Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 30. August 2014 

"Die Ghettofusion" - das etwas andere Musikfestival am 26. Juli

08.07.2003 - (idw) Technische Universität Clausthal

Am Samstag, den 26. Juli 2003 findet ab 13 Uhr die legendäre "Ghettofusion" nun bereits zum vierten Male statt. Imletzten Jahr waren über 6000 Gäste in den Harz gereist, um die "Fusion" zu erleben.

Dank großzügiger Unterstützung zahlreicher Sponsoren und dem Verzicht der Künstler auf ihre Gagen ist wie in den letzten Jahren der Eintritt zu diesem Event frei !

Dieses Open-Air-Festival wird auf dem Campus im Feldgrabengebiet der TU Clausthal veranstaltet, das von den Studenten mit freundlich ironischem Unterton als "Ghetto" bezeichnet wird.

Gemäß des Veranstaltungsmottos "Get to Fusion" liegt der Integrations- und Toleranzgedanke im Vordergrund. Das integrative Motto "Get-to-Fusion" und der "heimliche" Name des Geländes "Ghetto" dienten vor vier Jahren als Vorlage für die Namensgebung des Festivals "Ghettofusion", dass nun über die Jahre hinweg auch überregional zu einem kulturellen "Highlight" geworden ist.

Der Charakter des Festes wird durch ein abwechslungsreiches Musikprogramm auf drei Bühnen (Rock/Pop, HipHop, Electronic) erlebbar gemacht. Zahlreiche junge Live-Bands und DJ-Künstler werden ihr Bestes geben, um dem Publikum ein unvergessliches Erlebnis zu bieten.

Die Veranstalter wollen neben den drei Bühnen einen weiteren kleinen Musikbereich (House-Music) in einem Zelt aufbauen, um das musikalische Angebot abzurunden. Das hierfür verwendete Partyzelt mit einer Höhe von 5 Metern(!) wurde eigens letztes Jahr durch wochenlange "Schweißarbeit" der Organisationscrew aus ausgemusterten Metallgerüstteilen hergestellt. Das Zelt ist wegen seiner achteckigen Form auf den Namen "Oktagon" getauft worden und durch die Präsentationen bei verschiedenen Partyveranstaltungen bzw. auf Grund seiner einzigartigen Geometrie und seiner Dachkuppel wurde es von den Ghettofusion-Fans zum "Kultstatus" erhoben.

Der "Funsport-Park", als fünfter Festivalbereich, möchte alle zum Mitmachen einladen. Auf je vier Plätzen werden Ghettofußball-, Streetbasketball-, Beachvolleyball-, und Stockey-Meisterschaften von regionalen und überregionalen Mannschaften stattfinden. Ergänzt wird der Funsport-Park durch weitere Attraktionen, wie z.B. einer mobilen Kletterwand, einen Skate-Park und eine Batting-Cage-Anlage, die neben den akustischen Hörgenüssen dieses Festivals, einen körperlichen Ausgleich schaffen soll.

Die "Flaniermeile" mit Marktständen, der Graffiti-Contest, die außergewöhnlichen Schwarzlicht-Dekorationen, sowie Shows und artistische Vorführungen von Skatern, Footbagspielern, Feuerkünstlern, Trommlern und sonstigen Sport- & Strassenkünstlern verleihen diesem Ereignis seine besondere Note und erzeugen eine Atmosphäre, die alle Sinne anregt.

Veranstalter ist der Verein "Ghettofusion e.V, welcher dieses Festival zusammen mit der Samtgemeinde Oberharz, der Technischen Universität Clausthal und dem Studentenwerk ausrichtet. Ziel des Vereins ist ist die Förderung von Jugend und Kultur im Harz; das Hauptprojekt ist die Ausrichtung des gleichnamigen jährlichen Musikfestivals.
uniprotokolle > Nachrichten > "Die Ghettofusion" - das etwas andere Musikfestival am 26. Juli

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/19930/">"Die Ghettofusion" - das etwas andere Musikfestival am 26. Juli </a>