Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 29. Juli 2014 

Komplexe Probleme mit dem Computer lösen: das Arbeitsfeld der Zukunft

29.06.2010 - (idw) Universität Regensburg

Universität Regensburg konzipiert Bachelor-Studiengang Computational Science Simulationen am Computer werden immer wichtiger. So ist der Einsatz leistungsstarker Rechner in vielen Bereichen der Industrie unverzichtbar geworden. In der Wissenschaft hat sich neben ihren traditionellen Säulen Theorie und Experiment die Computational Science als drittes Standbein etabliert. Wo die Hardware an ihre Grenzen stößt, geraten die Entwicklung und die Anwendung fortgeschrittener mathematischer Verfahren auf dem Gebiet der Computerwissenschaften ins Zentrum des Interesses. Die Grundlage hierfür bildet eine interdisziplinär ausgerichtete Ausbildung auf universitärem Niveau.

Die Universität Regensburg hat deshalb für das kommende Wintersemester 2010/11 den Bachelor-Studiengang Computational Science konzipiert, der von den drei Fakultäten für Mathematik, Physik und Medizin organisiert wird. Der Studiengang trägt dem Umstand Rechnung, dass Computational Science nicht nur für die Lösung komplexer Probleme in den Natur- und Ingenieurswissenschaften, sondern auch in den Bereichen Medizin oder Ökonomie von zentraler Bedeutung ist. Künftigen Absolventinnen und Absolventen des dreijährigen Studiengangs bietet sich deshalb später ein breites Einsatzfeld in der Industrie, bei Banken und Versicherungen, in der Verwaltung oder in der Wissenschaft. Zusätzlich zur klassischen Ausbildung in Mathematik und Naturwissenschaften verfügen Absolventinnen und Absolventen zudem über weitreichende Kenntnisse im Bereich Informatik, die sie für die Berufswelt besonders attraktiv machen.

Die drei Fakultäten für Mathematik, Physik und Medizin der Universität Regensburg haben in den letzten Jahren systematisch Kompetenzen auf dem Feld der Computational Science aufgebaut. Im Bereich der Medizin ist es vor allem die Genomik, die z. B. in der Krebstherapie auf computergestützte Verfahren setzt, um Tumorbildung zu beschreiben. In der Mathematik werden Algorithmen benutzt, um Optimierungsprobleme zu lösen oder Strömungen besser zu verstehen. Die Fakultät für Physik hat im Rahmen der Computational Science mit der Teilchen- und der Nanophysik gleich zwei Schwerpunkte. Mit dem Rechner QPACE wurde darüber hinaus der energieeffizienteste Supercomputer der Welt an der Universität Regensburg entwickelt.

Seit dem Wintersemester 2009/10 wird von der Fakultät für Physik der Universität Regensburg bereits der Studiengang Computational Physics angeboten. Computational Physics wird nun zielgerichtet in den Studiengang Computational Science überführt, wodurch dieser ein fachübergreifendes Profil erhält.

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Harald Garcke
Universität Regensburg
Fakultät für Mathematik
Tel.: 0941 943-2773/2992
Harald.Garcke@mathematik.uni-regensburg.de

uniprotokolle > Nachrichten > Komplexe Probleme mit dem Computer lösen: das Arbeitsfeld der Zukunft
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/200289/">Komplexe Probleme mit dem Computer lösen: das Arbeitsfeld der Zukunft </a>