Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 1. November 2014 

MHH nutzt Telemedizin für internationales Weiterbildungsnetzwerk für HNO-Ärzte

21.05.2010 - (idw) Medizinische Hochschule Hannover

20 Live-OP an elf Orten auf drei Kontinenten an einem Tag darunter erstmals eine DACS-Operation / Einladung für Medienvertreter Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) nutzt die digitale Technik zur Fortbildung ihrer HNO-Ärzte. Zum fünften Mal findet am 27. Mai 2010 die Veranstaltung LION (Live International Otolaryngology Network e.V., Internet: www.lion-web.org) statt. Weltweit haben sich HNO-Chirurgen in diesem Netzwerk zusammengeschlossen, um fachlich führende Operationstechniken an Kollegen und Interessierte weiterzugeben. "Erstmals wird in diesem Forum eine DACS-OP (Direct Acoustic Cochlear Stimulator) durchgeführt, sagt Professor Dr. Thomas Lenarz, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde und des Hörzentrums Hannover (HZH) der MHH und Mitinitiator von LION.

Wir laden die Medienvertreter ein, an den Live-Operationen in der MHH teilzunehmen am

Mittwoch, 27. Mai 2010
ab 8.30 Uhr
OP-Saal der HNO-Klinik, Gebäude K5, Knoten F,
4. Etage, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover

Anmeldung bei: Uta Schäfer, Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der MHH, Tel: (0511) 532-3045, E-Mail: schaefer.uta@mh-hannover.de

In der HNO-Klinik der MHH wurde im Oktober 2009 zum ersten Mal ein Patient mit diesem neuen Hörsystem versorgt. Das DACS-System koppelt direkt an das Innenohr an, umgeht so bestehende Schallleitungsprobleme im Mittelohr. Geeignete Patienten verfügen über ein ausreichendes Restgehör im Innenohr, der Cochlea, haben aber Probleme bei der Schalleinleitung in das Innenohr durch das Mittelohr. Luft- und Knochenleitungshörgeräte helfen ihnen nicht weiter, für ein Cochlea-Implantat ist das Gehör noch zu gut. "Mit diesem weltweit einzigartigen Hörsystem können wir Patienten behandeln, denen wir bislang nicht helfen konnten", erklärt Professor Lenarz.

Professor Lenarz führt an diesem Tag insgesamt drei verschiedene Operationen durch. Er beginnt um 9 Uhr mit einer Cochlea-Implantation, operiert um 12 Uhr eine Stapesplastik (Otosklerose) und um 14 Uhr eine DACS-OP. Weltweit führen Chirurgen-Teams Hals-, Nasen-, Ohren-Operationen durch und mehr als 4.000 Fachkollegen auf fünf Kontinenten können sie live beobachten und sich zudem interaktiv beteiligen. Über diese Art der Telemedizin können HNO-Ärzte und Interessierte weltweit in Videokonferenzzentren und im Internet die neuesten OP-Techniken verfolgen und zeitgleich dem Operateur ihre Fragen stellen. Die Operationen finden neben Deutschland (Hannover) in Frankreich (Béziers, Marseille), Niederlande (Utrecht), Spanien (Las Palmas), Polen (Warschau, Posen), Türkei (Istanbul), in Dubai und in Brasilien (Sao Paulo) statt.

Fort- und Weiterbildung gehört für Mediziner zum Alltag, denn sie müssen stets mit dem medizinischen Fortschritt mithalten. Ein international führendes Niveau zu halten, bedeutet für Ärzte einen hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand. Vor diesem Hintergrund schlossen sich 2006 zahlreiche HNO-Ärzte weltweit zu dem Weiterbildungsnetzwerk LION zusammen. Ziel ist es, das vorhandene exzellente chirurgische Wissen weiterzugeben und neueste Entwicklungen zu verkünden.

Die Veranstaltung ist von der Ärztekammer Niedersachsen zertifiziert, Ärzte können sechs CME-Punkte erwerben.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Bettina S. Dörr,
Klinik für Hals-,Nasen-, Ohrenheilkunde der MHH,
Tel. (0511)532-6846, E-Mail: doerr@hoerzentrum-hannover.de

uniprotokolle > Nachrichten > MHH nutzt Telemedizin für internationales Weiterbildungsnetzwerk für HNO-Ärzte
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/197855/">MHH nutzt Telemedizin für internationales Weiterbildungsnetzwerk für HNO-Ärzte </a>