Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Wie lassen sich demokratische Ordnungen rechtfertigen?

10.05.2010 - (idw) Goethe-Universität Frankfurt am Main

Harvard-Rechtsprofessor Frank I. Michelman spricht am 17. und 18. Mai 2010 bei den Frankfurt Lectures an der Goethe-Universität FRANKFURT. Nach den vielbeachteten öffentlichen Vorlesungen der New Yorker Politikwissenschaftlerin Nancy Fraser, die an zwei Abenden über The Crisis of Capitalism sprach, kommt nun im Rahmen der Frankfurt Lectures ein weiterer prominenter US-amerikanischer Wissenschaftler an die Goethe-Universität. Frank I. Michelman, Rechtsprofessor an der Harvard Universität, erörtert am 17. und 18. Mai verschiedene Aspekte des Themas Contract and Common Ground: The Case of Liberty. Michelmans Vorträge beginnen an beiden Tagen um 19.00 Uhr. Ort ist jeweils der Hörsaal 3 im Hörsaalzentrum auf dem Campus Westend, Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main. Die Frankfurt Lectures sind eine Veranstaltungsreihe des Exzellenzclusters Die Herausbildung normativer Ordnungen der Goethe-Universität.

Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. Prof. Michelman wird in englischer Sprache vortragen. Am Montag (17.5.) geht es um Liberty, Liberties, and Total Freedom. Am Dienstag widmet sich Michelman der Frage Contract versus Common Ground?. Die Vorlesungen betrachten die Begriffe Vertrag, Konsens und ethische Werte in Bezug auf die Rechtfertigung von demokratischen Ordnungen. Dabei gehen sie der Frage nach, ob eine starke Unterscheidung zwischen vertrags- und wertbasierten Rechtfertigungsordnungen durchgehalten werden kann. Eingerahmt wird diese Frage durch die Betrachtung unterschiedlicher Ansätze zur Definition konstitutionell geschützter Freiheiten, wie sie bei John Rawls und Ronald Dworkin zu finden sind. Prof. Dworkin, Rechtsphilosoph an der New York University und am University College London, sprach jüngst noch an der Goethe-Universität. Anlass war die Eröffnung der hier eingerichteten und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Kolleg-Forschergruppe Justitia Amplificata: Erweiterte Gerechtigkeit konkret und global.

Frank I. Michelman ist einer der bekanntesten Rechtstheoretiker der Gegenwart. Er ist Robert Walmsley University Professor an der Harvard Universität mit den Schwerpunkten Verfassungsrecht, Rechtsphilosophie, Eigentumsrecht und Kommunalrecht. Die Frankfurt Lectures sind zum vergangenen Wintersemester ins Leben gerufen worden. Erster Redner war Charles Larmore mit dem Thema Vernunft und Subjektivität, es folgte Nancy Fraser. Frank I. Michelman ist der dritte Frankfurt Lecturer. Im Rahmen der neuen Veranstaltungsreihe lädt der Exzellenzcluster herausragende Forscher ein, in zwei aufeinander folgenden Vorlesungen bestimmte Aspekte der Herausbildung normativer Ordnungen auf eine theoretisch innovative und zeitdiagnostisch prägnante Art und Weise zu bearbeiten.

Frankfurt Lectures
Frank I. Michelman: Contract and Common Ground: The Case of Liberty
Montag, 17.5.2010, Lecture I: Liberty, Liberties, and Total Freedom
Dienstag, 18.5.2010, Lecture II: Contract versus Common Ground?
Jeweils 19.00 Uhr, Campus Westend, Hörsaalzentrum, HZ3

Kontakt: Peter Siller, Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungen, Tel.: (069) 798-22015, peter.siller@normativeorders.net
Weitere Informationen: http://www.normativeorders.net/frankfurt-lectures
uniprotokolle > Nachrichten > Wie lassen sich demokratische Ordnungen rechtfertigen?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/197123/">Wie lassen sich demokratische Ordnungen rechtfertigen? </a>