieses mit Wissensstoff vollgestopft. Wissen, das auf exaktes Denken setzt, müsse aber ergänzt werden, durch das kreative Denken, assoziativ, fehlerfreundlich, Regeln durchbrechend, kreativ. Darum fordert Wagner ein über das Studium verteiltes zusätzliches "Kreativjahr". In ihm soll das verrückte Denken gelernt und geübt werden.

Per Mail meldete sich Wolf Wagner an der FH: " Ich habe das neue Buch euch gewidmet: 'Den Kolleginnen und Kollegen der Fachhochschule Erfurt in Dankbarkeit'"

Wolf Wagner, Tatort Universität, 192 S., br., Klett-Cotta Verlag, 16 , ISBN 978-3-608-94614-7

uniprotokolle > Nachrichten > Tatort Universität
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/193436/">Tatort Universität </a>