Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. Juli 2014 

OECD-Länderstudie: Bessere Verschränkung von Wirtschaft und Wissenschaft

14.09.2010 - (idw) Deutsche Universität für Weiterbildung

Kommentar der Deutschen Universität für Weiterbildung zur OECD-Länderstudie Lernen für die Arbeitswelt Berlin, 14. September 2010. Die Berufsbildung in Deutschland ist fest in der Gesellschaft verankert und genießt hohes Ansehen. Das zeigt die aktuelle OECD-Länderstudie Lernen für die Arbeitwelt. Besonders das duale System hebt der Bericht positiv hervor. Die Herausforderung liege jedoch darin, den Wechsel von beruflichen Bildungsgängen an Hochschulen und andere Einrichtungen der Tertiärbildung zu erleichtern. Nur sehr wenige Ausbildungsabsolventen nutzen diese Möglichkeit. Die Experten empfehlen in der OECD-Länderstudie, gegen die von Betroffenen wahrgenommenen Zugangsbarrieren vorzugehen mit dualen Hochschul-Programmen, flexibleren Teilzeitstudienmöglichkeiten und Anerkennung erworbener Kompetenzen und Berufserfahrungen. Ein Modell, das die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) bereits praktiziert: So werden beispielsweise bei den DUW-Studienprogrammen Leistungen zu Themen wie Projektmanagement, Controlling oder Führung aus dem offenen Weiterbildungsbereich der Deutschen Telekom AG anerkannt.

Zwischen Wirtschaft und Wissenschaft gibt unterschiedliche Beziehungstypen von der gegenseitigen Abgrenzung über die autistische Nicht-Beziehung bis hin zum Lieferanten-Abnehmer-Verhältnis, sagte Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom AG anlässlich des Festakts zum einjährigen Jubiläum der DUW am 3. September. Wir brauchen aber eine Partnerschaft auf Augenhöhe. Die Deutsche Universität für Weiterbildung bietet dazu die besten Voraussetzungen. Die DUW versteht sich ausdrücklich als Partnerin der betrieblichen Personalentwicklung. DUW-Präsidentin Prof. Dr. Ada Pellert: Unser Leitbild ist der Reflective Pracitioner: Die Studieren reflektieren ihre berufliche Praxis in der Theorie. Davon profitieren beide, Unternehmen und Hochschule.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen und Interview-Wünschen an:

Pressebüro der Deutschen Universität für Weiterbildung
Annika Noffke
Telefon: 030/2000 306 106
E-Mail: annika.noffke@duw-berlin.de
http://www.duw-berlin.de/de/presse.html
http://www.duw-berlin.de
http://blog.duw-berlin.de

uniprotokolle > Nachrichten > OECD-Länderstudie: Bessere Verschränkung von Wirtschaft und Wissenschaft
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/203808/">OECD-Länderstudie: Bessere Verschränkung von Wirtschaft und Wissenschaft </a>