Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Oktober 2014 

Fünf neue Mitglieder der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

02.07.2010 - (idw) Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften hat auf ihrer Mitgliederversammlung am 2. Juli 2010 fünf neue Mitglieder gewählt: Thomas Carell, Jg. 1966, Bioorganische Chemie, Thomas Elsässer, Jg. 1957, Physik, Jörg Hacker, Jg. 1952, Biologie, Gertrude Lübbe-Wolff, Jg. 1953, Rechtswissenschaften, Wendelin Werner, Jg. 1968, Mathematik. Zum Mitglied kann berufen werden, wer sich durch wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet hat. Die zugewählten Mitglieder werden auf der Festsitzung zum Leibniztag am Samstag, 3. Juli 2010, im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, vorgestellt. Damit gehörten der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften 167 Ordentliche und 76 emeritierte Ordentliche Mitglieder sowie 68 Außerordentliche Mitglieder an. 33 Mitglieder sind Frauen. Die Akademie wählt ihre Mitglieder aus allen Wissenschaftsgebieten, aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch aus dem Ausland.

Im Folgenden finden Sie ausführlichere biographische Hinweise zu den neu gewählten Mitgliedern:

Thomas Carell
Jg. 1966, Bioorganische Chemie
Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, Ordentliches Mitglied
Thomas Carell, Jg. 1966, studierte Chemie in Münster und Heidelberg. Er promovierte 1993 am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg, weilte 1993 bis 1995 als Postdoc am MIT in Cambridge und ging anschließend als Junior-Gruppenleiter an das Laboratorium für Organische Chemie der ETH Zürich (1995-2000), wo er 1998 habilitierte. Von 2000 bis 2004 war er Professor für Organische Chemie an der Philipps-Universität Marburg, 2004 wurde er an die Ludwig-Maximilians-Universität München berufen. Er initiierte das Exzellenz-Cluster Center for Integrated Protein Science Munich (CiPSM), ist seit 2006 deren Sprecher und leitet den von ihm mit begründeten Sonderforschungsbereich 749 Dynamik und Intermediate molekularer Transformationen. Seit April 2009 ist er Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nationale und internationale wissenschaftliche Auszeichnungen (darunter 2004 der Leibniz- Preis der DFG), Mitgliedschaften (darunter in der Jungen Akademie 2000-2005 und in der Leopoldina) und Vortragseinladungen zeugen von Thomas Carells hoher wissenschaftlicher Reputation. Er ist Visiting Professor am Technion (Haifa, Israel), an der Consiglio Nazionale delle Ricerche in Bologna und war 2008 als Gastprofessor an der ANU, Canberra, Australien. Seine Arbeiten werden u.a. in Nature und Science publiziert.
Thomas Carell gehört international zu den profiliertesten und erfolgreichsten bioorganischen Chemikern. Seine Arbeiten auf dem Gebiet der Chemie von DNAReparaturprozessen haben weltweit für größtes Aufsehen gesorgt. DNA-Reparaturprozesse sind von immenser Bedeutung für alle Organismen. Ineffiziente Reparatur des menschlichen Genoms führt u.a. zu Mutagenese, spontaner Krebsentstehung und ist letztlich auch für den Alterungsprozess verantwortlich. Durch biophysikalische Messungen gewann Thomas Carell frühzeitig neue Einblicke in den Reparaturmechanismus von UV-induzierten Photoschäden an der DNA. Durch die Untersuchung von Elektronentransferprozessen in DNA gelang es seiner Gruppe, den Mechanismus des Elektronenüberschusselektronen-Transfers aufzuklären, Ergebnisse, die die Grundlage der Forschungen weltweit führender Gruppen bilden. Die Arbeitsgebiete Modellverbindungen, Elektronentransfer in DNA sowie DNA-Reparatur werden von seiner Arbeitsgruppe an der MLU auf höchstem Niveau bearbeitet. 2008 gelang es, weitgehend unbekannte Mechanismen eines DNA-Reparaturenzyms mit Hilfe der Struktur und biochemischer Untersuchungen aufzuklären. Durch die Anwendung neuer Synthese-methoden auf die DNA-Chemie konnte die sogenannte Click-Chemie so modifiziert werden, dass mit ihr nunmehr ein verlässliches Tool zur DNA-Modifizierung zur Verfügung steht ein spektakuläres Ergebnis, das gemeinsam mit der BASF SE zur Gründung der von Thomas Carell geleiteten start-up-Firma baseclick GmbH führte.

Thomas Elsässer
Jg. 1957, Physik
Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, Ordentliches Mitglied
Thomas Elsässer, Jg. 1957, studierte Physik in Heidelberg und München. Er promovierte 1986 an der TU München und war dort anschließend bis 1993 als Akademischer Rat und Oberrat am Physik Department tätig. 1990 weilte er zu einem Forschungsaufenthalt bei AT&T Bell Laboratories, Holmdel, USA. 1991 erfolgte die Habilitation. Seit 1993 ist er Direktor am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie, Berlin, und seit 1994 Professor für Experimentalphysik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Über 360 Publikationen in referierten Zeitschriften und Büchern (darunter in Nature, Science und Pys. Rev. Letters), sechs Patente und mehr als 250 Einladungen zu Vorträgen und Vorlesungen belegen sein international beachtetes wissenschaftliches Werk, das mit renommierten Preisen wie dem Otto-Klung-Preis für Physik (1995) oder Auszeichnungen wie dem Professeur invité der Ecole Normale Supérieure in Paris (2004) und dem Fellow of the Optical Society of America (seit 2009) gewürdigt wurde. Er ist Mitglied zahlreicher internationaler Gremien und Beiräte.
Thomas Elsässer ist einer der weltweit führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Ultrakurzzeitspektroskopie und hat bahnbrechende Arbeiten zur Erzeugung und Anwendung ultrakurzer Lichtimpulse für die Untersuchung der Dynamik von kondensierter Materie vorgelegt. Seine Untersuchungen konzentrieren sich auf die Physik von Festkörpern, Flüssigkeiten und (bio)molekularen Systemen, mit Grenzüberschreitungen zur Chemie und Biophysik, in denen Prozesse im Piko- bis Femtosekundenbereich zunehmend an Bedeutung gewinnen. Er hat hierfür eine Reihe neuer Lichtquellen und Messverfahren entwickelt, die einen sehr breiten Spektralbereich vom Infrarot bis zu Röntgenwellenlängen abdecken und mit denen er eine Fülle von Einsichten in fundamentale physikalische Prozesse begründen konnte. Hierzu gehören das Verständnis der Ladungsträgerdynamik in Halbleitern und Halbleiter-Nanostrukturen, das für den weiteren Fortschritt der Mikroelektronik von entscheidender Bedeutung ist, das Verständnis der Dynamik von Wasserstoffbrückenverbindungen, einem wesentlichen Strukturelement molekularer Flüssigkeiten und biologischer Makromoleküle, sowie die direkte Beobachtung transienter Strukturänderungen, deren Ergebnisse vor allem auch im Kontext der Anstrengungen beim Aufbau von Free Electron Lasern von besonderem Interesse sind. Er ist national und international in zahlreiche wissenschaftliche Kooperationen eingebunden und hat als Sprecher des DFG-Schwerpunkts SPP 1134 maßgeblich am Aufbau eines wichtigen Teilgebietes seines Fachs mitgewirkt.

Jörg Hacker
Jg. 1952, Biologie
Biowissenschaftlich-medizinische Klasse, Ordentliches Mitglied
Jörg Hacker, Jg. 1952, studierte Biologie an der Martin-Luther-Universität in Halle/Saale, wo er 1979 promovierte. Von 1980 bis 1988 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Würzburg und habilitierte hier 1986. 1988 nahm er in Würzburg einen Ruf als Professor für Mikrobiologie, 1993 als Professor für Molekulare Infektionsbiologie an. Forschungsaufenthalte führten ihn an das Institut Pasteur, Paris (2000, 2005). 2006 weilte er als Gastprofessor am Sackler Institute for Advanced Studies in Tel Aviv. 2008 wurde er als Präsident an das Robert-Koch-Institut, Berlin, berufen, seit Frühjahr 2010 ist er Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina Nationale Akademie der Wissenschaften. Er ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler wissenschaftlicher Beiräte und Gremien der wissenschaftlichen Selbstverwaltung und war langjährig Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Seine wissenschaftlichen Leistungen wurden mit vielen international renommierten Preisen, Ehrenmitgliedschaften, Ehrendoktorwürden und Mitgliedschaften in Akademien und namhaften Wissenschaftler-gesellschaften gewürdigt.

Hackers Forschungsschwerpunkte sind die Molekulare Analyse von Krankheitserr
uniprotokolle > Nachrichten > Fünf neue Mitglieder der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/200555/">Fünf neue Mitglieder der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften </a>