Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

High Speed-Internet in der Bergwüste: Schnelle Anbindung für ESO-Observatorium

04.11.2010 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Live dabei aus aller Welt: RUB-Astronomen verpassen kein Ereignis mehr

Nach zwei Jahren Planungs- und Bauzeit ist es soweit: Das größte europäische Observatorium (ESO/Paranal) sowie die Bochumer Universitätssternwarte in der chilenischen Bergwüste sind per 1 Gb/s-Glasfaserleitung ans Internet angebunden. Die neue High-Speed-Anbindung, die als Teil des EU-Projekts EVALSO verwirklicht wurde, verändert für die Forscher alles: Statt Bilddaten erst Wochen später per Festplatte im Handgepäck mit nach Hause zu bringen, können sie von überall her fast in Echtzeit darauf zugreifen. So verpasst man kein wichtiges Ereignis mehr und spart sich so manche Reise um die halbe Welt. Auch die Studierenden profitieren: Sie können künftig ihr Beobachtungspraktikum online von Bochum aus am chilenischen Observatorium machen.

Datentransfer um die ganze Welt

Bisher werden die in Chile gewonnenen Bilddaten auf Festplatten nach Bochum transportiert. Die Mitarbeiter bringen also bei jedem Personalwechsel, etwa alle fünf Wochen, die Daten der vergangenen Wochen mit, erklärt Prof. Dr. Rolf Chini vom Astronomischen Institut der RUB. Das heißt, dass wir unter Umständen spektakuläre Ereignisse verpassen, z.B. einen Helligkeitsausbruch eines Objekts, der nur drei Wochen andauert. Die neue Verbindung erlaubt es, die Daten einer Nacht schon am nächsten Morgen in Bochum zu analysieren. Interessante Ereignisse können die Forscher bereits in der folgenden Nacht genauer untersuchen. Dies ist insbesondere für Suche nach extrasolaren Planeten von Bedeutung.

Teleskope fernsteuern

Langfristig ist geplant, alle Teleskope ferngesteuert oder sogar robotisch (d.h. automatisch) zu betreiben. Mit der bisherigen langsamen Internetverbindung dauerte es viele Sekunden wenn nicht gar Minuten bis Befehle übertragen wurden. Will man z.B. kontrollieren, ob ein Stern richtig in der Mitte des Bildfeldes positioniert ist, müssen in kurzer Zeit große Bildmengen übertragen werden. Dies wird erst durch die neue Verbindung möglich und zwar für mehrere Teleskope gleichzeitig. Bisher verhinderte die geringe Bandbreite einen Parallelbetrieb: Während man ein Teleskop steuerte, war alles andere blockiert. Mittelfristig werden durch die neue Verbindung auch die Reisen zum Observatorium reduziert werden können, was nicht nur finanzielle Ersparnis sondern auch einen effizienteren Umgang mit der persönlichen Zeit mit sich bringt und umweltfreundlicher ist, so Prof. Chini.

Lehre: Von Bochum aus in Chile forschen

Auch für die Lehre bringt die High-Speed-Anbindung neue Möglichkeiten. Studierende können das astronomische Beobachtungspraktikum bislang bei oft schlechtem Wetter in der Eifel durchgeführt von Bochum aus absolvieren. Die Studierenden können aufgrund der Zeitverschiebung von sechs Stunden z.B. morgens von einem Kontrollraum in Bochum aus alle Teleskope steuern und ihre Messungen machen, erklärt Prof. Chini. Dabei entspricht das gefühlte Arbeitsklima dem am Observatorium in Chile, da man auch vor Ort die Teleskope von einem Kontrollraum aus steuert. Dank der schnellen Verbindung kann man die Bewegung jedes Teleskops via Webcam in Echtzeit auf dem Monitor beobachten ganz wie am Observatorium selber. Außerdem beabsichtige ich, zu Demonstrationszwecken gelegentlich während der Vorlesung eine Verbindung zum Observatorium zu schalten, um den Studierenden die praktische Arbeit dort vorzuführen oder den südlichen Sternhimmel zu zeigen.

Partnerschaft EVALSO

EVALSO ist ein internationales Konsortium astronomischer Organisationen und Forschungsnetzwerke, mitfinanziert aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Zur Partnerschaft gehören die Universita degli Studi die Trieste (Italien), die Europäische Südsternwarte (ESO), die Ruhr-Universität Bochum, das Consortium Gestione Apliamento Rete Ricerca (GARR, Italien), die Universiteit Leiden (Niederlande), das Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF, Italien), Queen Mary, University of London (Großbritannien), die Cooperation Latino/Americana de Redes Avanzanas (CLARA, Uruguay) und die Red Universitaria Nacional (REUNA, Chile).

http://www.evalso.eu/evalso/

Weitere Informationen

Prof. Dr. Rolf Chini, Astrophysik, Fakultät für Physik und Astronomie der RUB, Tel. 0234/32-25802, E-Mail: chini@astro.rub.de, Bilder und Informationen: http://www.astro.ruhr-uni-bochum.de/astro/oca/evalso.html

Redaktion: Meike Drießen Weitere Informationen: http://www.astro.ruhr-uni-bochum.de/astro/oca/evalso.html - Bilder und Informationen
uniprotokolle > Nachrichten > High Speed-Internet in der Bergwüste: Schnelle Anbindung für ESO-Observatorium
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/206355/">High Speed-Internet in der Bergwüste: Schnelle Anbindung für ESO-Observatorium </a>