Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 20. August 2014 

Science on Tour Lausitz in internationalem Forschungsprojekt

10.11.2010 - (idw) Hochschule Lausitz (FH)

Das Nachwuchsförderprogramm Science on Tour Lausitz der Hochschule Lausitz (FH) mit seinem rollenden Exploratorium wurde für die Teilnahme am internationalen Forschungsprojekt kidsINNScience ausgewählt. Einige Versuche aus der Lausitz werden Schüler in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana testen. KidsINNscience ist ein Forschungsprojekt mit zehn internationalen Forschungseinrichtungen in Europa und Lateinamerika. Das EU-Projekt innerhalb des 7. Europäischen Rahmenprogramms zielt darauf ab, innovative Ansätze für die Vermittlung naturwissenschaftlicher Kenntnisse an Schulen zu ermitteln und zu fördern, diese anzupassen und Innovationsstrategien in den acht teilnehmenden europäischen und zwei lateinamerikanischen Ländern zu entwickeln.

Die Koordination der Studie, hat das Österreichische Ökologie Institut inne. Partner in Deutschland ist die Freie Universität Berlin. Robert Lorenz vom Institut Futur koordiniert KidsINNscience im Auftrag der Universität für Deutschland. Nur wenn eine innovative Methode für den naturwissenschaftlichen Unterricht von mehreren Seiten empfohlen wird, kommt sie in die engere Auswahl für das Forschungsprojekt. Das Projekt der Hochschule Lausitz wurde uns von Lehrern empfohlen, die mit ihren Schülern an dessen Experimenten teilnahmen. Zudem war es Inhalt von Studien, zum Beispiel einer Studie der Technologie Stiftung Brandenburg, erklärt der Wissenschaftler. Dies war ausschlaggebend, um Science on Tour Lausitz als eines der wenigen deutschen Projekte in das Dachprojekt KidsINNScience aufzunehmen. Ebenso wurde von anderen Hochschulen auf Science on Tour Lausitz hingewiesen. Insgesamt finden nur acht bis zehn Projekte je Land Berücksichtigung.

Projekt der Hochschule Lausitz für zwei Feldversuche ausgewählt

Bei KidsINNScience werden Projektidee und -umsetzung detailliert ausgewertet. Daneben gibt es mehrere Feldversuche. Die Hochschule Lausitz ist mit Science on Tour Lausitz gleich für zwei solcher Feldversuche ausgewählt worden. Zum einen werden einzelne Versuche des Wissenschaftsbusses akribisch dokumentiert, die Materialien zusammengestellt und dann an Schulen in Ljubljana (Slowenien) getestet. Zum anderen gibt es ein ähnliches Projekt in der Schweiz, zu dem mögliche Synergieeffekte ausgelotet werden. Die Schweizer Wissenschaftler von mobiLLab einem Projekt der Metrohm Stiftung und der Pädagogischen Hochschule des Kantons St. Gallen werden Experimente für den Test an deutschen Schulen in die Lausitz senden.

Science on Tour Lausitz ist ein Projekt der Hochschule Lausitz (FH) mit den Studienorten Senftenberg und Cottbus und wird durch den Europäischen Sozialfonds, die Bundesagentur für Arbeit und das Land Brandenburg gefördert. Das mobile Bildungsprojekt richtet sich vor allem an Schüler der 10. bis 13. Klassen und möchte den Schülern handlungsorientiert und praxisnah Wissenschaft und Technik nahe bringen. In den Schülerkursen wird in Kleingruppen selbständig unter fachkundiger Anleitung von Wissenschaftlern und studentischen Tutoren experimentiert. Hierbei geben die studentischen Tutoren nicht nur praktische Tipps, sondern berichten auch über ein Studium an der Hochschule Lausitz und das studentische Leben. Alle Angebote von Science on Tour Lausitz sind kostenfrei.

Die Hochschule Lausitz entwickelte in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe transportabler Experimente von der DNA-Isolierung aus Früchten über die Paracetamolsynthese bis zum Bau einer Farbstoffsolarzelle, die mit dem Wissenschaftsbus Science on Tour Lausitz an Schulen im Land Brandenburg durchgeführt werden. Das Team von Science on Tour Lausitz bringt alles mit, was für die Experimente wichtig ist, und gestaltet den naturwissenschaftlichen Unterricht an den Schulen. Wir bringen so die Wissenschaft in die Klassenräume, sagt Kathrin Erdmann vom Studierendenmarketing der Hochschule. Sie freut sich sehr, dass Science on Tour Lausitz nun auch Bestandteil internationaler Forschungen ist.


Ergebnis des internationalen Forschungsprojektes KidsINNScience wird ein Katalog innovativer internationaler Methoden zur Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte sein. Jede Feldstudie wird evaluiert und bewertet daraus werden Schlüsse für die Verbesserung des naturwissenschaftlichen Unterrichts gezogen. (JW/RPW)

Weitere Informationen: Hochschule Lausitz (FH), Science on Tour Lausitz, Sebastian Hänsel, Telefon: 03573 85-336 oder per E-Mail: scienceontour@hs-lausitz.de, im Internet: http://www.scienceontourlausitz.de.
uniprotokolle > Nachrichten > Science on Tour Lausitz in internationalem Forschungsprojekt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/206697/">Science on Tour Lausitz in internationalem Forschungsprojekt </a>