Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 29. November 2014 

RFID im Maschinenbau - Hochschulen und Unternehmen forschen zum Plagiatsschutz

21.05.2010 - (idw) Hochschule Lausitz (FH)

Die Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg ist gemeinsam mit der IFT Industrie- und Fördertechnik GmbH in Roggosen, der dpm Identsysteme GmbH in Bad Liebenwerda und dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Leipzig an einem neuen Forschungsprojekt zum Thema Plagiatsschutz unter Anwendung von RFID im Maschinenbau beteiligt. In dem von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) geförderten Projekt mit einer Gesamtsumme zirka 500.000 Euro arbeiten die Partner an der Erhöhung der Fälschungssicherheit von Maschinenbauteilen. Die Laufzeit beträgt knapp zwei Jahre.

Zur Anwendung kommt hierbei die RFID-Technologie (Radio Frequency Identification), eine Methode zur Funkfrequenz-Identifizierung, mit deren Hilfe es möglich ist, Daten ohne Sichtkontakt zu lesen sowie zu speichern. Der größte Forschungsbedarf besteht in der sicheren Datenübertragung im metallischen Umfeld des Maschinen- und Anlagenbaus. Diese metallischen Komponenten stören die Funkübertragung zu den RFID-Chips.

Nutzen für Hersteller und Kunden

"Von den Ergebnissen haben sowohl die Kunden als auch der Hersteller von Maschinen und Anlagen einen Nutzen", erklärt Prof. Dr. Sylvio Simon, der gemeinsam mit Prof. Dr. Peter Biegel und einem eigens dafür eingestellten Mitarbeiter, dem Bachelor-Absolventen Rico Harms aus dem Studiengang Maschinenbau, das Projekt an der Hochschule Lausitz in Senftenberg bearbeitet. "Der Kunde, der eine Anlage gekauft hat und betreibt, kann diese jederzeit exakt identifizieren und über eine weltweit verfügbare Datenbank weitere Unterlagen, wie Ersatzteillisten, Einstellhinweise, Wartungsanleitungen herunterladen beziehungsweise benötigte Ersatzteile bestellen. Benötigt wird ein spezielles Lesegerät, welches die RFID-Chips, so genannte Tags, ausliest und erkennt, welche Anlagenkomponenten verbaut worden sind. Der Hersteller kann im Falle des nachträglich erfolgten Einbaus von Plagiaten und von deren Defekten bei gerichtlichen Auseinandersetzungen den Beweis führen, dass die Anlagenteile nicht von ihm stammen."

Identifizierbarkeit der Produkte

Eine eindeutige Identifizierbarkeit der Produkte ihres Unternehmens erhofft sich die Geschäftsführerin der IFT GmbH Roggosen, Annemarie Christiansen. Die von IFT hergestellten Gurtbandreiniger sind weltweit und oft im asiatischen Raum unter anderem im Kohlebergbau, in der Zementindustrie, in Kiesgruben und Kraftwerken im Einsatz. Falsch eingestellte Reiniger beziehungsweise Plagiate können oft sehr teure Gurtbandschäden und Produktionsausfälle nach sich ziehen.

Im Rahmen des Forschungsprojektes ist die dpm GmbH Bad Liebenwerda für die Entwicklung der Datenbanken und die Auswahl der Übertragungstechnik zuständig. Das Einbringen der RFID-Chips in die Metallteile der Anlagen ist Aufgabe der Hochschule Lausitz. Ebenso werden hier mechanische Tests der Lösung durchgeführt. Auf Grundlage von Lebensdauertests wird ermittelt, ob die RFID-Chips die Schwingungen der Anlagen unbeschadet aushalten können. An der Universität Leipzig wird unter Federführung der Leiterin des RFID-Labors im Institut für Wirtschaftsinformatik, Steffi Donath, die Übertragung der Daten zwischen den Maschinenbauteilen und den Lesegeräten unter schwierigen Umweltbedingungen, zum Beispiel Wasser, Kälte, Schmutz, getestet. Die IFT GmbH Roggosen ist für die Integration der Lösung in die Anlagen verantwortlich.

Die Lösung kann zukünftig von Unternehmen in anderen Industriezweigen nachgenutzt werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Sylvio Simon
Hochschule Lausitz (FH)
Fachbereich Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau
Tel: 03573 85-425
E-Mail: sylvio.simon@hs-lausitz.de

Achtung!
Über die zukunftsorientierten Studienangebote und die Forschung an der Hochschule Lausitz können sich alle Interessierten am Sonnabend, 5. Juni 2010, von 10 bis 16 Uhr an beiden Studienorten - in Senftenberg und Cottbus - informieren. Unter http://www.hs-lausitz.de sind weitere Informationen zum Tag der offenen Hochschultüren zu finden.

Weitere Informationen: http://www.hs-lausitz.de/fachbereiche/iem.html - zu den Internetseiten des Fachbereiches Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau der Hochschule Lausitz.
uniprotokolle > Nachrichten > RFID im Maschinenbau - Hochschulen und Unternehmen forschen zum Plagiatsschutz
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/197879/">RFID im Maschinenbau - Hochschulen und Unternehmen forschen zum Plagiatsschutz </a>