Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. September 2014 

Ausstellung zeigt Porträts weltberühmter Gäste des Berliner Künstlerprogramms

10.11.2010 - (idw) Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

DAAD stellt Fotos bekannter Autoren vom 10. bis 30.11.2010 im Lichthof des Auswärtigen Amts aus

Bonn, 10.11.2010. Das Berliner Künstlerprogramm des DAAD zeigt vom 10. bis 30. November 2010 im Lichthof des Auswärtigen Amtes die Fotoausstellung "Schreiben auf Berliner Art" mit Porträts von über 30 weltberühmten Autoren, die alle zu seinen ehemaligen Gästen gehören. Darunter sind alleine drei Literatur-Nobelpreisträger der vergangenen zehn Jahre: Mario Vargas Llosa, Imre Kertész und Gao Xingjian. Der Ausstellungstitel "Schreiben auf Berliner Art" geht auf den chinesischen Lyriker Yang Lian zurück, der sich nach den Ereignissen auf dem Tiananmen-Platz unerwartet im Exil wiederfand. Ein Jahr lang wohnte Yang Lian 1991 auf Einladung des Berliner Künstlerprogramms des DAAD in der Charlottenburger Mommsenstraße und wählte für seine Erfahrung des neuen Lebens fern der Heimat den Begriff des "Schreibens auf Berliner Art" eines Schreibens, "das nicht auf den Preis für die Freiheit des Denkens schaut".

"Schreiben auf Berliner Art" das war nicht nur für Yang Lian eine zentrale Erfahrung. Seit 1963 haben mehr als 1.000 bildende Künstler, Filmemacher, Komponisten und Schriftsteller auf Einladung des Berliner Künstlerprogramms für ein Jahr in der Stadt gelebt, darunter berühmte Autoren wie etwa W. H. Auden, Ingeborg Bachmann, Inger Christensen, Nuruddin Farah, Carlos Fuentes, Stanisaw Lem oder Susan Sontag. Das Stipendium, international eins der angesehensten für Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt, wird von unabhängigen Jurys vergeben und ist an keinerlei Bedingungen geknüpft. Ein Jahr lang sollen die Gäste des Berliner Künstlerprogramms des DAAD in einem "Freihafen der Künste", wie György Konrád es bezeichnet hat, frei vom Diktat der Marktmechanismen und der Zensur leben und schaffen können.

Es ist gerade diese explizite Freiheit, die die schönsten Werke entstehen lässt: Witold Gombrowiczs "Berliner Tagebuch" etwa oder Cees Nootebooms "Berliner Notizen" sind in der Berliner Zeit der Autoren geschrieben worden ebenso "Das Fest des Ziegenbocks" des aktuellen Literaturnobelpreisträgers Mario Vargas Llosa. Hierin liegt auch der besondere Charakter des Programms: Seit seinen Anfängen ist es dem Berliner Künstlerprogramm immer wieder gelungen, die Spannung zwischen Kunst, gesellschaftlicher Wirklichkeit und Geschichte fruchtbar zu machen. Vom lebendigen Laboratorium der Künste, dem Reichtum an Impulsen und dem Schaffen auf Berliner Art davon vermitteln die im Lichthof des Auswärtigen Amtes ausgestellten Fotos über 30 berühmter Schriftsteller-Gäste des Berliner Künstlerprogramms des DAAD einen kleinen Ausschnitt.

Kontakt:
Katharina Narbutovic, Berliner Künstlerprogramm des DAAD, Tel.: 030 / 202208 - 20, E-Mail: bkp.berlin@daad.de

Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
www.daad.de
Kennedyallee 50
D 53175 Bonn
uniprotokolle > Nachrichten > Ausstellung zeigt Porträts weltberühmter Gäste des Berliner Künstlerprogramms
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/206646/">Ausstellung zeigt Porträts weltberühmter Gäste des Berliner Künstlerprogramms </a>