Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Dezember 2014 

Nano-Partikel in Lebensmitteln - Max Rubner Conference bietet Überblick über Stand der Forschung

02.08.2010 - (idw) Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Das Max Rubner-Institut veranstaltet vom 10. bis zum 12. Oktober 2010 in Karlsruhe eine wissenschaftliche Tagung zu Nano-Partikeln in Lebensmitteln. Wissenschaftler der führenden Forschungseinrichtungen von Karlsruhe bis Cambridge werden die neuesten Erkenntnisse vortragen und zur Diskussion stellen. Es wird geschätzt, dass heute weltweit mehr als 400 Konzerne an nanotechnologischen Anwendungen im Lebensmittelsektor arbeiten. Aller Voraussicht nach wird der Marktanteil für nanotechnologische Produkte in Zukunft weiter steigen. Geforscht wird zur Nanotechnologie derzeit vor allem zu Anwendungsfragen, etwa der Verbesserung von sensorischen Produkteigenschaften, zu nanoskaligen Sensoren oder im Bereich der Optimierung von Packstoffen. Zurzeit werden viele dieser Anwendungen der Nanotechnologie noch intensiv beforscht oder befinden sich kurz vor der Marktreife. Doch viele Fragen zu Chancen und Risiken des Einsatzes von Nanotechnologie im Lebensmittelsektor sind noch offen.
Die Konferenz "Nanotechnology in the Food Sector" möchte einen Überblick über den Stand der Forschung geben. Wieder ist es gelungen, ein Panel an hochkarätigen internationalen Wissenschaftlern zu gewinnen. Die Konferenz wird durch eine Diskussion (in deutscher Sprache) abgerundet.
Weitere Informationen: http://www.mri.bund.de Anhang
Max Rubner Conference 2010 - Nanotechnologie
uniprotokolle > Nachrichten > Nano-Partikel in Lebensmitteln - Max Rubner Conference bietet Überblick über Stand der Forschung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/201953/">Nano-Partikel in Lebensmitteln - Max Rubner Conference bietet Überblick über Stand der Forschung </a>