Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Leicht Bauen mit Beton: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gibt grünes Licht für neues Schwerpunktprogramm

05.05.2010 - (idw) Technische Universität Dresden

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat auf seiner Frühjahrssitzung insgesamt 13 neue Schwerpunktprogramme eingerichtet. Eins davon soll der Frage nachgehen, wie sich Bauwerke aus modernem Hochleistungsbeton leichter entwerfen und bauen lassen. Koordinator des kommenden Schwerpunktprogramms Leicht Bauen mit Beton ist Prof. Manfred Curbach vom Institut für Massivbau der Fakultät Bauingenieurwesen.

Im neuen Schwerpunktprogramm sollen die Grundlagen für das Bauen der Zukunft gefunden werden. Warum müssen so viele Bauteile eben sein und parallel verlaufen? ist die einfache Frage, die Prof. Curbach stellt. Die Natur mache vor, dass es andere Möglichkeiten gibt. Form follows force! sagt Prof. Curbach die Form folgt der Kraft, und die Natur zeigt: wo es kraftoptimiert ist, ist es meistens auch optisch ein Genuss! Doch was leicht aussieht, ist nicht unbedingt leicht zu bewerkstelligen: eine intensive Forschungskooperation zwischen Bauingenieuren, Mathematikern und Bionikern ist nötig, um die theoretischen und konstruktiven Grundlagen für Entwurf, Berechnung und Bau von neuartigen, frei geformten und leichten Konstruktionen aus Beton bereitzustellen.

Wir brauchen diesen Paradigmenwechsel im Betonbau aus vielen Gründen, sagt Prof. Curbach, dem es nicht nur (aber auch!) um ästhetische Fragen beim Bauen mit dem wichtigsten Baustoff der jüngeren Vergangenheit und Gegenwart geht. So könnten durch Verringerung des Eigengewichtes der Konstruktionen und durch wieder verwendbare Bauteile und Schalungselemente Ressourcen geschont und Energie gespart werden. Vor allem mit der Reduktion des Zementverbrauchs könnte das Bauwesen einen wichtigen Beitrag zur Verminderung des CO2-Ausstoßes leisten. Derzeit erzeugt die Zementindustrie weltweit jährlich etwa eine Milliarde Tonnen Kohlendioxid und übertrifft damit sogar die Emissionen der Luftfahrt von ca. 670 Millionen Tonnen.

Die dringend erforderliche und geradezu überfällige Forschung (Curbach) im neuen Schwerpunktprogramm soll neue Impulse für die gesamte Baukultur bringen. Die Schwerpunktprogramme der DFG arbeiten in der Regel sechs Jahre, die ersten drei sind jetzt bewilligt und sollen ab Anfang 2011 ihre Arbeit aufnehmen. Doch zuvor müssen noch konkrete Anträge geschrieben werden: In den kommenden Monaten wird die DFG die bewilligten Konzepte ausschreiben und die eingehenden
Förderanträge in einem strengen Begutachtungsverfahren auf ihre wissenschaftliche Qualität und ihren Beitrag zum jeweiligen Oberthema prüfen.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr.-Ing. Manfred Curbach, Tel. 0351 463-37660,
E-Mail: Manfred.Curbach@tu-dresden.de
Ulrich van Stipriaan, Tel. 0351 463-39169
E-Mail: Ulrich.van.stipriaan@tu-dresden.de

uniprotokolle > Nachrichten > Leicht Bauen mit Beton: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gibt grünes Licht für neues Schwerpunktprogramm
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/196842/">Leicht Bauen mit Beton: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gibt grünes Licht für neues Schwerpunktprogramm </a>