Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Ab sofort für die Wissenschaft und alle Interessierten zugänglich und greifbar: die "Bibliothek der verbrannten Bücher"

13.07.2010 - (idw) Universität Augsburg

In Anwesenheit des Sammlers werden am Tag der offenen Universität in der Teilbibliothek Geisteswissenschaften der Universität Augsburg die für die Salzmann-Bestände neu geschaffenen Räume eröffnet. / ProfessorInnen und die Schauspielerin Eva Maria Keller lesen zur Eröffnung aus "verbrannten Büchern". Augsburg/KPP - Rechtzeitig zum Tag der offenen Universität, zu dem die Universität Augsburg unter dem Motto "Schatzinsel des Wissens" am 15. Juli 2010 anlässlich ihres 40-jährigen Gründungsjubiläums einlädt, konnten in der Teilbibliothek Geisteswissenschaften die neuen Räume fertiggestellt werden, in denen ab sofort rund ein Drittel der insgesamt 12.000 Bände der sogenannten "Bibliothek der verbrannten Bücher" allen Interessierten erschlossen zugänglich ist. Die Eröffnung dieser neuen Räume wird am kommenden Donnerstag in Anwesenheit des Sammlers Georg P. Salzmann mit einer Reihe von Lesungen gefeiert (Beginn um 13.00 Uhr in der Teilbibliothek Geisteswissenschaften, Gebäude D, Universitätsstraße 10, 4. Ebene beim Lesesaal Germanistik).

Nach einer Begrüßung durch Vizepräsident Prof. Dr. Alois Loidl, der sich seitens der Universitätsleitung maßgeblich für den Erwerb der Salzmann-Sammlung einsetzte, und einer kurzen Einführung durch Bibliotheksdirektor Dr. Ulrich Hohoff, der den Ankauf initiiert und engagiert vorangetrieben hat, bestreiten ab 13.15 Uhr der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Mathias Mayer, die Pädagogin Prof. Dr. Eva Matthes und die Landeshistorikerin Prof. Dr. Marita Krauss einen ersten 45-minütigen Lesungsblock. Mayer liest aus Karl Kraus' "Die letzten Tage der Menschheit", Matthes aus Werken der Publizistin Helene Stöcker und Krauss aus "Erfolg" von Lion Feuchtwanger. Von 15.00 bis 15.45 Uhr liest dann die Schauspielerin Eva Maria Keller (Theater Augsburg) aus "verbrannten Büchern" ihrer Wahl. In der Pause (14.00 bis 14.30 Uhr) und im Anschluss an Eva Maria Kellers Lesung haben die Besucherinnen und Besucher Gelegenheit zum Gespräch mit dem Sammler der "Bibliothek der verbrannten Bücher.

Alles, was die Nazis am 10. Mai 1933 ins Feuer werfen wollten

Der Kaufmann Georg P. Salzmann hat die "Bibliothek der verbrannten Bücher" über Jahrzehnte hinweg in seinem privaten Anwesen in Gräfelfing akribisch aufgebaut. Nahezu alle Erstausgaben sowie alle weiteren Werke jener rund hundert deutschen Schriftsteller und Publizisten, deren Bücher bei der von den Nazis organisierten "Bücherverbrennung" am 10. Mai 1933 in zahlreichen Städten Deutschlands ins Feuer geworfen und in offiziellen Listen publiziert und verboten wurden, sind hier kompakt vertreten. Als Quellensammlung in dieser Bestandsdichte gelten die 12.000 Salzmann-Bände nicht nur in Deutschland, sondern weltweit als einzigartig, wie u. a. ein Gutachten der Bayerischen Staatsbibliothek bestätigt hat, in dem es heißt, dass es heute kaum noch möglich wäre, eine derartige Sammlung in der vorliegenden Fülle zuwegezubringen.

Optimaler Standort unter den Gesichtspunkten der Erschließung, der Konservierung, der wissenschaftlichen Nutzung und der lebendigen Präsentation

Die Universität Augsburg konnte diese einzigartige Sammlung im Juli des vergangenen Jahres ankaufen, im September 2009 wurden sie in der Universitätsbibliothek Augsburg angeliefert. Den Ankauf unterstützt haben zahlreiche Geldgeber, darunter die Stadt Augsburg, das bayerische Wissenschaftsministerium und der Augsburger Unternehmer Dr. Georg Haindl. Den Ausschlag für den Standort Universitätsbibliothek Augsburg gab nicht nur der Umstand, dass die Sammlung hier unter optimalen Bedingungen erschlossen und konserviert werden kann, entscheidend war vielmehr auch ein überzeugendes Konzept der UB Augsburg für die wissenschaftliche Nutzung der Sammlung einerseits und insbesondere für ihre lebendige Präsentation gegenüber einer breiteren interessierten Öffentlichkeit andererseits.

In den neuen Räumen unmittel greif- und nutzbar

"Dass wir in eigens für sie bereitgestellten Räumen 4000 Bände der Sammlung jetzt bereits voll erschlossen und als kompakten Bestand allen Interessierten verfüg- und nutzbar machen können, belegt, wie ich meine, dass die 'Bibliothek der verbrannten Bücher' bei uns an der Universitätsbibliothek Augsburg im Sinne des Sammlers 'gut aufgehoben' ist", meint UB-Direktor Hohoff und dankt der Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg e. V., die 5000 Euro zur Ausstattung der Präsentationsräume beigesteuert hat. Die "verbrannten Bücher" sind in den Regalen in alphabetischer Ordnung der gesammelten Schriftstellerinnen greifbar, mehrere seltene und sehr wertvolle Stücke sind in Vitrinen zu sehen.

Präsentation der Sammlung in der Öffentlichkeit

Abgesehen davon, dass die Sammlung bereits wissenschaftlich genutzt wird, ist die Veranstaltung am kommenden Donnerstag auch nicht die erste, mit der die UB Augsburg die "Bibliothek der verbrannten Bücher" in die Öffentlichkeit trägt: Unter anderem wurde am 10. Mai 2010, dem 77. Jahrestag der "Bücherverbrennung" unter dem Motto "Lesen gegen das Vergessen" gemeinsam mit dem Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben in der Synagoge Augsburg eine 12-stündige Dauerlesung veranstaltet, bei der 48 Augsburger Bürgerinnen und Bürger aus einem "verbrannten Buch" ihrer Wahl vortrugen (siehe http://idw-online.de/pages/de/news368001)

Dokumentation der Erschließungsarbeiten im Internet

Während am 15. Juli die Eröffnung der Räume für die Sammlung Salzmann gefeiert wird, geht die aufwändige Arbeit an der Erschließung und Katalogisierung des rund 12.000-bändigen Gesamtbestandes voraussichtlich noch bis ins Jahr 2012 hinein weiter. Der jeweils tagesaktuelle Stand dieser Arbeiten wird auf der entsprechenden Sondersammlungshomepage der Universitätsbibliothek Augsburg (http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/sondersammlungen/salzmann.html) fortlaufend dokumentiert. Soweit bereits erfasst, sind die Katalogdaten aus dem OPAC der UB Augsburg weltweit recherchierbar.
________________________________

Kontakt:

Dr. Ulrich Hohoff
Universitätsbibliothek Augsburg
Telefon 0821/598-4300
ulrich.hohoff@bibliothek.uni-augsburg.de

Weitere Informationen zur "Bibliothek der verbrannten Bücher" und zu ihrem Weg an die Universität Augsburg:

http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/sondersammlungen/salzmann.html
http://idw-online.de/pages/de/news242139
http://idw-online.de/pages/de/news253200
http://idw-online.de/pages/de/news259640
http://idw-online.de/pages/de/news317917
http://idw-online.de/pages/de/news327082
http://idw-online.de/pages/de/news327317
http://idw-online.de/pages/de/news342998
________________________________

"Schatzinsel des Wissens" - Tag der offenen Universität Augsburg am 15. Juli 2010


Die Eröffnung der Salzmann-Räume in der UB Augsburg ist Programmbestandteil, des Tags der offenen Universität, mit dem die Universität Augsburg unter dem Motto "Schatzinsel des Wissens - entdecken, staunen, lernen" ihr 40-jähriges Bestehen feiert.

Der Tag der offenen Universität wird unterstützt von der Stadtsparkasse Augsburg, von Klassik Radio und von Kaiser Licht und Ton.

Das Gesamtprogramm zum Download auf http://www.uni-augsburg.de/schatzinsel

uniprotokolle > Nachrichten > Ab sofort für die Wissenschaft und alle Interessierten zugänglich und greifbar: die "Bibliothek der verbrannten Bücher"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/201086/">Ab sofort für die Wissenschaft und alle Interessierten zugänglich und greifbar: die "Bibliothek der verbrannten Bücher" </a>