Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 26. November 2014 

Fachhochschule Lübeck für Chancengleichheit ausgezeichnet

08.11.2010 - (idw) Fachhochschule Lübeck

TOTAL E-QUALITY zeichnet 60 Organisationen für gelebte Chancengleichheit aus. Die FH Lübeck war eine der Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Verbänden, die am Donnerstag in Erfurt für Chancengleichheit in der Personalpolitik ausgezeichnet wurden. Die FH Lübeck ist damit Vorreiterin in Schleswig-Holstein und erwirbt diese Auszeichnung als erste Institution im Land. Die Führungspersönlichkeiten unserer Prädikatsträger haben erkannt, dass gelebte und in der Organisation fest verankerte Chancengleichheit zu mehr Erfolg führt, sagte Eva Maria Roer, Vorsitzende des TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. bei der Prädikatsübergabe zu Prof. Dr. Joachim Litz , Vizepräsident der Fachhochschule Lübeck.
Die FH Lübeck schafft Frauen und Männern nicht nur die gleichen Rahmenbedingungen für beruflichen Erfolg und ist selbst damit erfolgreicher als andere. Sondern: Sie fördert die Karriere von Frauen in der Organisation und steigert damit ihre Attraktivität als Arbeitgeber, so Roer.

Es besteht eine breite Unterstützung in der Hochschule für eine nachhaltige Nachwuchsförderung über den Junior Campus. Besonders erfreut mich dabei, dass es gelungen ist, gute Vorbilder besonders für Mädchen zu haben, da der Junior Campus überwiegend von jungen Frauen getragen wird, sagt Joachim Litz.

Das Prädikat TOTAL E-QUALITY wird jährlich vergeben. Die Auszeichnung gilt für jeweils drei Jahre und ist das Ergebnis eines umfangreichen Bewerbungsprozesses. In der Begründung der Jury heißt es zur Fachhochschule Lübeck:

Besonders zu würdigen ist die Integration von Gender Mainstreaming in das Qualitätsmanagement der Hochschule. Auf diese Weise wird das Thema Gleichstellung zum Gegenstand kontinuierlicher Verbesserung und löst organisationsweite Veränderungsprozesse aus. Im Zuge der Konzeption des Qualitätsmanagements wurden die Gender-Kompetenzen aller Mitglieder der Hochschule geschult. Der Anteil weiblicher Studierender sowie der Professorinnen konnte in den letzten fünf Jahren erhöht werden. Besondere Leistungen erreichte die Fachhochschule auch im Aktionsfeld 3. Vereinbarkeit von Beruf und Familie und machte sich durch Maßnahmen zur Erhöhung der Attraktivität technischer Studiengänge (z.B. Juniorcampus und das Haus der kleinen Forscher) verdient.

TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Chancengleichheit von Frauen und Männern im Beruf zu etablieren und nachhaltig zu verankern. Der Schwerpunkt liegt auf der Förderung von Frauen in Führungspositionen. Neben der Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es um eine chancengerechte Personalbeschaffung und -entwicklung, um die Förderung partnerschaftlichen Verhaltens am Arbeitsplatz und um die Berücksichtigung von Chancengleichheit in den Unternehmensgrundsätzen. TOTAL E-QUALITY steht für Total Quality Management (TQM), ergänzt um die Gender-Komponente (Equality). Der Verein wurde 1996 von Vertreter/innen großer deutscher Unternehmen mit Unterstützung der Bundesministerien für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie sowie für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gegründet. Der Verein hat heute fast 100 Mitglieder. Die Initiative vergibt jährlich das TOTAL E-QUALITY Prädikat für beispielhaftes Handeln im Sinne einer an Chancengleichheit ausgerichteten Personalführung. 360 Prädikate konnten bisher verliehen werden. Die Bundesregierung und die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft empfehlen TOTAL E-QUALITY seit 2001. Weitere Informationen: http://www.fh-luebeck.de http://www.total-e-quality.de
uniprotokolle > Nachrichten > Fachhochschule Lübeck für Chancengleichheit ausgezeichnet
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/206481/">Fachhochschule Lübeck für Chancengleichheit ausgezeichnet </a>